Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Krankheiten >

Alzheimer oder Demenz? Unterschiede und Verlauf der Krankheiten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Es beginnt mit Vergesslichkeit  

Demenz und Alzheimer: Verlauf und Unterschiede

| mmg/ t-online.de

Einer Studie der "Deutschen Angestellten Krankenkasse" (DAK) zufolge hat inzwischen jeder zweite Deutsche Angst davor, im Zuge des Älterwerdens an Alzheimer oder Demenz zu erkranken. Aber was ist Alzheimer eigentlich? Und wie unterscheidet es sich von Demenz?

Unterschied zwischen Demenz und Alzheimer

Demenz ist der Oberbegriff für Erkrankungsbilder, die mit dem Verlust der geistigen Funktionen wie Denken, Erinnern und Orientierung einhergehen. Alzheimer stellt eine spezielle Form der Demenz dar. Sie ist sogar die häufigste Form, denn rund 60 Prozent aller Demenzerkrankungen werden durch die Alzheimer-Demenz hervorgerufen.

Alzheimer oder Demenz? Unterschiede und Verlauf der Krankheiten. Die Symptome bei der Alzheimer-Demenz nehmen schleichend zu. (Quelle: imago/Symbolbild/INSADCO)

Die Symptome bei der Alzheimer-Demenz nehmen schleichend zu (Quelle: Symbolbild/INSADCO/imago)

Alzheimer: Was mit den Nervenzellen geschieht

Bei der Alzheimer-Demenz handelt es sich um eine hirnorganische Krankheit, die durch das schleichenden Absterben von Nervenzellen gekennzeichnet ist. Dabei werden außerdem die Übertragungsstellen, die der Informationsweiterleitung und -verarbeitungen dienen, zerstört. Alzheimer kann schon vor dem 50. Lebensjahr auftreten. Je höher aber das Lebensaltensalter ist, desto wahrscheinlicher wird eine Ekrankung, so die Deutsche Alzheimer Gesellschaft e.V.

Der Verlauf von Alzheimer-Demenz

Die Alzheimer-Demenz entwickelt sich über mehrere Stufen hinweg. Die Krankheit beginnt mit leichter Vergesslichkeit und kann die eigene Persönlichkeit stark verändern. Die Stufen können sich überschneiden, sodass eine scharfe Abgrenzung schwer möglich ist.

  1. In der ersten Stufe zeigen sich noch keine Anzeichen von Demenz.
  2. Wenn sich die Krankheit entwickelt, klagen die Betroffenen über erste Gedächtnislücken und verlegen Gegenstände. Häufig versuchen sie, die zunehmende Vergesslichkeit zu kaschieren oder durch Merkhilfen aufzufangen. Die Symptome können leicht mit altersbedingten Beschwerden verwechselt werden.
  3. Ab Stufe drei fällt es den Erkrankten zunehmend schwer, sich an Namen und Wörter zu erinnern. Sie haben Probleme, sich bei der Arbeit zurechtzufinden und vergessen Inhalte, die sie gerade gelesen haben.
  4. In diesem Stadium nimmt die Vergesslichkeit stark zu. Die Patienten können sich an Ereignisse aus der Vergangenheit nicht erinnern, haben Schwierigkeiten beim Organisieren und bei einfachen Rechenaufgaben.
  5. Bei Stufe fünf sind die Betroffenen auf Hilfe im Alltag angewiesen. Das Erinnern und einfache Rechenaufgaben fallen immer schwerer und die Orientierung in Zeit und Raum geht verloren.
  6. Schreitet die Krankheit voran, dann wird der Betroffene zum Pflegefall. Er kann Menschen nicht mehr erkennen, benötigt Hilfe beim Anziehen und beim Toilettengang. Die Persönlichkeit kann sich grundlegend verändern.
  7. Im Endstadium der Alzheimer-Krankheit kann der Patient kaum mehr mit dem Umfeld interagieren. Die Kontrolle über die Muskeln schwindet immer weiter, sodass auch das Schlucken schwerer wird. Der Kranke ist jetzt ein schwerer Pflegefall.

Alzheimer rechtzeitig erkennen

Die Entwicklung von Alzheimer kann mit Medikamenten verlangsamt werden. Deshalb ist es wichtig, schon bei ersten Anzeichen der Krankheit einen Arzt zu konsultieren. Bei ersten Symptomen wie verstärkter Vergesslichkeit und ersten Problemen bei der Wortfindung ist also Vorsicht geboten.

Nur vergesslich?

Dennoch: Es gibt auch eine ganz normale Vergesslichkeit, bei einigen Menschen mehr, bei anderen weniger stark ausgeprägt. Dies ist kein Grund zur Sorge. Wenn allerdings über längere Zeit Störungen des Kurzzeitgedächtnisses und der Orientierung auftreten, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um sich Gewissheit zu verschaffen.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Achten Sie auf Ihre Ernährung?

Shopping
Shopping
„Keine Macht den Flecken“: Siemens Waschmaschinen
ab 599,- € auf OTTO.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Gesundheit > Krankheiten

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017