Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Menschen & Schicksale >

Madsen: Kim Walls Tod durch U-Boot Luke war "Unfall"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

U-Boot-Besitzer sagt aus  

Kim Walls Tod soll Unfall gewesen sein

05.09.2017, 20:40 Uhr | apa, dpa

Madsen: Kim Walls Tod durch U-Boot Luke war "Unfall". Ermittler auf Spurensuche auf dem U-Boot von Peter Madsen. (Quelle: AP/dpa/Mogens Flindt)

Tatort: In dem U-Boot von Madsen wurden Kim Walls Blutspuren entdeckt. (Quelle: Mogens Flindt/AP/dpa)

Nachdem die Leiche der zunächst vermissten Journalistin Kim Wall an der Küste von Kopenhagen gefunden wurde, nimmt der Fall eine neue Wendung. Der tatverdächtige U-Boot-Bauer Peter Madsen spricht von einem Unfall.

Die Journalistin sei durch eine schwere Ladeluke aus Metall erschlagen worden, sagte Madsen vor einem Gericht in Kopenhagen aus. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Mord vor. Nach der Anhörung ordnete das Gericht an, dass der Erfinder bis zum 3. Oktober wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft bleibt.

Eine Luke soll Todesursache sein

Die 70 Kilogramm schwere Luke sei Wall versehentlich auf den Kopf gefallen, sagte Madsen. Die 30-jährige Frau sei sofort tot gewesen. Er empfand nach eigenen Angaben Panik und warf die Leiche über Bord seines U-Boots "UC3 Nautilus", mit dem die beiden am 10. August unterwegs gewesen waren.
Er habe unter Schock gestanden, sagte der Tüftler. Zugleich betonte der 46-Jährige, dass er die Leiche nicht verstümmelt habe. Walls Torso war am 21. August in der Ostsee gefunden worden.

Autopsie gab keinen Aufschluss

In dem gesunkenen U-Boot wurden Blutspuren der Reporterin gefunden, ihre Leiche wurde nach Angaben der Ermittler gezielt zerstückelt. Bei der Autopsie konnte die Todesursache jedoch nicht ermittelt werden. Die Behörden ordneten eine psychiatrische Untersuchung Peter Madsens an.
Der Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen wies Madsens Darstellung am Dienstag erneut zurück. Der Verdächtige habe Wall auf bislang unbekannte Weise getötet, die Leiche dann zerstückelt und versenkt. Buch-Jepsen forderte, die Tat als Mord einzustufen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Frische Must-Haves für die aktuelle Herbst-Saison
Trends entdecken bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017