Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Okunoshima, die Kaninchen-Insel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kein harmloser Streichelzoo  

Die Kaninchen-Insel Okunoshima birgt ein dunkles Geheimnis

12.03.2014, 09:23 Uhr | Zeljka Tomsic

Okunoshima, die Kaninchen-Insel. Die japanische Insel Okunoshima ist auch als Kaninchen-Eiland bekannt. (Quelle: imago/AFLO)

Die japanische Insel Okunoshima ist auch als Kaninchen-Eiland bekannt. (Quelle: AFLO/imago)

Wildkaninchen sind an sich sehr scheue Tiere, die Zweibeinern gerne aus dem Weg gehen. Nicht so auf der japanischen Insel Okunoshima. Hier sind sie fast schon handzahm und buhlen förmlich um die Gunst der Besucher, indem sie sich bereitwillig füttern sowie streicheln lassen. Die pelzigen Inselbewohner sind auch der Grund, weshalb das 2,5 Meilen große Eiland seinen Beinamen bekam: Rabbit Island, zu deutsch Kaninchen-Insel. Mittlerweile sind sie echte Stars, die immer mehr Touristen anlocken - obwohl die Insel ein dunkles Geheimnis hütet. Schauen Sie sich das ungewöhnliche Eiland mit seinen außergewöhnlichen Bewohnern auch in unserer Foto-Show an.

Denn lange bevor sich die Insel dank der tierischen Bewohner in einen Streichelzoo verwandelte, spielte Okunoshima im Zweiten Weltkrieg eine tragende Rolle. Da das Atoll sehr isoliert liegt - weit weg von Tokio sowie den wichtigen Gebieten in Japan - beschloss man hier eine Giftgas-Fabrik zu errichten - und das unter absoluter Geheimhaltung. Das Eiland verschwand von der Karte. Weder Arbeiter noch Bewohner wussten, was tatsächlich produziert wurde.

Auf dem Eiland stand einst eine Giftgas-Fabrik

Es heißt, in der Zeit von 1929 bis 1945 wurden mehr als 6000 Tonnen Giftgas hergestellt. Den Menschen wurde erst viel später bewusst, welchen Gefahren sie tatsächlich ausgesetzt waren. Viele von ihnen hatten schwerwiegende gesundheitliche Probleme, ausgelöst durch die toxischen Substanzen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Die Unterlagen und Anlage wurden nach dem Krieg vernichtet - so als hätte es dieses dunkle Kapitel niemals gegeben. Doch die Spuren ließen sich nicht vollständig beseitigen. An die Militärgeschichte erinnern noch die verlassenen, heruntergekommenen Gebäude, die wieder von der Natur eingenommen wurden. Außerdem seien nicht alle Ecken auf der Insel unbedenklich. Angeblich existieren elf Sperrzonen, die man nicht betreten darf. Wer sich davon ein genaueres Bild machen möchte, für den ist ein Besuch im Giftgas-Museum ein Muss.

Inzwischen gibt es über 500 tierische Bewohner 

Dennoch: Dieser Teil der Insel-Geschichte wird womöglich nie ganz geklärt. Genauso wie die Frage, wie die Kaninchen nach Okunoshima kamen. Einige Quellen besagen, man hätte sie auf der Insel ausgesetzt, um die Auswirkungen des Giftes zu testen. Hartnäckig hält sich auch die Theorie, Schulkinder hätten während einer Exkursion im Jahre 1971 acht Exemplare mitgebracht. Doch ganz gleich, wie die Insel zu ihrem Spitznamen kam: Dank der Kaninchen befindet sich Okunoshima im Aufschwung. Immer mehr Touristen zieht es hierher, um die inzwischen über 500 tierischen Bewohner live zu erleben. Und diese genießen hier absolute Sicherheit, ohne natürliche Feinde - Hunde und Katzen sind nämlich auf der Insel verboten.

Dafür ist der Mensch ihr bester Freund. Für einen leckeren Snack laufen sie den Besuchern hinterher und springen schon mal auf den Schoß. Vor allem in den Wintermonaten, wenn die natürlichen Nahrungsquellen knapp sind. Ihre Lieblingssnacks sind Karotten und Kohl. Kaninchenfutter essen sie auch gerne, das an mehreren Standorten, unter anderem am "Kyukamura Okunoshima Hotel", verkauft wird. Auch ein Reiseunternehmen mischt mittlerweile mit und bietet "Lass uns mit Kaninchen spielen!"-Touren an, die in japanischer und englischer Sprache angeboten werden.

Weitere Informationen

Okunoshima ist von den Städten Tadanoumi and Omishima aus mit der Fähre erreichbar. Übernachten können die Besucher entweder auf einem kleinen Campingplatz oder im "Kyukamura Okunoshima Hotel". Neben dem Giftgas-Museum gibt es auch einen Sechs-Loch-Golfplatz. Noch mehr Infos zu dem Hotel finden sie auf folgender Seite: www.qkamura.or.jp/en/ohkuno
 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal