Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Eishockey >

Eishockey-WM 2013: DEB-Cracks hoffen aufs "Endspiel"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Beinharte Deutsche kämpfen um ihr Schicksal

13.05.2013, 08:40 Uhr | t-online.de

Eishockey-WM 2013: DEB-Cracks hoffen aufs "Endspiel". DEB-Spieler Nikolai Goc (li.) blockt US-Boy Nick Bjugstad. (Quelle: Reuters)

DEB-Spieler Nikolai Goc (li.) blockt US-Boy Nick Bjugstad. (Quelle: Reuters)

Aus Helsinki berichtet Marc L. Merten

Auge und Auge, Zahn um Zahn, Tor um Tor: Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft gibt bei der WM in Helsinki alles, um ins Viertelfinale einzuziehen. Sollte es am Ende doch nicht reichen, hat es an einem Spieler mit Sicherheit nicht gelegen: Philip Gogulla lief bei der 0:3 (0:2, 0:0, 0:1)-Niederlage gegen die USA trotz Kieferfraktur und geklebten Zähnen auf.

Der Stürmer der Kölner Haie hatte sich gegen Lettland (2:0) übel verletzt. Neben einer Fraktur des Unterkiefers waren zwei Zähne nach hinten weggebrochen, mussten wieder aufgerichtet und verklebt werden. Trotzdem verzichtete Gogulla gegen die US-Boys auf einen besonderen Schutz am Helm. "Da standen zwei Zähne nicht so, wie sie sollten. Aber das kommt vor. Eishockey ist ein Männersport", kommentierte der Geschädigte knallhart. Ein Kieferschutz hätte dem Gegner nur Schwäche gezeigt. "Das mache ich nicht."

Schicksal nicht mehr in den eigenen Händen

Aller Einsatz wurde gegen die US-Amerikaner nicht belohnt. Das 0:3 war eine verdiente und eindeutige Niederlage für das Team des Deutschen Eishockey-Bundes und nach zwei wichtigen Siegen in Folge ein Rückschlag im Kampf um den Einzug in die K.o.-Runde.

Nach menschlichem Ermessen, wenngleich noch nicht endgültig mathematisch, hat Deutschland aber zumindest den Abstieg abgewendet und damit das Minimalziel erreicht. Das Viertelfinale ist aber noch immer das eigentliche Ziel, dessen Erreichen nun nicht mehr in den eigenen Händen liegt. "Wir können unser Schicksal jetzt nicht mehr selbst bestimmen", sagte Bundestrainer Pat Cortina nach der Pleite gegen die USA.

Eishockey: Der deutsche WM-Kader 2013

Bundestrainer: "Die Niederlage war mein Fehler"

"Klar hoffen wir jetzt, dass die anderen Spiele für uns laufen", sagte Christoph Ullmann. Denn das Rechnen hat längst begonnen. Einen eigenen Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Frankreich (Dienstag ab 15.15. Uhr im t-online.de Live-Ticker) vorausgesetzt, dürften die Slowaken ihr letztes Vorrundenduell gegen die USA nicht in der regulären Spielzeit gewinnen. Egal, wie das Spiel dann ausgehen würde, hätten die Deutschen ihrerseits mit drei Punkten die Chance, Rang vier zu erobern und die WM fortsetzen zu dürfen. "Dann hätten wir unser Endspiel", orakelte Zahn-Patient Gogulla.

Überdies wäre es gleichbedeutend mit einer Wiederauflage des Spiels vom Sonntag: Deutschland als Vierter würde den Gruppensieger USA fordern. Besonders Bundestrainer Pat Cortina würde das freuen. Denn er hat mit sich selbst und den Amis noch eine Rechnung offen. "Die heutige Niederlage war mein Fehler", zeigte der 48-Jährige nach dem 0:3 Größe. Er habe seine Spieler falsch eingestellt. So seien die ersten fünf Minuten zustande gekommen, in denen sich das DEB-Team gleich zwei Tore gefangen hatte und auf die Verliererstraße geraten war. "Also hoffe ich, dass wir hier in Helsinki noch mal gegen die USA spielen dürfen."

Hier geht es zum Spielplan der Eishockey-WM 2013

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Streitkräfte-Budget war Thema 
Air-Force-General sackt in sich zusammen

Eine Mitarbeiterin im Pentagon reagiert geistesgegenwärtig auf der Pressekonferenz. Video

Ausgezeichnet 
t-online.de ist die beliebteste Nachrichtenseite 2015

Das Portal hat bei der Abstimmung "Website des Jahres 2015" gewonnen. mehr

Anzeige

Shopping
Shopping 
Die besten spanischen Rotweine zum halben Preis

50 % Rabatt auf sechs auserlesene Spitzenweine - 36,50 € statt 73,70 €. Portofrei bei vinos.de.

Shopping 
Ihre Alltags-Helden: Haushaltsgeräte von Privileg

Nutzen Sie jetzt 100 Tage Zahlpause bei den Top-Angeboten gefunden auf otto.de! zum Special

Shopping 
Neue Trends, feminine Schnitte und edle Materialien

Entdecken Sie jetzt MADELEINE und lassen Sie sich begeistern! zum MADELEINE Special

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal