Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Köln setzt im Fall Pezzoni auf Deeskalation

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Köln setzt im Fall Pezzoni auf Deeskalation

10.09.2012, 12:17 Uhr | sid

Köln setzt im Fall Pezzoni auf Deeskalation.  (Quelle: imago)

Klagt der 1. FC Köln gegen Kevin Pezzoni? (Quelle: imago)

Nachdem Kevin Pezzoni in der Hooligan-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber, den 1. FC Köln erhoben hat, prüft der Bundesliga-Absteiger trotz anders lautender Medieninformationen bis auf Weiteres keine Klage gegen den Ex-Spieler. "Unsere Rechtsabteilung wird den Rechtsanwalt von Kevin Pezzoni in einem Schreiben auf unzutreffende Aussagen im Interview hinweisen sowie auf die Bestimmungen des Aufhebungsvertrages, insbesondere die Wohlverhaltensklausel", sagte Kölns Medien-Leiter Gerd Koslowski.

Der 23-Jährige Pezzoni war vor der Haustür und im Internet von Fans attackiert worden. Angeblich wurde der Vertrag danach im beiderseitigen Einverständnis aufgelöst und Verschwiegenheit vereinbart. Gegen diese Bestimmung könnte Pezzoni mit einem kritischen Interview in der "Welt" verstoßen haben (Fan Facts: Köln hat sich falsch verhalten).

Schwere Vorwürfe von Pezzoni

Der 1. FC Köln habe "auf eine günstige Gelegenheit gewartet, um mich loszuwerden". Er selbst habe seinen Vertrag nie auflösen wollen, sagte Pezzoni in dem Interview.

"Der Vorschlag wurde vom Verein an mich herangetragen", sagte der 23-jährige Abwehrspieler. Er habe gehofft, "dass die Verantwortlichen sich hinter mich stellen und versuchen, mich zu schützen. Eigentlich sollte ein Verein dazu in der Lage sein, seine Spieler vor den Fans zu schützen. Das war in diesem Fall nicht so", sagte Pezzoni.

Horstmann: Er schadet sich selbst

FC-Geschäftsführer Klaus Horstmann wies die Vorwürfe des Abwehrspielers umgehend zurück. "Der 1. FC Köln hat alles getan, um Kevin Pezzoni in angemessener Weise zu schützen. Die nun erhobenen Vorwürfe sind substanzlos, unangebracht und schaden ihm selbst am meisten", erklärte er.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal