Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reisemagazin > Autoreisen >

ADAC warnt vor Abzocke in Tschechien

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ADAC warnt vor Gaunerbanden in Tschechien

14.04.2011, 09:43 Uhr | ADAC

ADAC warnt vor Abzocke in Tschechien. Deutsche Autofahrer sind derzeit in Tschechien häufig Opfer von Gaunerbanden. (Foto: dpa)

Deutsche Autofahrer sind derzeit in Tschechien häufig Opfer von Gaunerbanden. (Foto: dpa)

Die Masche ist stets gleich: Erst wird ein Auto verfolgt, dann zum Anhalten gezwungen und zuletzt der Fahrer abgezockt. Deutsche Urlauber auf tschechischen Autobahnen sind derzeit vermehrt Opfer von Gaunerbanden, berichtet der ADAC. Lesen Sie, wie sich Autofahrer im Notfall verhalten sollten.

Gefälschter Schmuck am Autofenster

Die Beschwerden von deutschen Touristen über Schikanen entlang der tschechischen Autobahnen Richtung Prag häufen sich. Laut Berichten von ADAC Mitgliedern laufen die typischen Tricks der Abzocker immer nach dem gleichen Muster ab. Osteuropäische Gaunerbanden, meist in dunklen Limousinen unterwegs, verfolgen ein Auto mit deutschem Kennzeichen und fordern den Fahrer auf, anzuhalten. Sie verlangen von den Insassen finanzielle Hilfe für ihre Familien oder versuchen gefälschten Schmuck zu verkaufen. Falls die Opfer zu wenig oder gar kein Geld geben, wird ihnen die Geldbörse aus der Hand gerissen.

Weiterfahren - was auch immer passiert

Nach Angaben der Deutschen Botschaft in Prag und Berichten von Autofahrern sowie ADAC Mitgliedern häufen sich diese Vorfälle auf der Autobahn D 5 am Grenzübergang Waidhaus - Pilsen - Prag. Aufpassen sollte man aber auch auf der noch nicht durchgängigen Autobahnverbindung A 17/ D 8 Dresden - Prag sowie allen Routen rund um die tschechische Hauptstadt. Der ADAC rät allen Reisenden, dort besonders auf der Hut zu sein. Gerät ein Autofahrer in eine derartige Situation, sollte er auf keinen Fall anhalten, sondern einfach weiterfahren. Wer geprellt wurde, kann an Ort und Stelle über die Notrufnummer 112 (via Festnetz oder Handy) die Polizei rufen oder im Anschluss an seine Autofahrt die Deutschen Botschaft informieren.

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen!

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
42.000 Tonnen schwer 
70.000 PS treiben gigantischen Koloss an

Bis zu 40 Luftfahrzeuge können an Deck transportiert werden. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
20 % Rabatt on top auf bis zu 50 % reduzierte Jacken

Profitieren Sie jetzt vom Extra-Rabatt auf Jacken, Jeans & Pullover. Nur für kurze Zeit bei TOM TAILOR. Shopping

Shopping
Washed Leather: Die neue Taschen-Kollektion

Soft & robust - hochwertige Ledertaschen in tollen Farben & Styles jetzt bei Marc O'Polo Shopping

Shopping
Final Sale bei MADELEINE – jetzt bis zu 70 % reduziert

Sichern Sie sich außerdem einen 15,- € Gutschein und gratis Versand! auf MADELEINE.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal