Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Aktuelles > Ratgeber >

Reiserecht: Überfall in der Dominikanischen Republik ist "Lebensrisiko"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gericht: Überfall in DomRep ist "Lebensrisiko"

14.03.2013, 15:12 Uhr | Markus Roman

Reiserecht: Überfall in der Dominikanischen Republik ist "Lebensrisiko". Die Dominikanische Republik ist vielen ein Urlaubsparadies (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Dominikanische Republik ist vielen ein Urlaubsparadies (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nach Ansicht des Frankfurter Langerichts müssen Urlauber in der Dominikanischen Republik mit Überfallen rechnen. Das Gericht wies einen Antrag auf Schmerzensgeld und Schadensersatz eines Urlaubers ab, der am hoteleigenen Strand schwer verletzt wurde (Az. 2 - 24 O 321/11). Ein solches Vorkommnis sei ein "allgemeines Lebensrisiko", heißt es in der Begründung des Urteils.

Am Strand mit Machete attackiert

Im konkreten Fall ging es um ein Paar, das im Dezember 2010 Urlaub in der Dominikanischen Republik machte. Bei einem Strandspaziergang bedrohten plötzlich zwei Männer die Urlauber und forderten deren Wertgegenstände ein. Als der Mann sich weigerte, attackierten ihn die Angreifer mit einer Machete und verletzten ihn lebensgefährlich. Nach eigener Aussage musste er 35 Tage im Krankenhaus von Santo Domingo stationär versorgt werden, sowie weitere 14 Tage in Deutschland. Der Kläger forderte vom Reiseveranstalter Schadensersatz für die entstandenen Kosten vor Ort und Schmerzensgeld in Höhe von 15.000 Euro. Beide Forderungen lehnte das Gericht ab.

Risiko muss Reisenden bewusst sein

In der Begründung des Urteils hieß es, in dem Raubüberfall habe sich "lediglich in tragischer Weise ein allgemeines Lebensrisiko verwirklicht". Der Reiseveranstalter könne dafür nicht haftbar gemacht werden, eine Reisemangel liegt nicht vor. Laut Gericht sei das erhöhte Kriminalitätsrisiko in der Dominikanischen Republik allgemein bekannt. Auch dass der Überfall am hoteleigenen Strand passierte, falle in diesem Fall nicht ins Gewicht, da der Hotelstrand nahtlos in den öffentlichen Strand übergehe. Das allgemeine Risiko sei an keinem der beiden Strandabschnitte höher als in der Region allgemein. Es sei laut Urteil bekannt, dass die Bevölkerung in der Dominikanischen Republik arm sei, eine erhöhte Gewaltbereitschaft besteht und es regelmäßig zu bewaffneten Raubüberfällen komme. Das Risiko müsse jedem Reisenden bewusst sein. Das Urteil ist rechtskräftig.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie ein Fan von t-online.de Reisen! 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Reisethemen von A bis Z

Anzeige
shopping-portal