Sie sind hier: Home > Ratgeber > Partnerschaft > Trennung & Scheidung >

Scheidungskinder und neuer Partner - Wie es gut gehen kann

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Guten Zeitpunkt wählen  

Scheidungskinder und neuer Partner: Wie es gut gehen kann

| am (CF)

Scheidungskinder sind oftmals überfordert, wenn ein neuer Partner eines Elternteils in ihr Leben tritt. Das muss jedoch nicht zwingend sein. Mit etwas Feingefühl und dem richtigen Timing, haben Sie eine gute Chance, zu einer harmonischen Familie zusammenzuwachsen.

Wie ein neuer Partner vom Scheidungskind akzeptiert wird

Sie haben sich nach Ihrer Scheidung neu verliebt und schweben wieder auf der sprichwörtlichen “Wolke Sieben“. Nachdem Sie Ihren neuen Partner nun schon über einige Zeit auf Herz und Nieren geprüft haben, ist es an der Zeit, ihn oder sie den Kindern vorzustellen. Dies ist fast immer ein großer Schritt und mit Herzklopfen verbunden. Scheidungskinder sind verletzt und müssen erst einmal die Trennung der Eltern verkraften.

Scheidungskinder und neuer Partner - Wie es gut gehen kann. Wenn Ihr neuer Partner das Vertrauen Ihres Kindes gewinnt, können Sie eine neue glückliche Familie gründen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn Ihr neuer Partner das Vertrauen Ihres Kindes gewinnt, können Sie eine neue glückliche Familie gründen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wenn nun ein neuer Partner das Herz von Mutter oder Vater erobert hat, stellen sich bei Scheidungskindern ambivalente Gefühle ein. Einerseits ist es eine schöne Abwechslung, einen neuen Menschen zu treffen, und dies erweist sich vor allem für die Entwicklung von Kleinkindern als hilfreich. Auf der anderen Seite besteht auch das Gefühl von Eifersucht, weshalb ein neuer Partner nicht zu abrupt eingeführt werden sollte.

Ein guter Zeitpunkt, den neuen Partner einzuführen

Damit sich Scheidungskinder an einen neuen Partner gewöhnen, ist eine schrittweise Einführung sinnvoll. Zunächst bietet sich ein Ausflug sehr gut an, um eine erste Annäherung zu ermöglichen. Dabei sollten Sie nichts überstürzen. Ein neuer Partner darf nicht sofort in die Elternrolle rutschten, denn dass würde das Scheidungskind überfordern. Nach und nach kann ein neuer Partner das Vertrauen des Kindes gewinnen und später auch als Erziehungsberechtigter in der neuen Familie auftreten.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
UMFRAGE
Was nervt Sie in Ihrer Beziehung am meisten?

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Unsere Ratgeber-Themen von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Ratgeber > Partnerschaft > Trennung & Scheidung

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017