Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Aktivurlaub >

Atlantischer Lachs: Vorkommen und Lebensweise

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Atlantischer Lachs: Vorkommen und Lebensweise

23.09.2013, 11:49 Uhr | trax.de, dpa

Atlantischer Lachs: Vorkommen und Lebensweise. Atlantischer Lachs, Salmo salar. (Quelle: imago/McPHOTO)

Der Atlantische Lachs: Früher im Rhein und seinen Nebenflüssen heimisch, führen ihn seine Wanderungen heute kaum mehr nach Deutschland. (Quelle: McPHOTO/imago)

Der Atlantische Lachs (Salmo salar) zählt zu den beliebtesten Speisefischen in Deutschland. Wie sein Name schon verrät, bevölkert er weite Teile des Nordatlantiks und benachbarte Meere. In Deutschland dagegen trifft man den Lachs heutzutage kaum mehr an, dabei führten ihn seine Laichwanderungen bis ins 20. Jahrhundert hinein auch in unsere heimatlichen Gewässer.

Atlantischer Lachs: der große Bruder der Forelle

Der Atlantische Lachs ist Namensgeber für die Familie der Salmoniden, zu denen auch Forellen, Äschen oder der Huchen gehören. Er fühlt sich wie alle Vertreter der Familie in kühlen Gewässern wohl. Zum Laichen benötigt er Süßwasser und steinigen Untergrund.

Der Lachs begibt sich zum Laichen auf Wanderung

Zum Laichen treten die wildlebenden Tiere eine Wanderung an, die sie die Flüsse hinaufführt und auf der sie sogar Hindernisse wie Stromschnellen, niedrige Wasserfälle und Stauwehre überwinden. Ausgewachsene Lachse werden bis zu 150 Zentimeter lang und rund 30 Kilogramm schwer.

Lachs in Deutschland praktisch ausgestorben

Die weltweit größten wildlebenden Lachsbestände finden sich in Norwegen, von dort stammt auch ein Großteil des Zuchtlachses. Nach dem Alaska-Seelachs (der eigentlich zur Familie der Dorsche zählt) gehört der Lachs mit Hering, Thunfisch und Pangasius zu den beliebtesten Speisefischen in Deutschland.

In Deutschland waren Lachse in fast allen Flusssystemen verbreitet, die in Nord- und Ostsee mündeten. Vor allem Verschmutzung, Gewässerausbau und Großhindernisse wie Wasserkraftwerke, aber auch Überfischung setzten dem torpedoförmigen Fisch derart zu, dass es heute höchstens verschwindend geringe Vorkommen gibt, die sich noch selber erhalten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal