Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Wladimir Klitschko: Kampf mit Powetkin für 23 Millionen versteigert

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klitschko verliert Millionen-Poker um Powetkin-Kampf

25.04.2013, 07:28 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Wladimir Klitschko: Kampf mit Powetkin für 23 Millionen versteigert. Von dem Wahnsinns-Gebot überboten: Klitschkos K2-Promotion. (Quelle: Reuters)

Von dem Wahnsinns-Gebot überboten: Klitschkos K2-Promotion. (Quelle: Reuters)

Das hatte sich Boxweltmeister Wladimir Klitschko sicher anders vorgestellt. Denn seine K2-Promotion ist nicht der Ausrichter der Pflichtverteidigung von Dr. Steelhammer gegen Alexander Powetkin. Bei der Versteigerung am Sitz der WBA in Panama gab Boxpromoter Vlad Hrunov mit mehr als 23 Millionen Dollar das mit Abstand größte Gebot ab.

K2 hatte 7,1 Millionen Dollar geboten. Powetkins Boxstall Sauerland war bereit, sechs Millionen Dollar zu zahlen. Das Duell zwischen dem WBA-Superchampion Klitschko, der auch die Gürtel der Verbände IBF und WBO besitzt, und dem "regulären" WBA-Weltmeister Powetkin wird nun voraussichtlich am 31. August stattfinden. Als mögliche Orte nannte Hrunov Moskau, Deutschland und Las Vegas. Allerdings sollen hinter seinem abgegebenen Gebot russische Geldgeber stecken. Deshalb hat Moskau die größte Chance, den Kampf zu bekommen.

Klitschko-Manager fordert Sicherheiten

Das Klitschko-Lager reagierte entsprechend sauer. "Die Zahl ist so absurd, ich glaube das erst, wenn die Summe auf einem Notaranderkonto liegt. Einer Auszahlung nach dem Kampf werden wir nicht zustimmen", erklärte Manager Bernd Bönte gegenüber der "Bild"-Zeitung. Allerdings zeigte Hrunov in Panama einen Scheck über 2,3 Millionen Dollar in die Fernsehkameras - die geforderte Anzahlung von zehn Prozent der Versteigerungssumme.

Hagen Döring von Sauerland Promotion erklärte: "Die Höhe überrascht mich schon gewaltig." Pikanterweise ist Hrunov der Manager von Powetkin, während Sauerland die Vermarktung der Kämpfe übernommen hat.

Klitschko bekommt den Löwenanteil

Weil sich das Klitschko-Lager und der Sauerland-Stall nicht über die Austragung des Kampfes einigen konnten, war das Duell zum sogenannten Purse Bid ausgerufen worden. Dabei können verschiedene Promotions ihre Gebote verdeckt abgeben. Sollte Hrunov das Geld nicht aufbringen können, würde der Zweite im Bieterwettstreit zum Zuge kommen. Das wäre dann K2.

Klitschko erhält laut WBA-Festlegung 75, Powetkin 25 Prozent. Beide müssen aber zuvor noch ihre freiwilligen Titelverteidigungen gewinnen. Klitschko trifft am 4. Mai in Mannheim auf Francesco Pianeta, Powetkin boxt am 17. Mai gegen den Polen Andrzej Wawrzyk.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Nur online: neue Wiesn-Looks für Damen, Herren & Kinder
bei tchibo.de
KlingelBabistabonprix.deLidl.deStreet OneCECILMADELEINEdouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017