Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles >

Gefährliche Feuerquallen vor Mallorcas Küste

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Feuerquallen vor Mallorcas Küste

05.06.2013, 10:51 Uhr | zto

Gefährliche Feuerquallen vor Mallorcas Küste. Zahlreiche Feuerquallen ("Pelagia noctiluca") schwimmen vor der spanischen Mittelmeerinsel Cabrera bei Mallorca (Aufnahme: Juli 2007) (Quelle: dpa)

Zahlreiche Feuerquallen ("Pelagia noctiluca") schwimmen vor der spanischen Mittelmeerinsel Cabrera bei Mallorca (Aufnahme: Juli 2007) (Quelle: dpa)

Bisher waren es nur harmlose Segelquallen, die vor Mallorcas Küste gesichtet wurden. Nun nimmt die Situation eine dramatische Wende. Wie "Mallorcainfos" berichtet, erlebt die beliebte Ferieninsel jetzt eine Invasion von gefährlichen Feuerquallen. Keine gute Werbung, so kurz vor der Hauptreisezeit!

Zahlreiche Badende wurden ärztlich versorgt

In den letzten Tagen wurden die Feuerquallen immer häufiger im Meer und an den Stränden gesichtet. Besonders davon betroffen ist der Naturstrand Es Trenc, an dem sich Hunderte dieser Exemplare tummelten. Laut "Mallorcainfos" wären zahlreiche Badende in Berührung mit den rund einen Meter langen Tentakeln der Feuerqualle gekommen und mussten in Notdiensten ärztlich behandelt werden. Einige von ihnen wurden sogar ins Krankenhaus eingeliefert. Ein offizieller Feuerquallen-Alarm wurde bisher nicht ausgerufen. Womöglich weil die Tourismusbranche fürchtet, dass dadurch Touristen wegbleiben, so kurz vor der Hauptsaison. Schließlich ist Mallorca ein beliebtes Badeziel, nicht nur bei den Deutschen.

Die Feuerquallen-Vorkommnisse häufen sich

Laut dem spanischen Meeresforschungsinstitut CSIC wären die Feuerquallen in diesem Jahr besonders groß und zahlreich. Für gewöhnlich ist die "Pelagia noctiluca" in wärmeren Meeren angesiedelt, wie dem Mittelmeer, dem Roten Meer und im Golf von Mexiko. Anzutreffen ist sie aber auch an der Nordsee. Bei Berührung dringen die Nesselkapseln in die menschliche Haut ein, wobei das Gift injiziert wird. Erste Symptome sind Schwellung, Rötung oder Blasenbildung an der betroffenen Stelle, in einigen Fällen erfolgen auch Übelkeit, Erbrechen oder Kopfschmerzen. Wer mit den Feuerquallen in Berührung kommt, sollte versuchen, die noch inaktiven Nesselkapseln zu entfernen, damit kein weiteres Gift in die Haut gelangt. Das Gift selbst lässt sich mit einer Magnesiumsulfatlösung neutralisieren.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal