Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Nach FC Bayern Entlassung: Ex-Trainer Carlo Ancelotti teilt aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Zwei Monate nach Entlassung  

Ancelotti teilt gegen Bayern aus

07.12.2017, 16:42 Uhr | ps, t-online.de, sid

Nach FC Bayern Entlassung: Ex-Trainer Carlo Ancelotti teilt aus. Carlo Ancelotti wurde beim FC Bayern durch Trainer Jupp Heynckes abgelöst. (Quelle: Getty Images/Alex Grimm)

Carlo Ancelotti wurde beim FC Bayern durch Trainer Jupp Heynckes abgelöst. (Quelle: Alex Grimm/Getty Images)

Knapp zwei Monate nach seiner Entlassung beim FC Bayern tritt Carlo Ancelotti gegen die Klubbosse nach  und spricht von fehlender Rückendeckung im Verein. 

"Wenn man einen Spieler aussortiert, dieser zur Vereinsführung geht und von ihr gestärkt wird: Dann verliert man sein Gesicht vor den anderen Spielern. Davon erholt man sich nicht", sagte Ancelotti in der italienischen TV-Show "La Domenica Sportiva".

Zur Kritik an seinen Arbeitsmethoden sagte der Ex-Bayern-Coach: "Ich habe mir meine Arbeitsmethoden über Jahre hinweg erarbeitet und werde sie auch nicht ändern." Denn es sei "besser, an seinen Plänen festzuhalten und unterzugehen, als sie sich von anderen aufzwingen zu lassen." 

"Wenn der Verein dich nicht schützt, bist du tot"

Ancelotti weiter: "Den Bayern haben meine Methoden missfallen. Bei mir geht es um Qualität und nicht Quantität." Welche Entscheidung man auch treffe: "Wenn der Verein dich nicht schützt, bist du tot“, sagte der Italiener, der die Bayern 2016 zur deutschen Meisterschaft führte. 

Auch die Kritik, er hätte in München nicht intensiv genug trainieren lassen, kontert Ancelotti: "Bevor die Spieler eineinhalb Stunden auf dem Platz sind und langsam laufen, habe ich sie lieber eine Stunde auf dem Platz mit Fokus auf kurzen Sprints, Arbeit mit dem Ball und in Spielsituationen. Im Fußball geht es nicht darum, langsam zu laufen."

Ancelotti will nicht Italien-Trainer werden

Zugleich betonte der 58-Jährige, er habe kein großes Interesse, italienischer Nationaltrainer zu werden: "Der italienische Verband hat mich kontaktiert, ich habe mit ihm gesprochen. Ich habe ihnen gesagt, dass es mich ehre, von so vielen Leute für den Posten vorgeschlagen zu sein, aber ich bin nicht in der Lage, die Probleme allein zu lösen."

Ancelotti war auf dem Apennin als Favorit auf die Nachfolge von Gian Piero Ventura gehandelt worden. Doch er wolle stattdessen lieber weiterhin als Klub-Coach tätig sein. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017