Sie sind hier: Home > Sport > 2. Bundesliga >

VfB-Trainer Wolf entschuldigt sich bei Stuttgarts Fans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nach Blamage in Dresden  

VfB-Trainer Wolf entschuldigt sich bei Stuttgarts Fans

16.10.2016, 11:06 Uhr | t-online.de, sid

VfB-Trainer Wolf entschuldigt sich bei Stuttgarts Fans. Kevin Großkreutz, Hajime Hosogai und Carlos Mane (von links) schleichen nach der Pleite in Dresden niedergeschlagen vom Platz. (Quelle: imago/Sportfoto Rudel)

Kevin Großkreutz, Hajime Hosogai und Carlos Mane (von links) schleichen nach der Pleite in Dresden niedergeschlagen vom Platz. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago)

Was für eine Blamage für den VfB Stuttgart: Das 0:5 (0:3) bei Dynamo Dresden war für den Top-Favoriten der 2. Bundesliga ein sportlicher Offenbarungseid. Die aufkommende Euphorie, ausgelöst durch das überzeugende 4:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth direkt vor der Länderspielpause, hat einen massiven Dämpfer erfahren.

Nach dem Spiel waren die Schwaben ratlos. "Wir können den Tag nicht rückgängig machen", sagte Trainer Hannes Wolf und betonte: "Es tut mir sehr leid für die vielen Menschen, die aus Stuttgart hierher gefahren sind, um uns zu unterstützen."

Nach dem ersten Gegentor durch Stefan Kutschke (38. Minute) bracht Stuttgart zusammen und fing sich noch vor der Pause Treffer von Andreas Lambertz (42.) und Akaki Gogia (44.) ein. Später trafen erneut Gogia (74.) sowie Pascal Testroet (76.) für die Hausherren.

"Haben uns verloren"

Nach dem ersten Gegentor "ist etwas passiert, was in dieser Form nicht passieren darf", sagte Wolf: "Wir haben uns in der Phase bis zur Pause verloren."

Manager bemängelt Einstellung

Und die Stuttgarter fanden sich danach auch nicht wieder. "Es war ein gebrauchter Tag", klagte Kapitän Christian Gentner. Sportvorstand Jan Schindelmeiser bemängelte die Einstellung: "Ein Spiel wie am Samstag ist der Maßstab, zu beweisen, dass man sich körperlich behaupten will."

Wolf betonte nach seiner ersten Niederlage als Cheftrainer des Bundesliga-Absteigers, es sei nun "essenziell, dass wir aus dem Geschehenen lernen". Gentner kündigte an: "Wir werden die Partie ganz genau aufarbeiten."

"Nehmen die Kritik an"

Den Schwaben bleibt auch nichts anderes übrig. "Wir nehmen die Kritik an und werden aus der Situation lernen", versprach Schindelmeiser. Das sollte vor allem für die Spieler gelten. 

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017