Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Hang Son Doong in Vietnam: Ein Besuch in der größten Höhle der Welt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein Strand 300 Meter unter der Erde  

Eine Tour durch die größte Höhle der Welt

17.04.2014, 14:54 Uhr | Johanna Uchtmann, dpa-tmn

Hang Son Doong in Vietnam: Ein Besuch in der größten Höhle der Welt. Liegen da Bauhelme auf dem Boden? Nein, es sind die Zelte der Höhlenwanderer in der Hang En in Zentralvietnam.   (Quelle: dpa/Johanna Uchtmann)

Liegen da Bauhelme auf dem Boden? Nein, es sind die Zelte der Höhlenwanderer in der Hang En in Zentralvietnam. (Quelle: Johanna Uchtmann/dpa)

Erst seit 2009 ist die größte Höhle der Welt überhaupt bekannt. Seit Februar dürfen Touristen in den gigantischen natürlichen Steintunnel unter Zentralvietnam. Fünf Nächte unter Tage dauert der Trip, der an Grenzen führt. Sehen Sie die Tour durch die Höhle auch in unserer Foto-Show.

Rund 300 Meter unter der Erde liegt der Strand. Feinster goldener Sand. Die Wolken hängen tief. Beim Zähneputzen am felsigen Abgrund kann man den Dschungel durch die weißen Schwaden kaum erkennen, obwohl er nur wenige hundert Meter entfernt ist. Dorthin will die Gruppe nach dem Frühstück aufbrechen und dann weiter bis zur "Vietnamesischen Mauer" - am Ende der größten Höhle der Welt.

Höhle besitzt eigenes Wolkensystem und viele Strände

Die Hang Son Doong, die Höhle von Fluss und Berg, liegt im Phong Nha Ke Bang Nationalpark in Zentralvietnam nahe der Grenze zu Laos. In ihrem Innern fließt ein Fluss, der an einigen Stellen reißend, an anderen zahm und manchmal nicht einmal zu sehen ist. Nach jeder Regenzeit bahnt er sich einen neuen Weg durch den steinernen Tunnel. Wo er schon einmal floss, bleibt Sand zurück. Die Hang Son Doong hat deshalb viele Strände. Und sie ist so gigantisch groß, dass sie ihre eigenen Wolken bildet. "Viele richtig große Höhlen haben ihr eigenes Wolkensystem", erklärt Howard Limbert, den man als Vater von Son Doong bezeichnen kann, wenn man es pathetisch mag.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Howard ist ein Caver, ein Höhlenwanderer. Immer wieder flog der Brite in den vergangenen Jahrzehnten für sein Hobby nach Phong Nha. Die Bewohner kannten irgendwann den Weißen, der ihre Höhlen so mochte. Ein Mann namens Ho Khanh vertraute sich Howard eines Tages an: Vor einigen Jahren, um 1990, habe er im Dschungel eine neue Höhle gefunden. Ziemlich groß dürfte die sein. Sicher sei er aber nicht.

Erst vor wenigen Jahren wiederentdeckt

Erst 2009 fanden die Männer den Eingang wieder. Howard maß sie nach und nach aus. Schnell stand fest: Was Ho Khanh da im Dschungel gefunden hatte, war die größte Höhle der Welt. Howard zog irgendwann ganz nach Phong Nha, machte das Caving zum Beruf, und arbeitet jetzt für Oxalis, einen Touranbieter, der Touristen Trips durch die Höhlen des Nationalparks organisiert.

"Etwas ganz Besonderes sind bei Son Doong auch die beiden Dschungel", erklärt der 57-Jährige am Abend in einem Hotel am Nationalpark. Vor wenigen Millionen Jahren, als sich das Wasser des Flusses immer weiter durch den Kalkstein fraß und die Höhle wuchs und wuchs, konnte irgendwann das Dach über dem gewaltigen Hohlraum sein eigenes Gewicht nicht mehr tragen und brach zusammen. Unter dem Durchbruch wuchs dank einer ungewöhnlichen Mischung aus hoher Luftfeuchtigkeit, Licht von oben, Dunkelheit von unten und einer extrem großen Menge uralten Fledermaus-Guanos ein Dschungel. In der Son Doong brach die Decke gleich an zwei Stellen ein.

Tickets nach zwei Tagen ausverkauft

Sechs Tage wird die Tour dauern. Erst seit Anfang Februar gibt die für Phong Nha zuständige Provinzregierung Touristen-Lizenzen aus: 224 für das Jahr 2014. Nur Oxalis darf die Tickets verkaufen, wegen der Regenzeit nur von Anfang Februar bis Ende August. Zwei Tage dauerte es im vergangenen Oktober, da waren alle Tickets ausverkauft. Und noch immer fragen Menschen an, mehrere Tausend sind es inzwischen.

Zur größten Höhle der Welt gelangt man nur über Umwege. Karstfelsen und Urwald prägen den Nationalpark, den die UNESCO unter anderem wegen seiner vielen Höhlen seit 2003 als Weltnaturerbe listet. Zum Eingang der Hang Son Doong kommt man nur durch eine andere Höhle, die Hang En. 14 Träger haben die Lebensmittel, Zelte, Schlafsäcke und das Reisegepäck der Touristen auf dem Rücken. Und zwei Köche sind dabei. Das Team hat sein eigenes Tempo, ist aber meist in der Nähe.

Kölner Dom würde in Höhle passen

Zu den Ausmaßen: Hang Son Doong ist nach neuesten Messungen 8,9 Kilometer lang, der tiefste Punkt liegt 490 Meter unter der Erde. Der höchste Hohlraum mit Dach ist 200 Meter hoch. Der Kölner Dom hätte darin locker Platz. Die Höhle ist ein fast komplett gerade verlaufender Tunnel. "Es gibt viel, viel längere Höhlen", gibt Howard abends am Lagerfeuer zu. "Aber die sind dann stellenweise eben nur ganz, ganz schmal. Son Doong ist einfach an jeder Stelle gigantisch. Jede andere Höhle der Welt würde in sie reinpassen!"

Im Eingang zur größten Höhle der Welt muss man sich ducken. Wirklich tief hineinschauen kann man nicht, aber Howard erklärt, was die Unsicheren im Team schon befürchteten: "Hier wird es jetzt ein bisschen kniffelig. Es geht etwa 100 Meter in die Tiefe. Wir sichern euch, dann kann nichts passieren."

Bis zu den Knöcheln in Fledermaus-Kot

"Komm mal ein bisschen hier rüber", sagt Howard unten seelenruhig und winkt die erschöpfte Touristin zu sich. "Wieso?" Erst als sie neben ihm steht, lässt er sich seine Nervosität anmerken. "Wegen des Abgrunds hinter dir!" Direkt neben dem Camp geht es rund 100 Meter abwärts, zwar nicht steil, aber auf dicken Felsen hinunter zum Fluss. Sein Rauschen verfolgt die Gruppe bis in den Schlaf.

Zu sehen ist das Camp, weil direkt gegenüber die erste Doline liegt, der Trichter, der beim Dach-Durchbruch entstand - und unter ihm ein grüner Dschungel mit niedrigen Pflanzen. Wolken verschleiern die Sicht. Noch spektakulärer ist der zweite Dschungel, der etwa einen halben Tagesmarsch vom ersten entfernt ist: Hier brach mehr Decke weg. Das bedeutet mehr Licht und mehr Vegetation. Bis zum Knöchel sacken die Wanderer stellenweise in den pulvrigen Boden ein. Merkwürdiger Sand. "Kein Sand", sagt Howard, "uralter Fledermaus-Guano".

Mauer ragt aus unterirdischem See

Am vierten Tag zeigt Son Doong noch einmal, was sie kann. Ungefähr bei Kilometer acht ragt die "Vietnamesische Mauer" aus einem grünblauen, unterirdischen See steil empor. Mit Schlauchbooten paddelt die Gruppe direkt vor das 80 Meter hohe Gebilde aus weichem Tropfstein, der sich mit dem Finger eindrücken lässt.

Sie ist im größten Hohlraum der Höhle herangewachsen. 200 Meter hoch ist die Decke hier - auch mit starken Stirnlampen nicht zu sehen. Die "Vietnamesische Mauer" zu erklimmen, gelingt nur Profis. Wer oben ist, hat noch ein paar Hundert Meter bis zum Ausgang vor sich. Für die Touristen ist der Aufstieg nichts. Sie kehren um, brauchen noch einmal zwei Nächte und knapp zwei Tage bis zurück zum Ausgangspunkt.

Weitere Informationen:

Tickets: Für dieses Jahr sind die Tickets ausverkauft. Ob Oxalis im kommenden Jahr wieder Lizenzen vergeben kann, steht noch nicht fest. Wer auf die Warteliste möchte, sollte eine Kopie seines Reisepasses an die E-Mail-Adresse contact@oxalis.com.vn schicken (www.oxalis.com.vn). Die Tour kostet 3000 US-Dollar (rund 2170 Euro) pro Person.
Anreise: Mit dem Flugzeug entweder nach Ho-Chi-Minh-Stadt oder Hanoi. Beide Städte verbindet Vietnam Airlines mit Dong Hoi. Von dort dauert es mit dem Auto noch etwa eine Stunde bis zum Nationalpark (www.phongnhakebang.vn/en).
Ausrüstung: Der Touranbieter stellt die Kletterausrüstung (Helme, Helmlampen, Seile, Gurte, Handschuhe, auf Wunsch auch Trekkingschuhe und Rucksäcke) sowie das Camping-Equipment (Zelt, Schlafsack, Isomatte).

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal