Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Boxen >

Rückkampf Klitschko vs. Fury: Scheich macht skurriles Angebot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Auf einer Yacht für Millionäre  

Fury: Scheich machte skurriles Angebot für Klitschko-Rückkampf

04.02.2016, 18:23 Uhr | t-online.de

Rückkampf Klitschko vs. Fury: Scheich macht skurriles Angebot. Solche Szenen zwischen Tyson Fury (re.) und Wladimir Klitschko würde ein Scheich aus Dubai am liebsten mit seinen reichen Gästen teilen.  (Quelle: imago/Marianne Müller)

Solche Szenen zwischen Tyson Fury (re.) und Wladimir Klitschko würde ein Scheich aus Dubai am liebsten mit seinen reichen Gästen teilen. (Quelle: Marianne Müller/imago)

Box-Fans auf der ganzen Welt warten gespannt auf einen Termin für den Rückkampf zwischen Tyson Fury und Wladimir Klitschko. Doch ginge es nach einem Scheich aus Dubai, würde die Welt von dem Event überhaupt nichts mitbekommen - bis auf 120 steinreiche Menschen.

Ein entsprechendes Angebot will Fury erhalten haben. Das sagte der 27-jährige Brite dem "Telegraph". Ein Milliardär aus dem Wüstenstaat wollte demnach den Kampf auf seiner privaten Yacht stattfinden lassen und 120 Tickets für je eine Million US-Dollar verkaufen. Fernsehen und Fans wären damit außen vor gewesen.

Mehrer Alternativen für den Veranstaltungsort

Das Yacht-Szenario scheint Fury aber schon abgehakt zu haben. "Ich hätte wohl den Großteil der Börse bekommen, also hätte ich es gerne gemacht. Ich glaube zwar nicht, dass es so kommen wird, aber es wäre eine großartige Geschichte gewesen", so Fury.   

Alternative Orte für den Kampf sind angeblich Dublin, London, Abu Dhabi, Katar oder eine Stadt in Deutschland. Darauf hat der Schwergewichts-Champion aber keine Lust. "Ich hoffe nicht, dass es wieder Deutschland wird, dann gehe ich lieber nach Katar oder Abu Dhabi", so Fury. Sein bevorzugter Ort soll aber das Wembleystadion sein. 

Hintertür Karriereende

Ebenso wenig wie der Ort steht der Termin des Rückkampfes fest - oder ob er überhaupt stattfindet. Zumindest lässt sich Fury im Gespräch mit dem "Mirror" die Hintertür eines Rücktritts offen.

Er müsse kämpfen, um sich erneut zu motivieren, gesteht er. Mit der Entthronung Klitschkos habe er sich seinen großen Traum bereits erfüllt. "Ich könnte jetzt mit all den Gürteln abtreten und ein normales Leben führen", sagte Fury. 

Der 39-jährige Klitschko war Ende November durch eine einstimmige Punktniederlage von Fury entthront worden und hatte seine WM-Gürtel der Verbände WBAWBO und IBF im Düsseldorfer Stadion verloren. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal