Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Aus für ehemalige FKK-Hochburg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aus für ehemalige FKK-Hochburg

01.07.2013, 13:23 Uhr | Christian Haas, srt

Aus für ehemalige FKK-Hochburg. Einsame Buchten wie jene, zogen einst viele Nudisten und FKK-Liebhaber auf die Insel Rab. (Quelle: SRT /Lussino/TVB Rab )

Einsame Buchten wie jene, zogen einst viele Nudisten und FKK-Liebhaber auf die Insel Rab. (Quelle: Lussino/TVB Rab /SRT )

König Edward VIII. hat auf der kroatischen Insel Rab den FKK-Tourismus "erfunden", Nudisten kamen darauf in Scharen, sogar ein Fernsehsender kürte das Eiland zum "weltbesten FKK-Ziel". Doch längst zieht die Insel andere Zielgruppen mehr an: Familien, Kulturfans, Partyvolk. Die Naturistenstrände müssen nun Paintball und Hundeplätzen weichen. Sehen Sie Rab auch in unserer Foto-Show.

Legendärer Ruf als Nudisten-Mekka

"Und das soll die am üppigsten begrünte Insel in der gesamten Kvarner Bucht sein?" Thomas und Patricia Hiller, erfahrene Kroatien-Urlauber, die bereits von den berühmten Inselnachbarn Krk, Lošinj und Cres begeistert waren, können es bei der kurzen Fährüberfahrt von Stinica am Festland nach Mišnjak auf Rab nicht glauben. Kein Wunder, blicken sie doch auf eine öde, von der Bora kahl gefegte Bergflanke. "Die Insel wirkt richtig nackt", meint Thomas, und Patricia kann sich den Kalauer nicht verkneifen: "Ob das der Grund für den vielgepriesenen FKK-Tourismus hier ist?" In der Tat sprachen sie zu Hause viele Freunde stets auf dieses Thema an, wenn sie von ihrem geplanten Reiseziel erzählten. Der Ruf als Nudisten-Mekka ist legendär.

Hier wurde der Freikörperkult angeblich erfunden

Doch von dieser Urlaubsart wollen die Hillers nichts wissen. Dafür wissen sie nach der Ankunft auf der knapp 100 Quadratkilometer großen Insel und ein paar Straßenkurven später, dass das Eiland zwei Gesichter hat: Jenseits der nordöstlichen Bergkette konnte sich eine von der Sonne verwöhnte und üppige Vegetation entwickeln, die dichter und bunter ist als auf anderen Inseln der Region. Bunter als anderswo ging und geht es auch im touristischen Leben zu. Und freizügiger. Bestes Beispiel ist der FKK-Tourismus, der hier angeblich sogar erfunden wurde. Von niemand Geringerem als einem König. Edward VIII. von England hat sich bei einem Besuch im Jahr 1936 offiziell von den lokalen Behörden die Erlaubnis zum Nacktbaden geholt. Anschließend, so heißt es, habe er in Begleitung von Lady Simpson, seiner späteren Gattin, in der Kandarola-Bucht ein hüllenloses Bad genommen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

CNN: "Weltbestes FKK-Ziel"

Seitdem gilt Rab als "Wiege der Freikörperkultur". Entsprechende Strandabschnitte entstanden, eigene Naturisten-Campingplätze und Ferienanlagen. Noch heute ist das "königliche" Kandarola als FKK-Strand ausgewiesen. So wie andere auch. CNN kürte 2011 gleich die ganze Insel zum weltbesten FKK-Ziel. Und hob dabei einen Ort besonders hervor: den nördlich von Lopar gelegenen "Sahara"-Strand, an dem wirklich kein einziges Zeichen auf menschliche Zivilisation hinweist. Natur im Original. Wer die rund 30 Wanderminuten von Lopar aus auf sich nimmt (oder ein Taxiboot ordert), der darf sich auf ein echtes Stück Paradies freuen. Wäre der Name Paradiesstrand nicht schon für den öffentlichen Strand von Lopar vergeben, wäre er bei der Namensgebung sicher in die engere Wahl gekommen.

"Rab, die Liebesinsel"

An eben jenem Paradiesstrand sitzt Marin Mušco, Direktor des Lopar Tourist Board, auf der Terrasse der "Bamboocho Bar" und erklärt den Hillers bei einem Glas Honigschnaps: "Die FKK-Touristen werden immer weniger. Wir müssen uns mittlerweile mit neuen Bedürfnissen der Urlauber auseinandersetzen. So weisen wir mittlerweile mehr Hundestrände aus als Naturistenstrände." Die Deutschen, mit fast der Hälfte aller Gäste die mit Abstand größte Besuchernationalität auf Rab, sind in dieser Frage prüder geworden. Oben ohne ist auf dem Rückzug. Oben und unten sowieso. Wobei es nicht bedeutet, dass es auf Rab nicht zu Liebeleien käme. Der Tourismusverband spricht gar von "Rab, der Liebesinsel". Schnuckelige verträumte Buchten existieren genug.

