Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Geschichte >

100 Jahre Oktoberrevolution: Lenins Griff nach der Macht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Lenins Griff nach der Macht  

"Massenterror ist sofort einzuführen"

07.11.2017, 17:42 Uhr | Marc von Lüpke, t-online.de

100 Jahre Oktoberrevolution: Lenins Griff nach der Macht. Revolutionäre Soldaten beschießen im Zuge der Februarrevolution 1917 zarentreue Polizisten. (Quelle: ullstein bild)

Revolutionäre Soldaten beschießen im Zuge der Februarrevolution 1917 zarentreue Polizisten. (Quelle: ullstein bild)

Vor 100 Jahren putschten sich die Kommunisten in Russland an die Macht. Und spalteten bald die ganze Welt. Die Oktoberrevolution in Bildern.

Der Panzerkreuzer Aurora auf dem Fluss Newa bei seinem "historischen" Schuss. Das Foto ist wahrscheinlich aus propagandistischen Gründen nachgestellt. (Quelle: ullstein bild)Der Panzerkreuzer Aurora auf dem Fluss Newa bei seinem "historischen" Schuss. Das Foto ist wahrscheinlich aus Propagandagründen nachgestellt. (Quelle: ullstein bild)

Der Panzerkreuzer "Aurora" gab das Signal zum Umsturz. In der Nacht zum 8. November 1917 feuerte das Kriegsschiff einen Platzpatronenschuss ab. An Land begannen Truppen der Bolschewisten daraufhin hin den sogenannten Sturm auf den Winterpalast in Petrograd, den Sitz der Provisorischen Regierung Russlands.

Rotgardisten mit einem eroberten Panzerwagen im Oktober 1917. (Quelle: ullstein bild)Rotgardisten mit einem eroberten Panzerwagen im Oktober 1917. (Quelle: ullstein bild)

Zuvor hatten die Bolschewiki bereits strategisch wichtige Punkte in der Stadt besetzt. Die Oktoberrevolution hatte begonnen. Aufgrund des alten in Russlands angewandten julianischen Kalenders wird sie Oktoberrevolution genannt, obwohl sie nach westlicher Zeitrechnung im November stattfand.

Lenin bei einer Ansprache auf dem Roten Platz in Moskau am ersten Jahrestag der Oktoberrevolution 1918. (Quelle: Uncredited/Russian State Archive of Social and Political History/AP/dpa)Lenin bei einer Ansprache auf dem Roten Platz in Moskau am ersten Jahrestag der Oktoberrevolution 1918. (Quelle: Uncredited/Russian State Archive of Social and Political History/AP/dpa)

Der neue starke Mann im Staat war Wladimir Iljitsch Uljanow, kurz Lenin genannt. Der Führer der Bolschewisten ernannte einen Rat der Volksbeauftragten mit sich selbst an der Spitze. Mit den Worten "Wir werden Russland aus den Angeln heben!" hatte der Berufsrevolutionär bereits Jahre zuvor seine Pläne offengelegt.

Sturm auf das Winterpalais in St. Petersburg. (Quelle: UPI/dpa)Sturm auf das Winterpalais in St. Petersburg. (Quelle: UPI/dpa)

Mit dem Sturm auf das Winterpalais beseitigte Lenin die demokratischste Regierung, die Russland bis dahin besessen hatte. Bereits im Februar (beziehungsweise nach westlichem Kalender: März) hatte eine andere Revolution das Vielvölkerreich erschüttert. Und die jahrhundertelange Herrschaft der Romanovs beseitigt. Während der sogenannten Februarrevolution hatten Zigtausende auf den Straßen der Großstädte gegen Krieg und Hunger protestiert. Truppen, die gegen die Demonstranten eingesetzt werden sollten, liefen zu den Revolutionären über. Von einem späteren "Sturm" auf den Winterpalast kann im Oktober allerdings kaum die Rede sein, wie die Bolschewisten es später propagandistisch behaupteten. Einige wenige Verteidiger bewachten den Winterpalast, die schnell überwunden waren.

Bewaffnete Bolschewiki vor der Parteizentrale der Bolschewisten in Petrograd. (Quelle: Uncredited/Russian State Archive of Social and Political History/AP/dpa)Bewaffnete Bolschewiki vor der Parteizentrale der Bolschewisten in Petrograd. (Quelle: Uncredited/Russian State Archive of Social and Political History/AP/dpa)

Bis zur Oktoberrevolution stellte die Februarrevolution den bis dahin aussichtsreichsten Versuch dar, Russland zu modernisieren und in eine demokratische Republik zu verwandeln.

Bewaffnete Soldaten und Matrosen vor dem Petrograder Winterpalast. (Quelle: ullstein bild)Bewaffnete Soldaten und Matrosen vor dem Petrograder Winterpalast. (Quelle: ullstein bild)

Lenin hingegen wollte die alleinige Macht. Allerdings erstreckte sich sein Einflussbereich zunächst hauptsächlich auf Petrograd, das 1924 von Sowjetdiktator Stalin in Leningrad umgetauft wurde.

Bewaffnete Revolutionäre im Oktober 1917. (Quelle: Yakov Steinberg/Russian State Archive of Social and Political History/AP/dpa)Bewaffnete Revolutionäre im Oktober 1917. (Quelle: Yakov Steinberg/Russian State Archive of Social and Political History/AP/dpa)

Um seine Macht konsolidieren zu können, schloss Lenin Frieden mit dem Kriegsgegner Deutschland. Und legitimierte den sogenannten Roten Terror, um Gegner und Andersdenkende systematisch zu ermorden und einzuschüchtern.

Ein Maschinengewehr-Schützen in Moskau hielt im Oktober 1917 in der Nähe des Mokauer Kreml Wache. (Quelle: Uncredited/Russian State Documentary Film and Photo Archive/AP/dpa)Ein Maschinengewehr-Schütze in Moskau hält im Oktober 1917 in der Nähe des Mokauer Kreml Wache. (Quelle: Uncredited/Russian State Documentary Film and Photo Archive/AP/dpa)

Auf die Oktoberrevolution folgte ein jahrelanger Bürgerkrieg, in dem Kommunisten, Monarchisten, Sozialisten und andere Fraktionen einen blutigen Kampf um die Macht führten. Lenin schrieb 1919: " Massenterror ist sofort einzuführen".

Lenin und Stalin bei einem Treffen 1922. (Quelle: ullstein bild)Lenin und Stalin bei einem Treffen 1922. (Quelle: ullstein bild)

Aus dem Russischen Bürgerkrieg gingen die Bolschewisten unter Lenin 1922 endgültig als Sieger hervor. Im gleichen Jahr entstand die Sowjetunion. Bereits zwei Jahre später starb der Revolutionsführer an den Folgen mehrerer Schlaganfälle. Josef Stalin wurde der neue Führer der Sowjetunion. 1991 endete die Geschichte des ersten kommunistischen Staats, als die UdSSR auseinanderfiel: knapp 70 Jahre nach der Oktoberrevolution.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017