Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseservices > Fluginfos >

Beängstigende Piloten-Durchsagen: "Das Flugzeug brennt. Vielen Dank"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beängstigende Piloten-Durchsagen  

"Das Flugzeug brennt, vielen Dank"

06.05.2014, 10:58 Uhr | Markus Roman

Beängstigende Piloten-Durchsagen: "Das Flugzeug brennt. Vielen Dank". Piloten sollen ihre Passagiere informieren, aber angemessen (Quelle: imago)

Piloten sollen ihre Passagiere informieren, aber angemessen (Quelle: imago)

Oftmals beweisen Piloten und Flugbegleiter bei ihren Durchsagen Humor und Einfallsreichtum. Doch es gibt Fälle, in denen sie sich im Ton vergreifen und so bei ihren Passagieren für Unbehagen sorgen. Erst Mitte April verursachte ein Pilot der britischen Monarch Airline einen Eklat, als er von einem "schnellen, nassen Grab" sprach, dem man gerade so entgangen sei. Der englische "Telegraph" hat weitere beängstigende Situationen gesammelt, wir stellen Ihnen einige vor.

Im Fall des Urlaubfliegers Monarch Airlines beschrieb der Pilot den Grund für eine Verzögerung von etwa 24 Stunden. Denn ohne die in dieser Zeit gemachten Reparaturen hätte das Flugzeug die Passagiere in ein "schnelles, kaltes Grab" bringen können, zitierten Passagiere den Piloten.

Auch soll er den reparierten Defekt an den Schubumkehr-Klappen wiederholt mit einem Fall der Vergangenheit verglichen haben, als durch den selben Effekt ein Flugzeug abstürzte und alle Insassen ums Leben kamen. Damit geriet die vielleicht sogar gut gemeinte Erklärung zum Desaster - vor allem, als das Flugzeug kurz nach dem Start wegen anderer technischer Probleme zwischenlanden musste. Die Airline entschuldigte sich inzwischen für die "unangemessene Wortwahl" des Piloten und untersucht den Vorfall.

UMFRAGE
Möchten Sie über technische Probleme im Flugzeug vom Piloten informiert werden?

Durchsagen: Der Ton macht die Musik

Zwar sind Piloten sogar angehalten, die Passagiere über größere und kleinere technische Probleme zu unterrichten. Das erklärt der Pilot Patrick Smith gegenüber dem "Telegraph". Meist seien es zwar nur sehr kleine Probleme, doch für den unwahrscheinlichen Fall einer Evakuierung sei es wichtig, Passagiere von Anfang an auf dem Laufenden zu halten. Dass jedoch oft der Ton die Musik macht, zeigen die folgenden dem "Telegraph" von Lesern zugesendeten Beispiele:

  • Ein Pilot hatte es an einem nassen und windigen Freitag wohl besonders eilig. So begrüßte er seine Passagiere: "Guten Abend. Sie werden bemerkt haben, dass es am Himmel etwas ungemütlich und der Wind gegen uns ist. Wir müssen ziemlich steil starten. Das wird ein bisschen schwierig, aber bitte halten sie sich gut fest. Es ist Freitag und ich muss noch zu einer Hochzeit. Over and out."
  • Eine unglückliche Wortwahl bei der Beschreibung eines technischen Problems sorgte bei Gästen eines finnischen Flugzeugs für Unbehagen: "Meine Damen und Herren, wir werden einen ungeplanten Zwischenstopp samt steilen Landeanflug auf den Flughafen Tampere einlegen. Das Flugzeug brennt, vielen Dank." Die Piloten hatten Rauch im Cockpit wahrgenommen, eine weniger dramatische Formulierung wäre vielen Passagieren wohl lieber gewesen.
  • Auch die Technik sorgt manchmal für Verwirrung, wie ein Leser von einem Flug von Paris nach Dublin berichtet. Nachdem die Sitzgurt-Zeichen aufleuchteten, kamen zwei Band-Ansagen. Die erste auf Englisch mit dem korrekten Inhalt (etwa: "Der Pilot hat die Sitzgurt-Zeichen eingeschaltet, bitte gehen Sie an ihren Platz"). Doch plötzlich brach Panik unter französisch-sprachigen Passagieren aus. In ihrer Sprache hieß es nämlich: "Bitte nehmen Sie die Brace-Position ein und bereiten sich auf eine Bruchlandung vor."
  • Auch die persönliche Erfahrung des Flugkapitäns ist manchmal mehr Information als gewünscht, wie auf einem Flug von Griechenland nach England: "Sehr geehrte Damen und Herren. Auf unserer Route über Mitteleuropa befindet sich die größte Formation an Sturmwolken, die ich je gesehen habe. Ich werde versuchen, darüber hinweg zu fliegen, bitte legen Sie ihre Gurte an. Crew, bitte befestigen Sie alle losen Gegenstände und nehmen Sie ihre Plätze ein."
  • Einen Horror der etwas anderen Art dürfte folgende Durchsage ausgelöst haben: "Unser Unterhaltungssystem ist kaputt. Das Bordpersonal wird stattdessen Karaoke organisieren." Ob Passagiere oder Personal von dieser Ankündigung mehr geschockt waren, ist nicht überliefert.

    Wenn Sie ähnliches bereits erlebt haben, erzählen Sie uns davon in der Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal