Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Mit dem Tretboot von Ulm nach Istanbul

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mit dem Tretboot von Ulm nach Istanbul

06.08.2012, 18:27 Uhr | dpa

Mit dem Tretboot von Ulm nach Istanbul. Die Studenten Ludwig Klasen (links) und Jan Auth (rechts) fahren mit ihrem Tretboot über die Donau und das Schwarze Meer nach Istanbul. (Quelle: dpa)

Die Tretbootfahrer Ludwig Klasen (links) und Jan Auth (rechts) aus Berlin fahren mit ihrem Tretboot über die Donau und das Schwarze Meer nach Istanbul. (Quelle: dpa)

Da haben sich zwei Studenten aber mal richtig etwas vorgenommen. Vor zwei Wochen, 20. Juli, sind sie mit dem Tretboot von Ulm aus gestartet. Ihr Ziel: Istanbul. Die deutsche Grenze haben sie schon passiert. Insgesamt haben sie für die 2700 Kilometer-Tour drei Monate eingeplant.

Erste Etappe ist geschafft

Zwei Studenten aus Berlin und Koblenz sind bei ihrer Donau-Tretbootfahrt nach Istanbul ihrem Ziel ein großes Stück näher gekommen. Am Montag fuhren sie von Wien in Richtung Bratislava in der Slowakei. "Jetzt wird es richtig spannend, wir verlassen den deutschsprachigen Raum", sagte Maschinenbaustudent Jan Auth (25) aus Koblenz der Nachrichtenagentur dpa in Wien. Zusammen mit dem Medizinstudenten Ludwig Klasen (24) startete der Freizeitsportler vor gut zwei Wochen in Ulm. Genau drei Monate später, am 20. Oktober, wollen sie die Galatabrücke am Goldenen Horn in Istanbul erreichen.

Traumroute auf der Donau

Auf den fast 3000 Kilometern die Donau hinab, werden die Deutschen durch Deutschland, Österreich, die Slowakei, Ungarn, Kroatien, Serbien, Rumänien, Bulgarien, Moldawien, die Ukraine und dann noch gut 500 Kilometer die Küste entlang durchs Schwarze Meer an den Bosporus gefahren sein. Laut der Schwäbischen Zeitung ist die Idee bereits 2005 geboren worden, eine größere derartige Reise zu unternehmen. Dem angehenden Arzt wurde die Abenteuerlust schon in die Wiege gelegt: Seine Eltern fuhren bereits vor 30 Jahren mit dem Fahrrad quer durch China, berichtet die Schwäbischen Zeitung.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video



Anzeige
shopping-portal