Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Kunyang Chhish Ost: Hansjörg Auer löst eines der letzten großen Kletterprobleme

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Schnell abhauen, sonst überleben wir das nicht!"

26.08.2013, 13:38 Uhr | Ein Interview von Johanna Stöckl, trax.de

Kunyang Chhish Ost: Hansjörg Auer löst eines der letzten großen Kletterprobleme. Hansjörg Auer erreicht den Gipfel des Kunyang Chhish Ost. (Quelle: The North Face/Archiv Hansjörg Auer)

Die Seilschaft um Hansjörg Auer hat es als erste überhaupt auf den Gipfel des Kunyang Chhish Ost geschafft. (Quelle: The North Face/Archiv Hansjörg Auer)

Am 19. Juli 2013 erreichten der Ötztaler Kletterer Hansjörg Auer (29), sein Bruder Matthias Auer (31) und der Schweizer Simon Anthamatten (30) als erste Seilschaft überhaupt den Gipfel des 7400 Meter hohen Kunyang Chhish Ost. Er galt in der Bergsteiger-Szene als eines der letzten großen ungelösten Probleme im Karakorum: An der schweren Südwestwand scheiterten selbst namhafte Alpinisten. Entsprechend groß ist die Anerkennung durch andere Bergsteiger für die Erstbesteigung. Dabei begann die 6-wöchige Expedition wenig erfolgversprechend. Sehen Sie Bilder der Erstbesteigung des Kunyang Chhish East in der Foto-Show.

Johanna Stöckl: Hansjörg, euch ist am Kunyang Chhish East eine Erstbesteigung gelungen. Kannst du das Gipfelerlebnis in Worte fassen?

Hansjörg Auer: Es war auf alle Fälle emotionaler als ich geglaubt hatte. Vorerst war alles wie immer. Ankommen, sich gegenseitig gratulieren, umarmen und so. Aber nach etwa 30 Sekunden haben wir alle geweint. Bei so einer Unternehmung unterdrückst du ja ständig deine Emotionen. Dann brechen sie plötzlich aus.

Warum muss man seine Emotionen ständig unterdrücken?

Bei so einer Tour kannst du nicht permanent sagen, was in dir vorgeht. Die Jammerei darüber, dass einem ständig kalt ist oder man im engen Zelt nicht schlafen kann, belastet das Team. Insofern behält man diese Gedanken besser für sich. Man meldet sich nur, wenn es einem ernsthaft schlecht geht, nicht aber wegen solcher Lappalien.

Zurück zum Gipfel. Wie fühlt sich das an, als erster Mensch dort zu stehen?

Für einen kurzen Moment dachte ich schon: "Wahnsinn, hier oben stand vor uns noch keiner." Du bist froh, dass es vorbei ist. Du genießt, dass du es geschafft hast und realisierst, wie gewaltig das jetzt ist.

Muss ein gestandener Bergprofi eine Erstbesteigung in seinem Tourenbuch vorweisen können, um ein ganz Großer zu sein?

Darum geht es mir gar nicht. Bisher war ich zwar immer beim Klettern, aber noch nie an so einem hohen Berg unterwegs. Unser Vorhaben stellt die puristischste und reinste Form des Bergsteigens überhaupt dar. Wie im 19. Jahrhundert in den Alpen als die meisten Gipfel noch unbestiegen waren. Du stehst vor einem Berg und versuchst die leichteste Linie zu wählen, um nach oben zu kommen.

Der "leichteste" Weg klingt wenig heroisch.

(Lacht) Auf einem Siebentausender, der noch unbestiegen ist, ist auch der leichteste Weg richtig schwierig. Das wirklich Tolle an so einer Erstbesteigung ist: Du legst dir selbst keine Regeln auf. Du schränkst dich nicht ein, indem du eine besondere, eine schwierige Route klettern willst. Du suchst dir einen machbaren Weg vom Basecamp auf den Gipfel. That's it. In meinen Augen ist das die coolste Form von Bergsteigen. Eine logische Linie am Kunyang Chhis East geht durch die Südwestwand.

Warum gerade dieser Berg?

Bei einem Bergfestival in Krakau unterhielt ich mich mit dem amerikanischen Alpinisten Steve House. Steve ermunterte mich, die Sache anzugehen. Er meinte, der Kunyang Chhis East gehöre nun endlich einmal abgehakt.

Eben dieser Steve House und sein Kollege Vince Anderson sind 2006 an diesem Berg gescheitert. Was habt ihr besser gemacht?

Steve und Vince waren damals nicht optimal akklimatisiert. Wobei, bis circa 300 Meter unterhalb des Gipfels haben die beiden es geschafft. Sie sind vielleicht etwas zu direkt auf den Grat zugeklettert. Wir hingegen haben da etwas mehr ausgeholt und hatten dadurch einen besseren Überblick. Wir konnten das Gelände besser einsehen und im Gegensatz zu Steve und Vince eine schwierige Kletterei über einen Felsvorsprung vermeiden. Die beiden mussten an dieser Stelle aufgeben. Hundemüde, saukalt, schwieriges Terrain. Bei Projekten dieser Art ist der Spielraum zwischen Erfolg und Misserfolg sehr klein.

Wie viel Informationen hattet ihr vorab?

Wir haben ein paar Bilder von Steve House bekommen. Steve war im Herbst dort und erwähnte das viele Blankeis, weshalb wir bewusst im Frühjahr aufgebrochen sind. Dennoch gab es auch bei uns sehr viel Blankeis. Richtig überrascht haben uns die schlechten Biwakmöglichkeiten. Du findest an diesem Berg keinen halbwegs ebenen Platz, an dem du problemlos dein Zelt aufstellen könntest. Es ist, gelinde gesagt, immer steil und damit auch immer anstrengend.

Der Kunyang Chhis East galt als eine der letzten alpinen Herausforderungen im Karakorum.

Es gab sechs, sieben Expeditionen, darunter welche von richtig guten Bergsteigern, innerhalb der letzten zehn Jahre, die sich dort versucht haben und gescheitert sind. Dann entsteht natürlich ein gewisser Hype innerhalb der Szene. So entstehen Sätze, wie "letztes großes Problem im Karakorum". Aber es gibt noch etliche ungelöste Problemstellungen dort. Aber in der Kombination Schwierigkeit und Höhe war der Kunyang Chhis East sicher eines der letzten. Das ist schon richtig.

Haben euch Bergsteiger aus aller Welt bereits gratuliert?

Ja, es melden sich viele. Aus der ganzen Welt. Wir haben schon für etwas Aufregung gesorgt. Die Bergsteigerszene ist verwundert, dass gerade uns das gelungen ist. Von Simon hat man in den letzten Jahren wenig gehört, weil er sein Haus umgebaut hat und viel beim Bergführen war. Mich kennt man eher als Kletterer, weniger als Bergsteiger und meinen Bruder kennt man in der Szene gar nicht. Auch zu Hause im Ötztal werde ich plötzlich ständig angesprochen. Viele Leute gratulieren mir auf der Straße. Du kannst in den höchsten Schwierigkeitsgraden klettern, aber wenn du an einem wirklich hohen Berg einen Erfolg hast, können die Leute offensichtlich einfach mehr damit anfangen.

Kannst du einem Nicht-Berg-Profi die Schwierigkeiten erklären, die einen an diesem Berg erwarten?

Die Höhe, die Länge der Tour, überhaupt die Dimensionen. Wenn du etwa oben auf 7000 Metern einen Sack Schnee ausleerst, wächst das unten zu einer riesigen Lawine an. Außerdem hast du bei einem Projekt mit 3000 Meter Höhenunterschied und hohen technischen Schwierigkeiten nicht überall die gleichen Bedingungen. Entweder ist es unten gut und oben schlecht oder umgekehrt. Das ist die eigentliche Crux. Du musst mit deinen Partner schon extrem gut harmonieren und richtig schnell sein.

Richtig schnell heißt?

Du musst in der Absicherung Kompromisse eingehen und viel am laufenden Seil gehen. Wer sich ein bisschen auskennt, weiß: Sobald du auf 7000 Metern Camelots brauchst, also mobile Sicherungen, und mit Eisgeräten und Steigeisen im Fels klettern musst, ist das richtig schwer, mühsam, anstrengend und auch gefährlich. Außerdem kommt in so einer Dimension auch die psychische Komponente hinzu.

Biwakierst du auf einem der prominenten Achttausender, sitzen dort mindestens 50 andere Leute. Bei Scheißwetter ziehst du mehrere Paar Handschuhe und noch eine dicke Jacke an und – ich sag das jetzt überspitzt – wanderst über den Normalweg mit 20 anderen Bergsteigern runter. Ich will die Leistung der Achttausender-Bergsteiger nicht schmälern. Wenn jemand ohne Sauerstoff auf einen Achttausender geht, ist das sicher brutal. Aber unser Projekt war schon etwas ganz anderes. Du kannst, wenn es kritisch wird, nicht einfach absteigen. Du brauchst einen Partner beim Abseilen, du kannst nicht mehrere Lagen anziehen, denn du musst beim Klettern beweglich bleiben. Je weiter oben du bist, umso exponierter bist du.

Gab es Momente des Zweifelns?

Simon und ich hatten bereits zwei Versuche ohne Matthias gewagt. Mein Bruder hatte sich nämlich einen Tag vor der Abreise an der Hand verletzt und musste ins Krankenhaus. Er kam erst wesentlich später ins Basislager nach. Bei unserem ersten Versuch erreichten Simon und ich eine Höhe von circa 7000 Metern. Der Gipfel war zum Greifen nahe. Dann kam ein abartiger Sturm auf, der in dieser Form nicht vorhergesagt war. Die folgende Nacht auf 7000 Metern war richtig hart. Am Morgen danach hoffst du noch kurz auf Wetterbesserung. Du machst zweimal das Zelt auf, schaust raus, machst wieder zu und sagst dir: Geh da jetzt bloß nicht raus! Beim dritten Mal öffnest du dein Zelt und weißt, jetzt müssen wir da raus. Schnell abhauen, sonst überleben wir das nicht!

Was heißt in so einem Fall "schnell abhauen"?

Wir brauchten 14 Stunden bis ins Basecamp.

Wieso tut man sich das bloß an?

Das fragt man sich in einem so grauslichen Moment natürlich schon. Allerdings ist der Glücksmoment am Gipfel mindestens genau so intensiv. Du kriegst an so einem Berg alles zurück, was du vorher durchgemacht hast.

Zwei Söhne gemeinsam auf einer so schwierigen Expedition. Kann man das seinen Eltern antun?

Für unsere Mutter war es dieses Mal schlimm. Obwohl Mama gelernt hat, unsere Leidenschaft zu akzeptieren. Sie weiß, dass sie uns nicht aufhalten kann. Unserer Mutter hilft ihr gesundes Gottvertrauen. Außerdem hofft sie, dass wir in so einer Konstellation nicht mehr aufbrechen.

Wie sieht so ein Abschied aus?

Wir zünden gemeinsam eine Kerze an. Meine Mutter sorgt dafür, dass die Flamme bis zu unserer Heimkehr nicht erlischt. Sie zündet also alle paar Tage eine neue Kerze an. (Lacht) Solange die Kerze brennt, brennen auch wir.

Wie lange wart ihr für den finalen Gipfelerfolg in der Wand?

Vom Basecamp zum Basecamp waren es sechs Tage und fünf Nächte. Eine Nacht verbrachten wir auf 5900 Metern, eine weitere auf 6600, zwei Nächte auf 6700, weil wir auf Wetterbesserung warten mussten. Im Abstieg verbrachten wir dann erneut eine Nacht auf 6700.

Wie darf man sich das Essenpaket für drei Männer, die Höchstleistungen bringen, für sechs Tage vorstellen?

