Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele > Urlaub in Deutschland >

Rhein-Inseln wegen Niedrigwassers zu Fuß erreichbar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rhein-Inseln wegen Niedrigwassers zu Fuß erreichbar

23.11.2011, 16:14 Uhr | dpa

Rhein-Inseln wegen Niedrigwassers zu Fuß erreichbar . Ein Spaziergang im Rhein gefällig? (Quelle: dapd)

Ein Spaziergang im Rhein gefällig? (Quelle: dapd)

Gummistiefel statt Boote: Nach wochenlanger Trockenheit können Spaziergänger manche Inseln im Rhein bereits trockenen Fußes erreichen. Der Fluss führt so extremes Niedrigwasser, dass dies beim Binger Mäuseturm-Inselchen und der Insel Kisselwörth bei Mainz möglich ist. Sehen sie das Niedrigwasser auch in unserer Foto-Show.

Spaziergänger picknicken bei Niedrigwasser

"An diesem Wochenende werden wohl noch mehr Spaziergänger zu Inseln und Sandbänken laufen", sagte Ralf Schäfer vom Wasser- und Schifffahrtsamt in Bingen am Mittwoch. Bis dahin sind keine stärkeren Niederschläge angekündigt. "Vor Jahren habe ich bei Niedrigwasser schon Leute gesehen, die mit Brauereigarnituren Picknick im Rhein gemacht haben", ergänzte Schäfer.

Niedrigwasser bringt Bomben zum Vorschein

Der niedrige Wasserpegel macht allerdings auch Sorgen. Immer neue Bombenfunde im Rhein beschäftigen die Rettungskräfte in Rheinland-Pfalz. Alleine am Mittwoch und am Donnerstag wurden zwischen Koblenz und Neuwied vier Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Einige Flusskilometer abwärts Richtung Bonn wurden weitere Sprengkörper entdeckt: Im Neuwieder Stadtteil Irlich untersuchte der Kampfmittelräumdienst am Donnerstagmorgen eine 500-Kilo-Fliegerbombe.

Vorsicht ist geboten

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) warnt allerdings vor den Gefahren beim Spaziergang im Flussbett. Andreas Lerg, Pressesprecher des DLRG Landesverbandes Rheinland-Pfalz, erklärt: "Die flachen Stellen führen bei diesem extrem niedrigen Wasserstand sehr oft direkt bis an die Fahrrinne der Berufsschifffahrt heran. Die Kanten dort sind sehr steil und es geht sofort in die Tiefe, weil die Fahrrinne ausgebaggert ist. Fußgänger die dort abrutschen, landen direkt im Hauptfahrwasser und vor dem Bug der Frachtschiffe. Ein Mensch hat dort keine Chance, sich schwimmerisch selbst zu retten.“


Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal