Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Dynamo Dresden sperrt Fans bei drei Auswärtsspielen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dynamo Dresden sperrt Fans für Auswärtsspiele

13.02.2013, 15:43 Uhr | dpa, t-online.de, sid

Dynamo Dresden sperrt Fans bei drei Auswärtsspielen. Dresdner Fans zünden während eines Spiels Bengalos. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Dresdner Fans zünden während eines Spiels Bengalos. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Dynamo Dresden hat auf die erneuten Krawalle seiner Fans reagiert und ein Zeichen gesetzt. Der Zweitligist sperrte seine Anhänger für drei Auswärtsspiele aus. Dabei handelt es sich um die Partien bei Erzgebirge Aue, Eintracht Braunschweig und Union Berlin.

"Wir haben immer wieder bei Auswärtsspielen Vorfälle mit Fans, die wir nicht beeinflussen können und die größtenteils nicht dem Dresdner Umfeld zuzurechnen sind. Deshalb haben wir uns für diese Maßnahme entschieden", sagte Klub-Präsident Andreas Ritter.

Partie in Frankfurt lässt grüßen

Ob die Fan-Sperre bei Auswärtsspielen Erfolg verspricht, ist fraglich. In der vergangenen Zweitliga-Saison hatten die Dresdner Fans schon einmal ein Stadionverbot bei Eintracht Frankfurt. Allerdings hatten sich die Anhänger über andere Kanäle Tickets für die Partie besorgt und so Zutritt verschafft.

So weit muss es diesmal aber nicht kommen. Zumindest für die Partie Berlin machte der Verein seinen Fans Hoffnung. Sollte der gleichzeitig geführte Dialog erfolgreich sein, wolle man die Strafe für das Union-Spiel überdenken, da die Begegnung in die Feierlichkeiten zum 60. Geburtstag des Klubs fällt.

Dynamo will Pokalausschluss nicht hinnehmen

Zudem gab der Verein bekannt, dass er gegen den Pokalausschluss beim DFB-Bundesgericht in Berufung gehen wird. Dresden war nach den Vorkommnissen rund um das Zweitrundenspiel beim Bundesligisten Hannover 96 am 31. Oktober mit dieser Strafe belegt worden. Bei der Partie hatte die Polizei insgesamt 41 Straftaten verzeichnet, es gab neun Verletzte und drei Festnahmen. Hannover wurde zu einer Geldstrafe von 70.000 Euro verurteilt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017