Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Shi Cheng: Chinas versunkene Löwenstadt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ein guter Grund abzutauchen!  

Hier schlummert Chinas versunkene Löwenstadt

22.11.2016, 12:26 Uhr | Zeljka Tomsic

Shi Cheng: Chinas versunkene Löwenstadt. Auf dem Grund eines Sees schläft das antike Städtchen Shi Cheng. (Quelle: Action Press)

Auf dem Grund eines Sees schläft das antike Städtchen Shi Cheng. (Quelle: Action Press)

Shi Cheng war einst ein malerisches Städtchen am Fuße des Wu Shi (deutsch: Fünf-Löwen-Berg), bis es in den 50er Jahren der Bauwut in der ostchinesischen Provinz Zhejiang zum Opfer fiel. Für das Wasserkraftwerk Xin-An-Jiang musste ein Staudamm her, die Ortschaft wurde von den Wassermassen verschluckt. Seitdem schlummert sie auf dem Grund des künstlichen Qiandao-Sees. Schauen Sie sich "Chinas Atlantis" auch in unserer Foto-Show an.

Erbaut wurde Shi Cheng während der Westlichen Han-Dynastie, im Jahre 208. Somit war die Stadt schon 1800 Jahre alt, als sie für immer in den Fluten des Sees verschwand. Auch aus dem Gedächtnis der Menschen, bis es Taucher 2002 auf dem Grund wiederentdeckten. Erhalten geblieben sind drei Stadttore, die Stadtmauer, Treppen und traditionelle chinesische Statuen - auch so manche Wohnhäuser, in denen die Möbel noch an ihrem alten Platz stehen.

Der See der 1000 Inseln

Trotz des tragischen Hintergrunds, dass im Zuge der Errichtung des Staudamms unzählige Menschen ihr Zuhause verlassen mussten, hat sich der Qiandao-See zu einem beliebten Ausflugsziel gemausert. Umrahmt von einer malerischen Landschaft erstreckt er sich auf einer Fläche von 573 Quadratkilometern und zählt zu den größten künstlichen Seen in China. Das 25 Grad warme Wasser ist kristallklar, Shi Cheng liegt zwischen 20 und 40 Meter tief am Grund des Sees.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Da der See in einem recht hügeligen Gebiet entstand, ragen noch unzählige Buckel aus dem Wasser. Insgesamt sollen es 1078 sein. Daher der Name "Qiandao", was übersetzt "Tausend Inseln" bedeutet. Die Mini-Eilande sind heute Paradiese für viele Vögel, sowie andere Tiere, wie beispielsweise Schlangen und Affen. Erkundungen sind per Boot möglich, vorbei an den dicht bewachsenen Hügeln. Viele kommen hierher zum Schwimmen, Segeln und Fischen. Oder tauchen zum "antiken Juwel" in den Tiefen des Sees ab.

Weitere Informationen

Tauchgänge zur Löwenstadt Shi Cheng können über "Big Blue" gebucht werden - eine in Shanghai ansässige Tauchbasis, Internetadresse: www.big-blue.cn


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal