Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Maunsell Forts: Vierbeinige Monster beherrschten die See

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bollwerke aus dem Zweiten Weltkrieg  

Diese vierbeinigen Monster beherrschten die See

23.12.2015, 13:10 Uhr | Kerstin Seitz

Maunsell Forts: Vierbeinige Monster beherrschten die See. Die "Red Sands" sind ein Teil der furchteinflößenden "Maunsell Forts". (Quelle: afp)

Die "Red Sands" sind ein Teil der furchteinflößenden "Maunsell Forts". (Quelle: afp)

Die riesigen Gebilde erinnern an die "Dreibeinigen Herrscher" aus der gleichnamigen Science-Ficion-Reihe der 60er-Jahre. Zwar haben sie vier "Beine", aber das macht sie nicht weniger gruselig. Die "Maunsell Forts" wirken auf den ersten Blick wie aus einer anderen Welt; beängstigend, übermächtig. Schauen Sie sich die Überbleibsel aus dem Zweiten Weltkrieg auch in unserer Foto-Show an.

Allerdings sind es nur Türme und Plattformen, die das britischen Militär 1942 vor der englischen Ostküste errichtete. Sie dienten der Abwehr deutscher Angriffe. Bei einer Bootstour zu den riesigen Bauwerken wird Ihnen der Atem stocken. 

Vierbeinige Herrscher mitten im Meer

Die "Maunsell Forts" bestehen aus mehreren Teilen und wurden nach ihrem Architekten Guy Maunsell benannt. Heute existieren noch die Forts "Red Sands" und "Shivering Sands", deren Türme je auf vier schlanken Pfosten stehen. Während die sieben "Red Sand Towers" noch komplett sind, zerstörte ein Schiff 1963 bei einer Kollision einen "Shivering-Sand-Forts"-Turm. Sowohl die einzelnen Elemente der "Red Sands", als auch die der "Shivering Sands" waren durch einfache Laufstege aus Stahl miteinander verbunden.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Jeder Turm hatte eine feste Aufgabe. Einer war der Leitstand, umgeben von vier mit Kanonen ausgestatteten Verteidigungstürmen und einem mit Flugabwehr- und Seezielbekämpfungswaffen. Ein wenig abseits der Gruppe stand ein Turm mit Suchscheinwerfern.

Abwehr auf zwei Betonfüßen

Außerdem existieren noch HM "Fort Roughs" und "Knock John", wobei die "Rough Towers" wesentlich weiter vom Festland entfernt sind. Beide Gebäude bestehen je aus einer länglichen Plattform, die über zwei gigantischen Betonfüßen liegt. In den Füßen sind je sieben Stockwerke versteckt. Dort befinden sich Küche, Bad und Lagerräume. Natürlich gab es auch genügend Platz für Munition. Das Dach von "Fort Roughs" wurde Mitte der 1960er zum Hubschrauberlandeplatz umfunktioniert.

Nach Kriegsende gab es keine Verwendung mehr für die Bauten, sie wurden nach und nach sich selbst überlassen.

Neue Pläne für ein Maunsell Fort

Während die meisten der Forts verfallen, könnten die "Red Sands" bald einem neuen Zweck zugeführt werden. Ein Brite plant, die Festung zu einem exklusiven Luxushotel umzubauen. Momentan sucht David Cooper noch Investoren, doch bereits 2016 könnte der Bau beginnen.

Weitere Informationen
Diverse Anbieter bieten Ausflüge mit dem Boot zu den Forts an. www.visitbritain.com

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal