Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Peter Neururer beim VfL Bochum: Die Herzensangelegenheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neururers Gesundheit ist kein Thema

09.04.2013, 10:02 Uhr | t-online.de

Peter Neururer beim VfL Bochum: Die Herzensangelegenheit . Sieht keine Probleme für sein Herz: Der neue Trainer des VfL Bochum, Peter Neururer. (Quelle: dpa)

Sieht keine Probleme für sein Herz: Der neue Trainer des VfL Bochum, Peter Neururer. (Quelle: dpa)

Es war die Nachricht des Tages: Peter Neururer ist zurück auf der Trainerbank. Die Trainerlegende soll den kriselnden Zweitligisten VfL Bochum vor dem Abstieg retten. "Der schwerste Job, den ich je gemacht habe", schätzte Neururer seine neue Aufgabe selbst ein. Dass er es fachlich drauf hat, hat er schon oft bewiesen. Doch spielt auch seine Gesundheit mit?

Es ist noch kein Jahr her, da war Neururer nur knapp dem Tod von der Schippe gesprungen. Nach seinem doppelten Herzinfarkt im Juni 2012 lag der Mann mit dem Schnauzbart im künstlichen Koma. Nach einer Operation hatte er zugegeben: "Ja, ich war tot!". Und nun steigt er in den nervenaufreibenden Abstiegskampf ein. Bei einem Verein, den er selbst als seine größte Leidenschaft und Herzensangelegenheit bezeichnet.

Fitter denn je

Doch diese Situation ist für Neururer kein Problem: "Von dem Herzinfarkt hatte ich mich schon nach vier Wochen erholt. Das Einzige, was ich noch davon merke, ist: Ich bin fitter geworden", sagte Neururer im Interview mit dem "Spiegel" und fügte an: "Diese Freizeit, die war für mich Stress in den letzten Jahren."

Auch der Herz- Spezialist Prof. Dr. Eckart Fleck, Direktor der Klinik für Innere Medizin/Kardiologie in Berlin, sieht die Gesundheit Neururers prinzipiell nicht gefährdet: "Wenn das gut repariert wurde, ist nicht zu erwarten, dass daraus wieder ein Problem entsteht", sagte der Spezialist zur "Bild". "Üblicherweise sind Patienten normal belastungsfähig. Und das kann man ja auch überprüfen."

Außergewöhnliches Engagement

Auch Neururer erwartet keine gesundheitlichen Probleme mehr: "So fit wie jetzt war ich selten. Ich rauche ja auch nicht mehr." Und er geht voller Elan seine neue Aufgabe bei seinem Herzensklub, den er bereits von 2001 bis 2005 trainierte, an: "Mein Engagement ist ja nicht nur wegen des Herzinfarkts außergewöhnlich - es ist sowieso außergewöhnlich, sich da freiwillig rein zu stürzen in dieser Lage. Aber ich mache es gerne. Ich habe ja lange genug auf eine Chance gewartet."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
Sport von A bis Z
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017