Naturparke und Beach Clubs

Der gesamte Südwesten ist ein unbebauter Naturpark. Ebenso die Halbinsel nördlich von Lopar, wo sich an die Sahara-Bucht noch mindestens ein halbes Dutzend zauberhafte Naturbuchten anschließt. Ideale Treffpunkte für Verliebte, die sich zum Beispiel bei einer der vielen angebotenen Delphinbeobachtungs- und Segeltouren kennengelernt haben. Oder im Gourmetrestaurant "Astoria", im 4,5-Sterne-Hotel "Arbiana", das mit frisch renovierten Zimmern aufwartet, oder im weit bekannten Beach Club "Santos", der 2012 vom "Guardian" gar zum besten europäischen Club dieser Art erklärt wurde.

Paintball statt Nackedeis

Diese Beispiele zeigen: Längst hat sich die touristische Infrastruktur verbreitert. Gab es früher hauptsächlich Campingplätze und privat geführte Apartmani, sind mittlerweile Hotels hinzugekommen. Wie das tiptop geführte Familienhotel "Epario" in Lopar und die aus fünf Hotels bestehende Siedlung "San Marino". Neu sind auch Paintball, Wasserpark und Co. Am Paradiesstrand werden mittlerweile Sandburgenwettbewerbe und große Beachvolleyballturniere ausgetragen, ein Touristenzug fährt herum. Nackt ist hier niemand unterwegs.

Rab-Stadt gehört zu den schönsten Städten an der kroatischen Küste

Ebenso wenig auf den deutlich ausgebauten Wander- und Radwegen. Erst kürzlich wurde die Uferpromenade auf nun fünf Kilometer verlängert. Dort geht es immer schön eben von Banjol bis Rab-Stadt. Der 500-Einwohner-Ort liegt umgeben von Stadtmauern auf einer kleinen Halbinsel und sieht mit seinen vier eindrucksvollen Glockentürmen wie ein segelndes Schiff mit vier Masten aus. Doch auch jenseits jeglicher Seglerpoesie gehört Rab-Stadt mit seinen verwinkelten Gassen zu den schönsten Städten an der kroatischen Küste.

Das legendäre Turnier der Armbrustschützen

Kulturhistorisch interessant sind der Fürstenpalast und die Domkirche Sv. Marije, die im Jahr 1177 vom Papst persönlich geweiht wurde. Unterhaltungstechnisch interessant gestalten sich die abendlichen Darbietungen auf den zahlreichen Sommerterrassen und in den idyllischen Gartenrestaurants. Die bekannteste Veranstaltung findet jährlich vom 25. bis 27. Juli statt. Bei der "Rabska Fjera" schlüpfen rund 300 Einheimische in historische Gewänder und stellen Szenen aus dem mittelalterlichen Leben dar. Das wiederum zieht Tausende Besucher an. "Jedes Jahr werden es mehr", sagt Luka Percinic, Marketing Manager des Rab Tourist Board. Dann verweist er auf eine Armbrust, die im Büro seines Chefs hängt. "Ja, er nimmt auch daran teil. Die Armbrust kommt auch wirklich zum Einsatz!" Und zwar beim legendären Turnier der Armbrustschützen auf dem Christophorus-Platz. Zwar werden die Festspiele seit 1364 ausgetragen, doch mit der Wiederbelebung des Armbrustschützenvereins 1995 hat die Veranstaltung an Bedeutung gewonnen. Es zählt mittlerweile zu den wichtigsten Folkloreterminen Kroatiens.

Anfang Juli bis Mitte Auguste als Reisezeitraum lieber meiden

"Ob der am 1. Juli 2013 vollzogene EU-Beitritt Kroatiens etwas verändern wird?", wollen die Hillers noch von Luka wissen. Der zuckt mit den Schultern. "Keiner weiß, was das für uns Kroaten bedeutet", sagt er, "aber für die Touristen sehen wir nur Vorteile: vereinfachte Zollvorschriften, leichteres Anmieten von Ferienwohnungen und auf Dauer der Wegfall der lästigen Grenzkontrollen. Und einige Deutsche, die Kroatien bislang nicht kannten, werden nun neugierig werden."
Wobei Luka und Marin einer Meinung sind: Rab-Neulinge sollten nicht in der Zeit von Anfang Juli bis Mitte August kommen. Zumindest nicht ohne Reservierung "Es ist einfach zu voll", meint Marin. Denn dann sind allein in Lopar die rund 5000 Stellplätze und Betten ausgebucht und der Paradiesstrand bis an die Ränder belegt.

Strenges Textilverbot am Sahara-Strand

In solchen Momenten könnte freilich manch einer zum Nudisten konvertieren, ist doch am Sahara-Strand im Norden meist noch einiges frei. Dort herrscht allerdings strenges Textilverbot. Und das wird von Marins Kollegen auch überprüft. Damit die letzten FKK-ler nicht auch noch abziehen. Wobei: Es rücken auch Neulinge nach. So wie die Hillers, die nach ein paar sittsamen Tagen doch noch auf den Nudistengeschmack kommen.

Weitere Informationen:

Tourismusverband der Region Kvarner, N.Tesle 2, HR-51410 Opatija, Tel. +385/51/27 29 88, www.kvarner.hr
Tourismusverband Lopar, Lopar bb, HR-51281 Lopar, Tel. +385/51/77 55 08, www.lopar.com
Tourismusverband der Stadt Rab, Trg Municipium Arba 8, HR-51280 Rab, Tel. +385/51/724-064, www.tzg-rab.hr
Kroatische Zentrale für Tourismus, Hochstraße 43, 60311 Frankfurt, Tel. 069/23 85 35-510, www.kroatien.hr

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal