Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Radfahren durchs Alpenvorland

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Per Fahrrad durchs Alpenvorland

22.05.2013, 14:45 Uhr | Armin Herb, srt

Radfahren durchs Alpenvorland. Radtour durchs Alpenvorland. (Quelle: SRT /N.Eisele)

Radtour durchs Alpenvorland. (Quelle: N.Eisele/SRT )

Auf der Radtour durchs Alpenvorland begleiten die bayerischen Berge wie eine gigantische Theaterkulisse die Radler vom Kochelsee zum Königssee. Mit dem Mountainbike geht es durch die Bilderbuchlandschaft, die vor 100 Jahren Malerfürsten wie Wassily Kandinsky und Paul Klee zu farbenprächtigen Meisterwerken inspirierte. Lassen auch Sie sich von den Bildern in unserer Foto-Show inspirieren.

Radelstopp im Kloster

Auf Feldwegen mäandern wir in weiten Bögen von Kochel nach Benediktbeuern. Nach zehn Kilometern Radfahren schon ein erster Stopp im prächtigen Kloster aus dem Mittelalter. Die Zwiebeltürme sind schon von weitem zu sehen. Im Klosterareal herrscht eine angenehm entspannte Atmosphäre: Studenten der katholischen Fachhochschule schlendern zwischen Blumenbeeten, Kulturtouristen fotografieren die erhabenen Gemäuer.

Vom Bodensee zum Königssee

Auf dem Weg nach Bad Heilbrunn wird dann schnell klar, dass sich die Radroute vom Bodensee zum Königssee eher an die sportliche Fraktion der Reiseradler richtet. Zwar auf Asphalt, aber stets mit spürbaren Steigungen geht's näher an die Alpen heran: zuerst die mächtigen Felsen der Benediktenwand im Blickfeld, danach den dicht bewaldeten Blomberg. Dazwischen liegen kitschig-schön immer wieder saftige Wiesen mit genüsslich kauenden Kühen. Dann folgt der obligatorische Kulturstopp im Revier des "Bullen von Tölz". Für das Kreisstädtchen Bad Tölz an der Isar mit seinen mit Lüftlmalerei übersäten Altstadthäusern sollte man sich etwas Zeit nehmen. Eine Pause schadet jedenfalls nicht, denn die attraktive Berg- und Talfahrt geht munter weiter. Und sage bloß keiner, Oberbayern sei nicht international. Innerhalb weniger Kilometer begegnet uns ein Amerikaner beim Moosbeerpflücken, eine arabische Familie labt sich im Mühler Biergarten an Brathendl und Spezi, und mitten im Wald bei Marienstein schmettert uns ein chinesischer Radler juchzend ein bayrisch-heimisches "Grüaß Euch" entgegen.

Per Fahrrad zum Tegernsee

Kurios wird es dann kurz vor dem Tegernsee. Zuerst eine 20-Prozent-Steigung und dann plötzlich ein Stoppschild: Vorsicht, fliegende Golfbälle in 20 Metern! Zum Glück gibt's eine Umfahrung. Jedenfalls wissen wir schlagartig, dass wir nun an Bayerns teuerstem Bergsee angelangt sind. Wer den Tegernsee so von oben betrachtet, eingebettet in die tiefgrüne Alpenlandschaft, versteht schnell, warum hier die Grundstücke so begehrt und so schwer bezahlbar sind. Für eine Radlermaß im Gmunder Strandbad reicht unser Budget aber noch. Außerdem wartet ja hinter der Anhöhe von Ostin noch der bescheidenere kleine Bruder, der Schliersee - noch schnuckeliger und mit viel weniger Rummel. Hier führt der Radweg tief in die Bergwelt hinein. Flankiert von unzähligen 1800-ern windet sich die Route nach Fischbachau ins Leitzachtal am Fuße von Birkenstein und Wendelstein. Im Winklstüberl servieren die Bedienungen die besten und größten Kuchenstücke der Region. Da könnte der Reiseradler glatt vergessen, dass dieses Dorf auch zwei sehenswerte Kirchen schmücken.

Mittagsrast im zünftigen Wirtshaus

Danach passieren wir radfahrend Dörfer und Weiler wie aus dem Heimatfilm. Nach entspannten ebenen Passagen wirkt die kurze Auffahrt nach Neubeuern fast wie eine unüberwindbare Rampe. Aber der Abstecher muss sein. Neubeuern ist ein dörfliches Kleinod mit Mauer umgeben und denkmalgeschütztem Marktplatz. Und überall wird man freundlich begrüßt. Im sanften Hügelland zwischen Chiemsee und Samerberg geht's weiter gen Osten. Die Wegführung zeigt sich zahm. Wohl damit der Genussradler genügend Aufmerksamkeit für das allgegenwärtige Oberbayern-Klischee übrig hat: Kühe auf der Weide, dahinter blumengeschmückte Bauernhöfe. Und natürlich markante Berge wie die Kampenwand hinter Aschau. Dazu passt auch unsere Mittagsrast beim Alten Wirt in Bernau, ein zünftiges Wirtshaus mit Holzbalkonen und Maibaum davor - und einer deftigen Speisekarte. Damit's der Magen nicht allzu schwer hat, bleibt es bei einem bayerischen Suppentopf mit Ochs und Brezn. Denn das Gelände wird bald wieder gebirgiger. Etwa hinauf nach Bad Adelholzen. Dort wo Nonnen die berühmte Mineralwasserquelle managen.

Bayerns letzter Korbflechter

Tradition wird im äußersten Südosten Deutschlands noch überall gelebt und gepflegt. Dass aber ein Korbmacher vor seiner Werkstatt in der Sonne sitzt und Weiden flechtet, zählt auch hier zu den besonderen Überbleibseln aus alten Zeiten. "I bin Bayerns letzter Korbflechter - ohne Schmarrn. Des konnst ma ruhig glaub'n. Des ZDF woar a scho do", erklärt redselig Josef Kohlross, ein kräftig gebautes Handwerkeroriginal aus Surmühl bei Teisendorf.

Per Rad durch die Urwaldpassage

Mit Blick auf die "liegende Hexe", dem Felsmassiv bei Bad Reichenhall, biegen wir ins Berchtesgadener Land ab. Zuerst noch eine Urwaldpassage mit Sümpfen und Schnaken in den Saalach-Auen, danach deutsche Kultur pur: das Staatsbad Bad Reichenhall mit seniorengerechter Fußgängerzone und Kurpark. Das Kännchen Kaffee und das Stückchen Kuchen mit Sahne zählen hier zum Pflichtprogramm, aus Prinzip, aber auch weil kurz darauf die letzte Bergprüfung wartet: über Bayerisch-Gmain zum Pass Hallthurm. Schieben ist hier keine Schande. Als Entschädigung rollt man im Anschluss fast eben durch alpine Kulissen nach Bischofswiesen und Berchtesgaden. Ein herrliches Fleckchen Erde, meinte schon Alexander von Humboldt zum Königssee und dem Watzmann-Massiv. Wenn man es heute nur mit weniger Leuten teilen müsste.

Weitere Tipps und Informationen zu den schönsten Radtouren, Radreisen und Fahrradwege in Deutschland und weltweit finden Sie hier.

Weitere Informationen

Die Tour: Der Abschnitt des Bodensee-Königssee-Radweges zwischen Kochelsee und Königssee umfasst 226 Kilometer und empfiehlt sich für drei bis vier Tagesetappen.
Karten/Literatur: Bikeline Radtourenbuch und Karte 1:50000 "Bodensee-Königssee-Radweg - von Lindau ins Berchtesgadener Land", 132 Seiten, 12,90 Euro. Bruckmanns Radführer "Bodensee - Königssee 16 Tagesetappen mit Karten 1:75000", 192 Seiten, 14,95 Euro.
Auskunft: Tourismusverband München-Oberbayern, Postfach 600320, 81203 München, Tel. 089/829218-0, www.oberbayern.de und www.bodensee-koenigssee-radweg.com

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal