Sie sind hier: Home > Ratgeber > Familie > Familienleben >

Ostern: Woher stammt die Bezeichnung?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ostern: Woher stammt die Bezeichnung?

| tm (CF)

Woher kommt die Bezeichnung Ostern? Der Begriff leitet sich von "Ostara" für Osten, "Eostre" oder "Eostrae" ab, wobei die zwei Letzeren auch angelsächsische Namen der germanischen Göttin der Morgenröte sind. Diese gilt ebenfalls als Göttin des Frühlings und der Fruchtbarkeit.

Ostern: Das Fest der Göttin Ostara

Es gibt mehrere Ansätze, die die Bezeichnung Ostern erklären könnten, doch der Zusammenhang mit Ostara gilt als der wahrscheinlichste. Mit dem Fest zu Ehren der Göttin Ostara wurde von den Germanen die frische und fruchtbare Erde sowie die Liebe gefeiert.

Ostern: Woher stammt die Bezeichnung?. Die fruchtbare Erde sowie die Liebe wurde zu Ehren der Göttin Ostara gefeiert (Quelle: imago/blickwinkel)

Die fruchtbare Erde sowie die Liebe wurde zu Ehren der Göttin Ostara gefeiert (Quelle: blickwinkel/imago)

Daneben muss auch die Bezeichnung „Ostarun“ genannt werden, dessen Name die althochdeutsche Variante des Osterfestes bezeichnet, bei dem vermutlich als Opferbrauch Eier vergraben, verschenkt und gegessen wurden. Heute regelt der christliche Festkalender „computus ecclesiasticus“ die Osterfeiertage.

Nicht nur Christen feiern Ostern

Theologisch betrachtet ist Ostern das bedeutsamste Fest aller Christen. Mit ihm wird der Auferstehung Jesu Christi nach seiner Kreuzigung gedacht und ihr gehuldigt. Das Christentum leitet die Bezeichnung allerdings von dem Begriff Osten ab. Sollen doch die Frauen, die zuerst am geöffneten und leeren Grab Jesu standen, zuerst die Blicke gen Osten zum Sonnenaufgang, das heißt zur Morgenröte, gerichtet haben. Sie erwarteten Jesus Rückkehr aus dieser Richtung.

Das Osterfest gilt seit jeher als Symbol von Leben und Auferstehung und stellt das zentrale Ereignis des christlichen Glaubens dar. Darüber hinaus sind die Traditionen wie Ostermesse, Osterlamm und ähnliche Bräuche nicht nur ursprünglich im Christentum verankert, sondern haben ähnliche Bedeutungen auch beim jüdischen Passahfest sowie dem Fruchtbarkeitsfest, die beide ebenfalls im Frühling gefeiert werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Ist Deutschland zu wenig kinderfreundlich?
Kind & Familie 
Sie wünschen sich sehnlichst ein Kind?

Fruchtbarkeit, Eisprung, Adoption: Wichtige Fakten. mehr


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal