Startseite
Sie sind hier: Home > Reisen > Reiseziele >

Willkommen am Sardinenbeach: Diese überfüllten Strände sind die Hölle

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Willkommen am Ölsardinen-Beach!  

Diese überfüllten Strände sind die Hölle

06.08.2015, 14:43 Uhr | t-online.de

Willkommen am Sardinenbeach: Diese überfüllten Strände sind die Hölle. Dicht an dicht liegen Strandurlauber in Panama City/Florida. (Quelle: Holidaycheck)

Dicht an dicht liegen Strandurlauber in Panama City/Florida. (Quelle: Holidaycheck)

Urlaub könnte soooo schön sein - ohne die vielen anderen Menschen. Vor allem am Strand ist es mit der Ruhe schnell vorbei, wenn man mit den Nachbarn Handtuch an Handtuch liegt. Damit Sie nicht Gefahr laufen, einen dieser Alptraum-Strände anzusteuern, präsentieren wir Ihnen zusammen mit dem Bewertungsportal Holidaycheck die überfülltesten Strände: Willkommen am Ölsardinen-Beach! Sie können sich's nicht bildlich vorstellen? Dann schauen Sie sich die Strände auch in unserer Foto-Show an.

Nizza/Französische Riviera

"Gegrilltes vom heißen Stein" bekommt hier eine ganz andere Bedeutung - grobe, großflächige Steine statt Sand liegt am Stadtstrand von Nizza und direkt darauf enorm viele Sonnenanbeter. Wer vor der unbequemen Strandunterlage und den Massen ins Wasser flüchten möchte hat Pech... dort ist es genauso voll.

Lloret de Mar/Costa Brava

Pauschalurlauber, Rentnerreisen, Bustouristen, Partyprolls - Lloret de Mar hat schon viele Besucher kommen und gehen sehen. Mit Individualtourismus hat Lloret etwa soviel zu tun, wie eine Kuh mit dem Eierlegen. Die Horden strömen deshalb gemeinsam an den völlig überfüllten Strand, um dort wie die Sardinen zu liegen.

Quiz & Spiele

Wie gut kennen Sie Deutschland?

Erholung in Bad Wörishofen

Testen Sie Ihr Wissen mit unserem Dart-Spiel und vielleicht lernen Sie auch noch etwas dazu.
zum Deutschland-Dart-Spiel

Tossa de Mar/Costa Brava

Unter all den Schirmen und Handtüchern ein Stück Sand zu entdecken ist eine echte Herausforderung. Wer welchen findet, darf ihn gerne behalten und sich zum Heer der Sommerhungrigen und Sonnenanbeter gesellen. Beim Handtuchslalom auf dem Weg ins Wasser, muss sich jeder sein Bad im lauwarmen Nass redlich verdienen.

Cala Ratjada/Mallorca

Sämtliche Mallorca-Kritiker sehen sich hier bestätigt: Unzählige Strandbilder von Cala Ratjada zeigen dasselbe Bild vom schrecklich vollen Strand und untermauern die Mär vom Teutonengrill. Aber auch dies sei stets erwähnt: Auf Mallorca gibt es genauso unberührte und stille Flecken zu entdecken.

Rimini/Italienische Adria

Nie wieder Rimini! Vor allem im August sollte man die Gegend rund um den beliebten Badeort meiden. Dann sind Strände, Eisdielen und Lunaparks bis zum Bersten voll. Davor und danach entfaltet das italienische Strandstädtchen aber durchaus seinen Charme und ist einen Besuch absolut wert.

Panama City/Florida

Halligalli an der Küste. Vier Mal im Jahr für ein paar Wochen wird das Rentnerparadies von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufgemischt. Dann sind Ferien und man erholt sich von der stressigen High School-Zeit. Besonders berüchtigt ist der Spring Break im Frühjahr - aber auch im Sommer geht es hier hoch her.

Benidorm/Costa Blanca

Einen Vorteil hat dieser Strand: Wer von hier geradeaus blickt, muss sich nicht die hässlichen Wohnsilos ansehen. Die erinnern mit ihren Hochhäusern, Hotelburgen und Betonschluchten eher an Arbeit als an Ferien. Benidorm an der Costa Blanca hält sogar einen Weltrekord: Hier gibt es die größte Dichte an Hochhäusern, gemessen an der Zahl der Einwohner.

Playa del Ingles/Gran Canaria

Wer hier Urlaub macht, will es nicht anders! Playa del Ingles auf Gran Canaria ist Partyhochburg der Kanaren. Am Strand geht es hoch her. Das Motto: Sehen und gesehen werden. Deutsche, Holländer, Spanier, Russen und Engländer checken hier das nächste Date für den Abend. Wer es ruhig mag, für den gibt’s tolle und ruhige Sandstrände wenige Kilometer östlich und westlich der Playa.

Torremolinos/Costa del Sol

Vor allem ein Strandtyp ist hier zu beobachten: der "ständige Strandsteher". Das ist praktisch, denn stehend verbraucht er weniger Platz als liegend. So finden sogar noch mehr Menschen ein Fleckchen im Sand - und wer es geschickt anstellt, kann sich sogar in den Schatten des "ständigen Strandstehers" legen.

Magens Bay/Jungferninseln

Wer nun schlau denkt: "Dann fahre ich eben weit weg in die Karibik, weil es dort bestimmt einsamer ist", der hat sich leider geschnitten. Die Jungferninseln etwa sind Standardstopp jeder Karibikkreuzfahrt. Wie die Heuschrecken fallen Horden von Kreuzfahrern über sie her. Entsprechend voll ist es hier. Unberührt sind diese Strände längst nicht mehr.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal