Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

TSV 1860 München Kapitän Benny Lauth kritisiert Chefetage

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Löwen-Kapitän Benny Lauth kritisiert eigenen Vorstand

18.02.2013, 10:58 Uhr | t-online.de

TSV 1860 München Kapitän Benny Lauth kritisiert Chefetage. Benny Lauth stammt aus der eigenen Jugend des TSV 1860 München. (Quelle: imago/MILS)

Benny Lauth stammt aus der eigenen Jugend des TSV 1860 München. (Quelle: MILS/imago)

Ein Angestellter nimmt sich seine Vorgesetzten zur Brust. Das kommt in dieser Form auch nicht alle Tage vor. Aber beim TSV 1860 München scheint derzeit nichts mehr unmöglich. Seit Jahren kommt dieser chronisch klamme Klub nicht zur Ruhe und taumelt von einer Führungskrise in die nächste. Aktuell geht es hinter den Kulissen wieder einmal drunter und drüber. Jetzt platzte dem ersten Spieler der Kragen. Ausgerechnet Mannschaftskapitän Benny Lauth knöpfte sich öffentlich seine Bosse vor.  

"Es nervt, wenn man als Spieler immer wieder zu den Vorkommnissen in der Führung gefragt wird. Diese ständige Unruhe beeinflusst einfach unsere Arbeit", sagte Lauth der "tz" nach der 0:1-Heimpleite gegen den VfL Bochum, der den Zweitligisten wieder einmal aus sämtlichen Aufstiegsträumen riss.  

Mannschaft als Beispiel nehmen

"Nicht, dass wir deshalb ein Spiel verlieren würden, auf dem Platz denkt keiner daran", so der 31-Jährige weiter. "Aber für die Mannschaft wäre es schon angenehm, wenn Ruhe herrschen würde, alle an einem Strang ziehen würden und nicht jeder sein eigenes Ding macht. Das tun wir innerhalb der Mannschaft ja auch nicht. Wir halten zusammen, und es wäre einfach wichtig, dass auch alle anderen zusammenhalten."

So deutlich hat schon lange kein Spieler mehr die Chefetage angegriffen. Es passt zum Chaos-Klub, dass diese Aussagen des Spielführers keine Sanktionen nach sich ziehen werden. Wieso auch! Schließlich hat Lauth vollkommen recht. Seit Jahren schon zoffen sich die Funktionäre. Die "tz" beschreibt die Situation beim TSV 1860 treffend als "chronischen Kriegszustand".

Intriganten-Stadel 1860 München

Die Löwen sind der erste Klub mit einem ausländischen Investor. Seit Monaten streitet sich dieser mit dem Präsidenten Dieter Schneider um die richtige Strategie. Fast täglich kursieren neue Rücktrittsgerüchte oder Rausschmiss-Szenarien im Löwen-Umfeld. Mehrfach musste in der Vergangenheit der FC Bayern einspringen, um den hochverschuldeten Klub unter die Arme zu greifen. Dadurch wiederum  verloren die Löwen sämtliche Rechte an der Allianz Arena.

Aktuell läuft wieder einmal eine Intrige gegen den derzeitigen Präsidenten. Sollte er in Kürze abgelöst werden, dann erhält der TSV 1860 nach Wildmoser, Auer, Lehner, von Linde, Beeck und Schneider den siebten Präsidenten innerhalb von neun Jahren. Kontinuität in der Führungsspitze sind wahrlich anders aus.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal