Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Exklusiv: Mehrheit der Deutschen ist für den Videobeweis

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Exklusive Umfrage zeigt  

Mehrheit der Deutschen ist für den Videobeweis

13.11.2017, 14:36 Uhr | Benjamin Zurmühl, t-online.de

Exklusiv: Mehrheit der Deutschen ist für den Videobeweis. Für die Schiedsrichter war der Videobeweis nicht immer nur eine Hilfe. (Quelle: t-online.de)

Für die Schiedsrichter war der Videobeweis nicht immer nur eine Hilfe. (Quelle: t-online.de)

Er polarisiert, löst gemischte Emotionen aus und sorgt für Diskussionen: der Videobeweis. Trotzdem sind die Deutschen von ihm überzeugt – aus gutem Grund. 

Rund ein Drittel der Bundesliga-Saison ist gelaufen. An jedem Spieltag kommt es zu mehreren strittigen Entscheidungen, bei denen der Videobeweis eingesetzt wird. Beim Großteil der Vereine wurde der technische Assistent bereits eingesetzt. Auch wenn die meisten Entscheidungen richtig waren, sorgten einzelne für Proteste. 

Fragezeichen bei den Spielern

Große Diskussionen gab es zum Beispiel bei den Partien zwischen Borussia Dortmund und dem 1.FC Köln oder Schalke 04 und dem VfL Wolfsburg. Dabei ging es meist um Handspiele, Platzverweise und Elfmeter-Entscheidungen. Das größte Problem: Was ist eine klare Fehlentscheidung? Denn nur, wenn dem Schiedsrichter auf dem Platz ein eindeutiger Fehler unterlaufen ist, darf der Video-Assistent eingreifen.

Peter Stöger (in rot) diskutierte mit Schiedsrichter Patrick Ittrich nach dem Spiel in Dortmund. (Quelle: imago/DeFodi)Peter Stöger (in rot) diskutierte mit Schiedsrichter Patrick Ittrich nach dem Spiel in Dortmund. (Quelle: DeFodi/imago)

Auch bei den Spielern gibt es noch einige Fragezeichen. "Es ist für uns Spieler auf dem Feld noch sehr unklar, welche Situationen angeschaut werden, weil nicht klar definiert ist, was eine klare Fehlentscheidung ist", sagte beispielsweise Willi Orban von RB Leipzig im t-online.de-Interview. Trotzdem hat sich der Videobeweis in einigen strittigen Situationen bewährt. Auch die Mehrheit der Deutschen finden den technischen Assistenten grundsätzlich gut, wie eine exklusive Umfrage von t-online.de in Zusammenarbeit mit Civey zeigt.

Videobeweis? Ja, aber mit Veränderungen

Rund fünfzig Prozent bewerteten den Videobeweis als eher positiv beziehungsweise sehr positiv, knapp ein Viertel ist bei dem Thema noch unentschlossen. Nur knapp 23 Prozent der Deutschen sehen den Video-Assistenten als negativ an. Das sind die Ergebnisse der repräsentativen Befragung.   

Die Frage ist nur: Wollen die Befürworter des Videobeweises ihn in seiner jetzigen Form behalten oder werden Änderungen gefordert? Die Antwort ist klar: Eine Reform soll her. Über 67 Prozent der Deutschen, die dem Videobeweis "eher positiv" gegenüberstehen, wollen Veränderungen sehen. Auch der Großteil (knapp 52 Prozent) derjenigen, die den Videobeweis als "sehr positiv" ansehen, wollen die technische Unterstützung nicht unverändert beibehalten.

Überraschend: Auch die Hälfte der Deutschen, die den Videobeweis als "eher negativ" bewerten, wollen ihn beibehalten, fordern jedoch Änderungen. Nur 38 Prozent wollen ihn gänzlich abschaffen. Unter denen, die den Videobeweis als sehr negativ empfinden, wollen knapp 70 Prozent das Projekt beenden.

DFB-Präsident sorgt kurzzeitig für Verwirrung

Die Vorwürfe gegen die technische Unterstützung sind vielfältig: Mangelnde Transparenz, zu lange Pausen, zu viele Unklarheiten. Der DFB fällt in den letzten Tagen vermehrt durch schwammige Aussagen auf. Präsident Reinhard Grindel sorgte mit seinen Aussagen beim "Sport1-Doppelpass" für Verwirrung, ließ die Interpretation zu, dass es eine Kursänderung geben würde.

Am Abend präzisierte er seine Aussagen in einem Interview auf der Verbands-Webseite. Natürlich wird es beim DFB nicht schon wieder eine neue Ausrichtung für den Einsatz des Video-Assistenten geben. Es bleibt bei dem, was wir in der vergangenen Woche immer wieder kommuniziert haben."

Beim Abseits ein Segen

Auch wenn der DFB im Umgang mit dem Videobeweis sich selbst etwas auf die Füße tritt, gibt es viele positive Beispiele für die technische Unterstützung. Besonders bei Abseitsentscheidungen entpuppt sich der Video-Assistent als große Stütze. Das beste Beispiel war das 3:3 zwischen dem VfL Wolfsburg und Hertha BSC. Zwei vermeintliche Tore der Gastgeber wurden dank des Videobeweises zurecht aberkannt. 

Das beste Beispiel dafür, wie wichtig der Video-Assistent geworden ist, zeigte die zweite Runde des DFB-Pokals. Vor allem beim Spiel zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern kam es zu erheblichen Protesten von Seiten der Leipziger. Sportdirektor Ralf Rangnick ging sogar eigenmächtig aufs Spielfeld, um dem Schiedsrichter eine vermeintliche Fehlentscheidung auf seinem Handy zu zeigen.


Der Pokal war also Beweis genug, dass der Videobeweis inzwischen im deutschen Fußball angekommen ist. Doch das Pilot-Projekt braucht dringend ein paar Veränderungen. Welche das sein könnten, erfahren Sie morgen hier bei t-online.de.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Geschenktipp: NIVEA Creme- dose mit Ihrem Lieblingsfoto
Fotodose bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Kleines und großes Glück zum Verschenken & selbst lieben
von ESPRIT
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017