Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Formel 1 >

Formel 1: 2014 bringt Regel-Revolution mit doppelten Punkten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Doppelte Punkte  

Regel-Revolution in der Formel 1

10.12.2013, 09:20 Uhr | sid, t-online.de

Formel 1: 2014 bringt Regel-Revolution mit doppelten Punkten. In Abu Dhabi gibt es 2014 50 Punkte für den Sieger. (Quelle: imago/HochZwei)

In Abu Dhabi gibt es 2014 50 Punkte für den Sieger. (Quelle: imago/HochZwei)

In der Formel 1 wird eine neue Punkteregel eingeführt - und das schon ab der kommenden Saison. Künftig wird im letzten Rennen für die Fahrer- und Team-Wertung die doppelte Punktzahl vergeben. Das gab der Motorsport-Weltverband FIA nach einem Meeting der "F1 Strategy Group" und der "Formula One Commission" in Paris bekannt.

"Wenn einer, dann er" 
Schumacher sieht Vettel als würdigen Nachfolger

Rekord-Champion findet lobende Worte für seinen Kumpel. Video

Dadurch soll die Spannung länger aufrecht erhalten werden und die Entscheidung um die Weltmeisterschaft möglichst spät fallen. In dieser Saison stand Sebastian Vettel bereits vier Rennen vor Schluss als Weltmeister fest.

In den sozialen Netzwerken sorgte die Meldung für viel Wirbel. Größtenteils wurde Unverständnis geäußert.

Feste Nummer wird vergeben

Neben der Punkte-Revolution wurde die Regel über die Vergabe der Startnummern geändert. Die Fahrer dürfen sich ab sofort eine Nummer zwischen 2 und 99 aussuchen, die sie über ihre ganze Karriere hinweg behalten. Lediglich die Nummer eins bleibt beim Weltmeister - wenn er sie denn haben will.

Sollten sich zwei Fahrer für die selbe Nummer entscheiden, erhält der im Vorjahr besser Platzierte den Vorzug. Zudem wird eine Fünf-Sekunden-Strafe für kleinere Vergehen eingeführt.

Kostengrenze soll kommen

Die Kostenexplosion in der Königsklasse soll ebenfalls eingedämmt werden. Ab der Saison 2015 möchte die FIA eine Ausgabengrenze einführen. In den kommenden Tagen soll eine Arbeitsgruppe gebildet werden, welche die Einzelheiten der Regelung bis Ende Juni 2014 ausarbeiten soll.

Zur Höhe des Kostenlimits und zu möglichen Strafen machte die FIA keine Angaben. Bislang gab es unter den Teams der Königsklasse große Unterschiede im Budget. 2013 lag Sebastian Vettels Rennstall Red Bull mit einem geschätzten Etat von 370 Millionen Euro an der Spitze, Schlusslicht Marussia (30 Millionen) bestritt die Saison mit weniger als einem Zehntel dieses Betrags.

Verrückter Wettkampf 
F1-Bolide tritt gegen Renn-Truck an

Die Hochleistungs-Maschinen messen sich in fünf Disziplinen. Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie finden Sie die neue Punkteregel?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal