Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

Liga-Ausschluss von Dynamo Dresden wäre eine "Bankrotterklärung"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erneute Dynamo-Krawalle  

Fanforscher: Liga-Ausschluss wäre eine "Bankrotterklärung"

10.12.2013, 16:24 Uhr | t-online.de, sid

Liga-Ausschluss von Dynamo Dresden wäre eine "Bankrotterklärung". Gewalttätige Fans des Zweitligisten Dynamo Dresden sorgen immer wieder für Diskussionen. Jetzt wurde sogar ein Liga-Ausschluss gefordert. (Quelle: imago/osnapix)

Gewalttätige Fans des Zweitligisten Dynamo Dresden sorgen immer wieder für Diskussionen. Jetzt wurde sogar ein Liga-Ausschluss gefordert. (Quelle: osnapix/imago)

Nach dem Ausschluss aus dem DFB-Pokal und den erneuten Krawallen in Bielefeld mehren sich die Stimmen, Dynamo Dresden sogar aus der Liga zu werfen. Davon hält der renommierte Fanforscher und Sportsoziologe Gunter A. Pilz nichts. Pilz hat sich eindeutig gegen einen Ausschluss von Dynamo Dresden aus der 2. Fußball-Bundesliga ausgesprochen.

Gitarre statt Tore 
Holtby gibt spontanes Straßenkonzert auf Kölsch

Der Nationalspieler zeigt sich trotz wenigen Liga-Einsätzen gut gelaunt. Video

"Das wäre schlicht und ergreifend dümmlich und eine Bankrotterklärung", sagte Pilz: "Selbst wenn man den Verein ganz schließen würde, wäre das Problem immer noch da. Diese Idee sollte ganz schnell wieder in der Schublade verschlossen werden."

Schwierige Suche nach wirksamen Konsequenzen

Nach den Ausschreitungen rund um das Spiel bei Arminia Bielefeld am Freitag (1:1) "müssen andere Konsequenzen gezogen werden", sagte der Fanforscher: "Nur der Verein kann mit noch so viel Willen solch ein Problem nicht lösen - selbst 1000 Polizisten konnten das nicht." Nach Angaben der Polizei hatten Dresdner Hooligans "eine Spur der Gewalt vom Bahnhof bis zum Stadion" hinterlassen. 17 Polizisten wurden dabei verletzt, zwei von ihnen schwer, mehrere Autos und Einsatzwagen wurden demoliert, ein Kino und ein Supermarkt überfallen.

"Das sind ja keine Fans, die interessiert der Fußball überhaupt nicht", sagte Pilz: "Die fahren dahin und wollen ihren Zoff ausleben." Dynamo, das laut Pilz in den vergangenen Jahren "unheimlich viel bewegt" habe, könne "ja niemandem die Fahrt nach Bielefeld verbieten".

Dynamo-Boss: "Das sind Kriminelle"

Die Dresdner allerdings sehen sich mittlerweile nicht mehr in der Lage, des Problems alleine Herr zu werden. "Fakt ist, wir als Verein sind völlig überfordert mit dem, was vor dem Stadiontor passiert", sagte Dynamo-Präsident Andreas Ritter im Interview mit MDR 1 Radio Sachsen und befürwortete ein härteres Vorgehen der Polizei gegen die eigenen gewaltbereiten Fans: "Ich will, dass die Polizei ganz intensiv gegen die Straftäter vorgeht. Hier muss rigoros vorgegangen werden. Die Leute müssen festgesetzt werden. Das sind Kriminelle."

Arminia Bielefelds Geschäftsführer Marcus Uhlig hatte ins Gespräch gebracht, ob "in letzter Konsequenz" nicht das Tabu gebrochen werden müsse, zu diskutieren, "einen Klub auch vom Spielbetrieb auszuschließen". Der DFB hatte Dresden unter Druck gesetzt und eine "sofortige Reaktion" gefordert - zu einem eventuellen Strafmaß äußerte sich der Verband bislang nicht.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal