Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Kreuzfahrten >

Carnival Triumph: Entschädigung für Ekel-Kreuzfahrt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Carnival Triumph: Entschädigung für Ekel-Kreuzfahrt

19.02.2013, 15:42 Uhr | AFP

Carnival Triumph: Entschädigung für Ekel-Kreuzfahrt. Die havarierte "Carnival Triumph" trieb führerlos auf dem Ozean (Quelle: Reuters)

Die havarierte "Carnival Triumph" trieb führerlos auf dem Ozean (Quelle: Reuters)

Für die Tortur der Passagiere auf der havarierten "Carnival Triumph" gibt es eine ausgiebige Entschädigung. Das gab der Anbieter Carnival Cruise Lines bekannt, auch um gegen Medienberichte zu protestieren, die in den vergangenen Tagen ein falsches Bild gezeichnet hätten. Es sei der Eindruck entstanden, die Passagiere sollten lediglich mit den Bademänteln abgespeist werden, die sie während der mehrtägigen Odyssee mit teils erschreckenden hygienischen Zuständen getragen hatten.

Twitter-Nachricht der Reederei falsch aufgenommen

Der Kreuzfahrtanbieter Carnival Cruise Lines hat die Berichte zurückgewiesen, nach dem Brand auf dem Schiff "Triumph" sollten die Passagiere lediglich mit Bademänteln entschädigt werden. Diese Berichte erweckten leider "einen völlig falschen Eindruck" hinsichtlich der angebotenen Kompensationen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Nidderau. Die "Triumph" war nach einem Brand im Maschinenraum tagelang manövrierunfähig im Golf von Mexiko getrieben, bevor die Passagiere in den USA wieder an Land gehen konnten. Carnival Cruise Lines erstattet nach Angaben des Sprechers den betroffenen Reisenden, die an Bord schwierige hygienische Zustände erleben mussten, den Preis für die Kreuzfahrt und alle Anreisekosten. Zudem erhalten sie einen Gutschein für eine neue Reise im Wert der alten, bekommen sämtliche Extra-Ausgaben an Bord erstattet und zusätzlich eine Kompensation von 500 US-Dollar (rund 375 Euro). Vor einigen Tagen hatte die Reederei über den Kurzbotschaftendienst Twitter mitgeteilt, dass die Passagiere die Bademäntel, die ihnen an Bord zur Verfügung gestellt worden waren, behalten dürften.

Schiff trieb tagelang auf dem Meer

An Bord der "Triumph" waren mehr als 3000 Passagiere sowie mehr als tausend Besatzungsmitglieder, als sie vor etwa einer Woche durch das Feuer in Not geriet. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden. Das antriebslose Schiff trieb aber tagelang auf dem Meer, bis Schlepper es erreichten und in einen Hafen zogen. Deutsche Touristen waren dem Anbieter zufolge nicht an Bord.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal