Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Nach Neymar-Transfer: Rangnick meckert über Financial Fairplay

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Weiß nicht, warum wir so eingeschränkt sind"  

Rangnick meckert über Financial Fairplay

10.08.2017, 13:25 Uhr | lr, t-online.de

Nach Neymar-Transfer: Rangnick meckert über Financial Fairplay. Ralf Rangnick (Quelle: imago/Picture Point LE)

RB-Sportdirektor Ralf Rangnick ärgert sich über die Einschränkungen für seinen Klub. (Quelle: Picture Point LE/imago)

Nach dem Rekordtransfer von Neymar wird die Kritik an den Financial-Fairplay-Regeln des europäischen Fußball-Verbands Uefa lauter. RB-Sportdirektor Ralf Rangnick sieht seinen Klub benachteiligt.

In einem Interview für die Sendung "Die lange RB-Leipzig-Nacht" sagte er dem MDR: "Die 222 Millionen Euro Ablöse sind nur die eine Seite der Medaille. Da kommt noch mal die gleiche Summe an Beraterhonoraren und Gehältern für den Spieler dazu. Wenn das einhergeht mit Financial Fairplay, dann weiß ich nicht, warum wir mit unserem Verein immer noch so eingeschränkt sind."

Mit den Regeln zum Financial Fairplay will die Uefa sicherstellen, dass Vereine, die an internationalen Wettbewerben teilnehmen, nicht deutlich mehr Geld ausgeben als sie einnehmen. Verluste eines Klubs dürfen nicht durch einen Investor oder Sponsor ausgeglichen werden. Das betrifft durch die Qualifikation für die Champions League nun auch RB Leipzig: Der Klub darf weniger investieren, als durch die Unterstützung von Red Bull eigentlich möglich wäre.

Auch Heidel kritisiert die Uefa-Regeln

Beim Transfer von Neymar für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain wurden die Regeln ausgehebelt. Neymar bezahlte die Ausstiegsklausel einfach selbst. Dafür stattete ihn die Qatar Sports Investment, der Sponsor seines neuen Klubs, mit einem Werbevertrag in derselben Höhe aus.

Vor diesem Hintergrund ist Rangnick mit seiner Kritik am Financial Fairplay nicht alleine. Zuvor sagte bereits Schalke-Manager Christian Heidel der "Zeit": "Es würde mich nicht wundern, wenn die Prüfung des Neymar-Transfers ausgeht wie das Hornberger Schießen." Also mit großer Ankündigung, aber ohne Ergebnis.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017