Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

Hitler-Geburtshaus in Braunau wird abgerissen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Standort wird neu gestaltet  

Hitler-Geburtshaus in Braunau wird abgerissen

18.10.2016, 08:48 Uhr | dpa, AP, AFP

Hitler-Geburtshaus in Braunau wird abgerissen. Das Geburtshaus Hitlers in Braunau wird dem Erdboden gleichgemacht. Auf dem Gedenkstein vor dem Haus steht: "Für Frieden, Freiheit und Demokratie. Nie wieder Faschismus. Millionen Tote mahnen." (Quelle: AP/dpa)

Das Geburtshaus Hitlers in Braunau wird dem Erdboden gleichgemacht. (Quelle: AP/dpa)

Das Geburtshaus von Adolf Hitler in der österreichischen Stadt Braunau am Inn soll bis auf die Grundmauern abgerissen werden. An gleicher Stelle werde ein neues Gebäude errichtet, das karitativen oder behördlichen Zwecken dienen solle.

Österreichs Innenminister Wolfgang Sobotka erklärte, jede Verbindung zu Hitler solle beseitigt werden. Er wolle damit verhindern, dass das Gebäude zu einer Pilgerstätte für Neonazis werde.

Keine "Pilger- und Gedenkstätte" für Neonazis

Sobotka folgte mit der Entscheidung der Ansicht einer Expertenkommission, die einen Abriss empfohlen hatte. Der Wiedererkennungswert und die Symbolkraft des Gebäudes seien so groß, dass an dem bisherigen Standort eine "umfassende Neugestaltung" nötig sei, sagte der Minister. Lediglich die Kellerplatte könne bleiben.

Der Minister kündigte an, er wolle nun die von der Regierung beschlossene Enteignung des Hauses vom Parlament absegnen lassen. Das Haus, in dem der Diktator (1889-1945) seine ersten Lebensjahre verbracht hatte, ist in Privatbesitz. Mieter war seit Jahrzehnten der Staat, der dort eine Behindertenwerkstätte betrieb.

Da sich die Besitzerin geweigert hatte, nötige Umbauten vorzunehmen, stand es in den letzten Jahren leer. Auch einem Verkauf des Hauses hatte sie nicht zugestimmt. Ihr werde jedoch eine Entschädigung gezahlt.

Leere Fläche nicht ratsam 

Zuletzt war immer wieder erörtert worden, ob Denkmalschutzauflagen - das gesamte Ensemble der sogenannten Salzburger Vorstadt in Braunau ist geschützt - einen Abriss verhindern könnten. 

Die Kommission habe in ihrem Abschlussbericht darauf hingewiesen, dass auch eine leerstehende Fläche nicht ratsam sei, weil dies eine Leugnung der österreichischen Geschichte implizieren könnte, hieß es in einer Erklärung des Ministeriums.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017