Wir hatten Essen für drei Tage dabei. Die zwei Wartetage hatten wir ja so nicht eingeplant. Also Instantsuppe, Gummibärchen, Trockenfrüchte und Speck. Unsere angeschlagenen Mägen haben allerdings den stark gewürzten Speck nicht so gut vertragen. Die beiden letzten Tage habe ich fast gar nicht mehr gegessen. Am Ende der Expedition hatte jeder von uns gut sechs Kilo abgenommen.

Kann man eure Tour nach Schwierigkeitsgraden objektiv bewerten?

Viele Menschen fragen, wie schwer denn die Tour nun war. Sie wollen dann einen Schwierigkeitsgrad hören. Aber das ist Schwachsinn. Es ging darum den leichtesten Weg auf den Gipfel zu finden und das war schon schwer genug. Am besten wäre eine Einteilung in drei Klassen: leicht, mittel und schwer. Unsere Tour wäre dann in die letzte Kategorie gefallen.

Dein Bruder Matthias kam später dazu, hatte weniger Zeit sich zu akklimatisieren, stand trotzdem auf dem Gipfel. War er eine Hilfe im Team oder eine Belastung?

Für Matthias war es gut, dass Simon und ich vorher zweimal gescheitert sind. In dieser Zeit konnte er sich halbwegs akklimatisieren. Es war gut, dass er beim letzten Versuch dabei war. Zu dritt teilt sich das Risiko auf. Auch kannst du dich in der Vorstiegsarbeit abwechseln und den Materialtransport aufteilen. Aber es hat auch Nachteile. Wir waren ja bei unserem erfolgreichen Durchstieg zwei Tage auf 6700 Metern aufgrund eines Jetstreams festgesessen. Da wird es dann schon verflucht eng im Zelt.

Jetstream? Wo findet man Schutz?

Wir hatten Gott sei Dank in einem Bergschrund eine Art Tunnel gefunden, in dem wir relativ geschützt unser Zelt aufstellen konnten.

Schreckliche Vorstellung!

(Lacht) Ja, man muss schon Vollgas motiviert sein, sonst kommt man da nicht hoch.

Weitere Informationen - Expedition Kunyang Chhish Ost:

Zahlen und Fakten der Expedition:
Höhe des Gipfels: 7400 Meter
Höhe der Wand: 2700 Meter
Ausrichtung: Südwest
Team: Hansjörg Auer (AT), Matthias Auer (AT), Simon Anthamatten (CH)
Erstbesteigung: 14. - 18.07.2013
Frühere Versuche: Von 25. - 28. Juni 2013 stiegen Simon und Hansjörg bis auf 7000 Meter auf, am 2. Juli 2013 stiegen Simon und Hansjörg bis auf 5600 Meter.
Zeit im Basislager: 12. Juni - 21. Juli 2013
Expeditionsdauer: 5. Juni - 25. Juli 2013

Der Berg
Der 7400 Meter hohe Kunyang Chhish Ost ist ein Nebengipfel des Kunyang Chhish, ein Berg im Gebirgszug Hispar Muztagh, der zum Karakorum in Pakistan gehört. Der Hauptgipfel des Kunyang Chhish ist 7852 Meter hoch und steht damit an 21. Stelle der höchsten unabhängigen Gipfel der Welt. Er wurde 1971 zum ersten Mal von einer polnischen Expedition unter der Leitung von Andrzej Zawada bestiegen. Der Ostgipfel dagegen blieb trotz mehrfacher Besteigungsversuche bisher unerklommen. Am erfolgreichsten war bislang der Anlauf des amerikanischen Bergsteiger-Duos Steve House und Vince Anderson. 2006 näherten sich die beiden dem Gipfel bis auf 300 Meter, dann scheiterten sie an einem steilen Felsabsatz und mussten umkehren. Die 2700 Meter hohe Südwand des Kunyang Chhish Ost galt lange als eine der letzten unbezwungenen alpinen Herausforderungen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal