Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Die Externsteine im Teutoburger Wald: das deutsche Stonehenge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Das deutsche Stonehenge: die Externsteine im Teutoburger Wald

01.05.2013, 18:45 Uhr | Frank Bretschneider, dapd

Die Externsteine im Teutoburger Wald: das deutsche Stonehenge. Beeindruckendes Naturwunder: Die Externsteine im Teutoburger Wald. (Quelle: dapd)

Beeindruckendes Naturwunder: Die Externsteine im Teutoburger Wald. (Quelle: dapd)

Die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg im Teutoburger Wald zählen zu den faszinierendsten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Schon seit grauer Vorzeit zieht das Naturphänomen die Menschen in seinen Bann. Selbst heute noch ergreift manchen Besucher nicht nur der Anblick der steinernen Schönheit, sondern auch das Mysterium, das die Felsformation umgibt. Kein Wunder, selbst die Wissenschaft entreißt den Externsteinen nur langsam ihre Geheimnisse. Sehen Sie mehr in unserer Foto-Show: Externsteine im Teutoburger Wald.

Das deutsche Stonehenge stammt nicht von Menschenhand

Schon auf den ersten Blick ist klar, dass dieser Ort wie geschaffen ist für seine Mystifizierung. Eben noch den dichten Wald vor Augen, ragen sie auf einer großen Lichtung steil vor dem Besucher auf: fünf zerklüftete Sandsteinfelsen, bis zu 40 Meter hoch. Der Eindruck ist überwältigend.

Entsprechend groß ist das Interesse: "Wir haben rund eine halbe Million Besucher pro Jahr", sagt Tobias Valentien vom Teutoburger Wald Tourismus. Jeder zehnte Besucher komme aus dem Ausland. Die meisten ausländischen Gäste seien Niederländer. Sie alle lassen sich faszinieren von der schroffen Felsengruppe, die gerne schon mal als deutsches Stonehenge bezeichnet wird.

Doch im Gegensatz zur der britischen Stein-Kultstätte aus grauer Vorzeit, die von Menschen bewusst angelegt wurde, handelt es sich bei den Externsteinen um eine natürliche Formation. Sie entstand vor 70 Millionen Jahren, als sich an dieser Stelle im Zuge der Entstehung des Mittelgebirges Teutoburger Wald der Sandstein senkrecht nach oben presste.

Schon in der Steinzeit waren die Felsen bekannt

Wohl gerade weil die Felsen in der eher lieblichen Umgebung wie ein Fremdkörper wirken, waren sie offenbar schon sehr früh bekannt. Von Archäologen gefundene Feuersteine, Steinschlagplätze, Klingen und Stielspitzen belegen, dass schon die Menschen in der Steinzeit um etwa 10.000 vor Christus die Externsteine aufgesucht haben - wahrscheinlich als Lager oder Schutzzone während der Jagd.

Heiligtum wurden die Externsteine aber wohl erst ab dem frühen Mittelalter. Davon zeugen auch heute noch viele Spuren an den Felsen - vor allem das monumentale, in den Stein gehauene Kreuzabnahme-Relief. Es stammt aus dem 12. Jahrhundert und gilt als das älteste christliche Großrelief nördlich der Alpen. Es zeigt den Moment, in dem Christus vom Kreuz genommen wird.

Schaudern vor offenem Felsengrab

Unweit davon findet sich eine verwitterte Petrusskulptur am Eingang zu einer Kuppelgrotte. In den daneben liegenden Höhlengängen haben im 14. Jahrhundert Einsiedlermönche gelebt. Ein leichter Schauer überfällt den Besucher, wenn er weiter abwärts in der Nähe des kleinen gestauten Sees in das offene Felsengrab in einer Rundbogennische schaut und dort den Abdruck eines Menschen findet. Forscher gehen davon aus, dass es sich um ein Nachbildung des Grabes Christi in der Grabeskirche in Jerusalem handelt.

Eine Spur aus jüngerer Zeit ist dagegen schnell wieder verschwunden: Im 17. Jahrhundert ließ der lippische Landesherr Graf Hermann Adolf zu Lippe-Detmold, seinerzeit Eigentümer der Umgebung, unterhalb der Steine ein Jagdschloss bauen. Es blieb aber schon nach kurzer Zeit ungenutzt, verfiel und wurde schließlich um 1810 wieder abgerissen. Nichts weist heute mehr auf seine einstige Existenz hin.

Die Steine geben ihre Geheimnisse nicht so leicht preis

Dass die Wissenschaft seit nunmehr rund 500 Jahren über die Hintergründe der menschlichen Zeugnisse an den Externsteinen rätselt, hat mit dazu beigetragen, die Felsen zur geheimnisumwitterten Attraktion zu machen. Und noch immer debattieren Archäologen, Astronomen und Historiker darüber, ob Germanen hier schon eine vorchristliche Kultstätte pflegten oder doch erst die Christen des Mittelalters ihre Spuren hinterließen.

Dabei wurden zuletzt viele Geheimnisse gelüftet. So kamen etwa Forscher der Heidelberger Akademie der Wissenschaften mit einer speziellen Analysemethode zu der Überzeugung, dass in den Grotten gefundene Feuerspuren erst aus mittelalterlicher Zeit stammen. "Dieses Forschungsprojekt zeigte, dass sich die Externsteine ihre Geheimnisse nicht leicht entreißen lassen", schreibt dazu die Schutzgemeinschaft Externsteine.

Heute steht die Felsengruppe vor allem an zwei Tagen im Jahr im Mittelpunkt: Zur Walpurgisnacht und zur Sommersonnenwende kommen Esoteriker in Scharen und nehmen die Steine für sich in Beschlag. Sie sehen in den Externsteinen einen "Kraftort" mit außergewöhnlichen spirituellen Eigenschaften. Doch wegen des zuletzt stetig gestiegenen Andrangs zogen die Behörden vor zwei Jahren die Notbremse: Zelten, Alkohol und Lagerfeuer sind nun verboten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Arbeiter entdecken wahres Ungetüm

Die 400 Kilogramm schwere Anakonda konnte nur tot geborgen werden. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal