Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: Filmen in der Boxengasse wird nach Kameramann-Unfall verboten

...

Ab Grand Prix in Ungarn: Filmverbot in der Boxengasse

09.07.2013, 10:15 Uhr | sid, t-online.de

Formel 1: Filmen in der Boxengasse wird nach Kameramann-Unfall verboten. FOA-Kameramann Paul Allen (li.) im Jahr 2009 mit F1-Chef Bernie Ecclestone in der Boxengasse.  (Quelle: imago/Andreas Beil )

FOA-Kameramann Paul Allen (li.) im Jahr 2009 mit F1-Chef Bernie Ecclestone in der Boxengasse. (Quelle: Andreas Beil /imago)

Die Formel 1 reagiert auf den Unfall mit dem Kameramann Paul Allen beim Großen Preis von Deutschland: Das Filmen in der Boxengasse soll laut "motorsport-total.com" zukünftig komplett verboten werden. Das heißt, es dürfen nur noch Filmaufnahmen von der Boxenmauer aus gemacht werden. Die Aufnahmen zwischen den Autos wird es im Qualifying und Rennen nicht mehr geben.

Bange Sekunden am Nürburgring

Beim Grand Prix auf dem Nürburgring wurde Allen von einem umher fliegenden Rad getroffen, das Red-Bull-Pilot Mark Webber direkt nach seinem ersten Boxenstopp verlor. Der verletzte Kameramann wurde ins Krankenhaus nach Koblenz gebracht, wo ein Bruch des Schlüsselbeins und zwei gebrochene Rippen diagnostiziert wurden. Zudem erlitt er eine Gehirnerschütterung und zog sich Schnittwunden und Prellungen zu.

Allen wird gesund

In einem Statement des Formula One Management (FOM), einer offiziellen Formel-1-Produktionsfirma, heißt es, dass Allen wieder komplett gesund wird. Ab sofort verzichtet man auf weitere Meldungen, um die Privatsphäre des Opfers zu schützen. Der Vorfall hat die Verantwortlichen dazu bewogen, über die Bereiche, in denen gefilmt werden darf, neu zu überdenken.

Formel-1 - Videos 
Nico Rosberg: "Das ging voll in die Hose"

Erinnerungen an grausame Rennen kommen wieder hoch. zum Video

Ecclestone bedauert den Vorfall

Bisher durften sechs FOM-Kameracrews in der Boxengasse filmen. Zudem standen sechs Fotografen an der Boxenmauer. Ab dem Ungarn Grand Prix werden auch die Filmcrews an die Boxenmauer verbannt. Bernie Ecclestone bedauerte den Vorfall in Deutschland. "Ich stehe in engem Kontakt zu allen Beteiligten. Es klingt furchtbar, aber so etwas passiert. Der Reifen hätte jeden treffen können. Der Kameramann blickte im falschen Moment in die falsche Richtung", wird der 82-jährige Brite von der "Press Association" zitiert.

Red-Bull-Teamchef fordert Helmpflicht

Zuvor hatte bereits Sebastian Vettels Red-Bull-Teamchef Christian Horner bessere Sicherheitsvorkehrungen gefordert. "Alle Mechaniker müssen Sicherheitskleidung und Helme tragen", sagte der Brite. "Vielleicht müssen wir überlegen, ob das auch für die anderen Leute gelten sollte, die in der Boxengasse arbeiten."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?
Anzeige
Jetzt Probefahren 
Erleben Sie die neuen Modelle von Renault.

Entdecken Sie die Vorteile der LIMITED Sondermodelle. mehr

Video des Tages
127-Kilo-Fisch 
Angler zieht Monster-Wels aus dem Wasser

Nach 40 Minuten Kampf macht der Italiener Dino Ferrari den ganz großen Fang. Video

Anzeige

Shopping
Shopping 
Einfach erfrischend: die exklusive DONNA-Kollektion

Zwei Artikel aus der Kollektion kaufen und zauberhaftes, hochwertiges Tuch erhalten. mehr

Shopping 
Setzen Sie Ihre Kurven gekonnt in Szene

Herrlich feminine Kleider für besondere Anlässe. Mode ab Größe 40 jetzt entdecken! mehr

Anzeige 
Premium Cluburlaub - Jetzt 15 % Preisvorteil sichern!

Flexibel planen, länger bleiben, weniger zahlen. Keine Zeit verlieren und jetzt buchen!

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deWENZ
Sport von A bis Z

Anzeige