Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Tuchel wenig erfreut: Mühsamer BVB-Sieg gegen FC Ingolstadt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mühsamer BVB-Sieg  

"Jegliche Erinnerung an dieses Spiel wird gelöscht"

18.03.2017, 15:44 Uhr | sid, dpa, df

Tuchel wenig erfreut: Mühsamer BVB-Sieg gegen FC Ingolstadt. Dieses Kopfball-Duell zwischen Mathew Leckie und Gonzalo Castro bildete nicht den einzigen schmerzhaften Zusammenstoss des Spiels. (Quelle: imago)

Dieses Kopfball-Duell zwischen Mathew Leckie und Gonzalo Castro bildete nicht den einzigen schmerzhaften Zusammenstoss des Spiels. (Quelle: imago)

Der knappe Sieg von Borussia Dortmund gegen den Abstiegskandidaten FC Ingolstadt war keine Augenweide, das musste auch BVB-Coach Thomas Tuchel zugeben. Den treffendsten Kommentar zum müden Kick im Signal Iduna Park lieferte jedoch der Twitter-Kanal der "Schanzer".

"Großartig, dass wir gewonnen haben", sagte Tuchel nach dem Abpfiff erleichtert. "Wir haben aber offensichtlich nicht unser bestes Spiel gemacht. Es hat mentale Frische gefehlt, Passsicherheit. Wir haben das Spiel kaum in die gegnerische Hälfte bekommen. Dann geht die Rennerei los."

Nach dem 1:0-Führungstor durch Pierre-Emerick Aubameyang in der 14. Minute wirkten die Dortmunder sehr lasch und müde, was der dramatisch abstiegsbedrohte FCI aber trotz guter Gelegenheiten nicht ausnutzte. Einen großen Anteil daran hatte BVB-Torhüter Roman Bürki, der den Sieg für die Westfalen im Freitagsspiel der Bundesliga festhielt.

"Eigentlich waren wir nie richtig drin"

"Wir haben uns heute sehr schwer getan, ins Spiel reinzukommen - eigentlich waren wir nie richtig drin. Aber auf Auba ist Verlass", sagte Bürki. "Ich bin froh, dass es heute geklappt hat und wir wieder zu Null gespielt haben."
 
Ingolstadts Trainer Maik Walpurgis machte seiner Mannschaft trotz der Niederlage "ein Riesenkompliment". Er fügte hinzu: "Das war taktisch und defensiv richtig gut. Natürlich ist es aber nicht nur Pech, wenn wir aus so vielen Chancen kein Tor erzielen. Wir wollten die Dortmunder Serie brechen. Diese Niederlage ist bitter."
 
An ein solches Spiel erinnern sich weder Sieger noch Verlierer gerne lange zurück. Den treffendsten Kommentar lieferte dazu am Ende das Twitter-Profil der Ingolstädter ab. Mit dem Zusatz "So grausam kann Fußball sein" teilte die Social-Media-Abteilung der "Schanzer" nach dem Spiel ein animiertes Bild, das dem berüchtigten Windows-Bluescreen nachempfunden ist.
 
Darin ist auf Englisch sinngemäß zu lesen: "Ein fataler Fehler ist aufgetreten. Jegliche Erinnerung an dieses Spiel wird nun gelöscht."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017