Startseite
Sie sind hier: Home > Spiele > Tests & Previews >

"Metroid Prime 3: Corruption": Tougher als Lara Croft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Test Metroid Prime 3: Corruption  

Nintendos scharfe Action-Amazone

13.09.2007, 18:13 Uhr | Richard Löwenstein / vb / jr

Metroid Prime 3: Corruption (Bild: Nintendo)Metroid Prime 3: Corruption (Bild: Nintendo)Das ist also Samus Arans vorerst letztes Gefecht? Teil Drei soll tatsächlich die Metroid-Prime-Trilogie abschließen, jedenfalls nach dem Willen des für die Produktion verantwortlichen US-Spielestudios Retro. Zumindest wäre es ein würdiges Ende. Wieder zieht die Weltraum-erprobte Kopfgeldjägerin Samus Aran los, das Universum vor der Bedrohung durch eine große Gefahr retten - in einem Action-Game, das aussieht wie ein Ego-Shooter, sich aber in vielen Phasen eher wie ein Abenteuer anfühlt. Der Einstieg gerät angenehm stimmungsvoll. Samus Aran landet mit ihrem Schiff auf dem Trägerschiff S.S. Olympus. Kaum an Bord, entern Weltraum-Piraten das Schiff - der Kampf beginnt und entwickelt sich im Lauf der Zeit zu einer Begegnung mit der bedrohlichen Substanz namens Phazon, die auch das Leben der Heldin entscheidend beeinflusst.


Foto-Show Metroid Prime 3 Corruption: So spielt es sich
Foto-Show Metroid Prime 3 Corruption: Screenshots




Frau und Forscherin

Metroid Prime 3: Corruption (Bild: Nintendo)Metroid Prime 3: Corruption (Bild: Nintendo)Wenn Samus Aran nicht gerade in schnellen Feuergefechten und spektakulären Bossgegner-Duellen um ihr Leben kämpft, wandert sie gemeinsam mit dem Spieler über fremde Welten und untersucht die Relikte untergegangene Kulturen. Ausreichend Speicher- und Rücksetzpunkte sorgen dafür, dass sich das dritte Metroid Prime gefälliger anfühlt als die zwei vorangegangen Teile der Reihe. An die relativ leichte Einstiegs-Phase schließen sich im Schwierigkeitsgrad relativ sanft ansteigende Herausforderungen an. Insgesamt kommt der gut ausbalancierte Schwierigkeitsgrad Einsteigern entgegen, ohne dass sich Kenner unterfordert fühlen. Letztere dürfte lediglich das vertraute Gefühl vermissen, dass man sich an Ridley und den anderen Bossgegnern öfter mal die Zähne ausbeißt. Die Riesenbiester sehen zwar immer noch sehr imposant aus und flößen einem nicht zuletzt durch ihr feines Dolby-Surround-Gebrüll eine Menge Respekt ein, geben aber oft schon nach überraschend kurzem Kampf den Weg zu weiteren Herausforderungen frei. Herausforderungen übrigens, die nahtlos aneinander gekoppelt sind: Ladepausen tarnt das Spiel sehr geschickt mit kurzen Animationen und Kamerafahrten, dadurch fallen sie praktisch gar nicht mehr auf.


Viele versteckte Geheimnisse

Metroid Prime 3: Corruption (Bild: Nintendo)Metroid Prime 3: Corruption (Bild: Nintendo)Ähnlich wie die zwei Metroid-Prime-Games auf der Gamecube-Konsole entwickelt sich Metroid Prime 3 im Lauf der Zeit zu einem offenen Action-Abenteuer. Nach einigen geradlinig geprägten Stunden tut sich vor einem schließlich ein kleines Sonnensystem auf. Knapp ein halbes Dutzend Welten laden zu Besuchen ein. Samus kann beziehungsweise muss zwischen den Planeten hin- und herreisen und deren Geheimnisse erkunden. Das Suchen und Forschen rückt mehr und mehr in den Mittelpunkt, denn wer sich die Mühe macht und alle Ecken und Winkel der Kulissen scannt, kann reihenweise Extras frei schalten. Darunter zum Beispiel eine Screenshot-Funktion, die die Aufnahme der aktuellen Situation und die Online-Weitergabe des Bildes an Freunde erlaubt. Eine auf Kommando einblendbare Karte hilft, solche Geheimnisse zu finden. Dabei punktet Metroid Prime 3 mit der besten Grafik aller bisher auf der Wii-Konsole erhältlichen Spiele. Dem wunderschön inszenierten Anflug in das Sonnensystem folgen Landungen auf den abwechslungsreich, stellenweise überraschend experimentell gestalteten Oberflächen der Planeten. Der reizvolle Look weckt Neugier, Spannung und Vorfreude. Beim jedem Schritt begegnen einem bizarre Kreaturen und Mechanismen. Farben, Lichteffekte, Sounds. So schön, bunt und detailreich hat das die Wii-Konsole bisher noch nicht hervorgebracht.

Fazit

Die beklemmende Atmosphäre der Metroid-Prime-Serie, kombiniert mit flüssigem Gameplay, handlicher Steuerung und starker Grafik – das zieht tatsächlich nicht nur Science-Fiction-Fans in den Bann. Die einzigartige Metroid-Feeling kann sich in Teil Drei besonders gut entfalten, weil frustrierende Momente selten, dafür Höhepunkte häufig sind. Ein großartiges, atmosphärisch sehr dichtes Action-Abenteuer. Allerdings ein Fall für Einzelkämpfer; ein Mehrspieler-Modus fehlt.




Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal