Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Kein Stadtrad mehr in der Radstadt Kopenhagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein Stadtrad mehr in der Radstadt Kopenhagen

05.11.2012, 12:52 Uhr | dpa

Kein Stadtrad mehr in der Radstadt Kopenhagen. Fahrradfahrerin in Kopenhagen bei Nacht. (Quelle: dpa)

Fahrradparadies: Kopenhagen bezeichnet sich selbst als "Stadt der Räder". (Quelle: dpa)

Dänemark gilt neben den Niederlanden als Paradies für Fahrradfahrer. Die Hauptstadt Kopenhagen hat sich in den letzten Jahren sogar angeschickt, dem bisherigen Platzhirsch Amsterdam in punkto Radfreundlichkeit den Rang abzulaufen. Kostenlos nutzbare Fahrräder hatten die Kopenhagener dafür als Vorreiter auf die Straße geschickt. Jetzt steht das international als bahnbrechend gelobte Stadtrad-System vor dem endgültigen Aus. Sehen Sie außerdem die Fahrrad-Autobahnen Dänemarks in unserer Foto-Show.

Stadtrad nach siebzehn Jahren am Ende

Wie der Betreiber bestätigte, werden die bisher kostenlos nutzbaren Fahrräder über den November eingesammelt und möglicherweise für immer aus dem Verkehr gezogen. Ersatz für das 1995 aus der Taufe gehobene Stadtrad-System ist nach ergebnislosen Vertragsverhandlungen vorerst nicht in Sicht.

Streitpunkt war unter anderem die Reklame auf den Stadträdern. "Wir hoffen, dass es doch eine Einigung zwischen uns und der Stadtverwaltung gibt," sagte Johannes Bjerum vom "Stadtfahrrad-Fonds".

Fahrradautobahnen in der "Stadt der Räder"

Dänemarks Hauptstadt verfügt über 350 Kilometer gut ausgebaute Fahrradwege, legt sogar "Fahrradautobahnen" mit grüner Welle für Radler an und lockt Touristen mit Eigenwerbung als "Stadt der Räder". Die zuständige Bürgermeisterin Ayfer Baykal meinte in der Zeitung "Politiken", das Ende des bisherigen Systems ohne Ersatz sei "ärgerlich".

Die im Sommerhalbjahr bis zu 2500 in der Innenstadt verteilten Stadträder wurden von dem gemeinnützigen Fonds bereitgestellt und instand gehalten. Die Kosten deckte Reklame auf den Rädern. Bei den Nutzern waren die Meinungen geteilt: Ein Teil fand die kostenlose und simple Nutzung durch Pfandeinwurf wie beim Einkaufswagen im Supermarkt genial. Andere ärgerten sich über die simple Technik.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal