Sie sind hier: Home > Politik > Kolumnen > Stefan Effenberg >

Effenbergs Bundesliga-Plan sorgt für Diskussionen

...

Reaktionen auf das Konzept  

Effenberg-Plan: Mehrheit ist für neuen Liga-Modus

08.02.2018, 15:45 Uhr | t-online.de

Effenbergs Bundesliga-Plan sorgt für Diskussionen. Nach Meinung von Stefan Effenberg ist ein neuer Bundesliga-Modus notwendig, um die Spannung zu erhöhen. (Quelle: imago/Martin Hoffmann)

Nach Meinung von Stefan Effenberg ist ein neuer Bundesliga-Modus notwendig, um die Spannung zu erhöhen. (Quelle: Martin Hoffmann/imago)

"Wie bekommt man die Spannung zurück?" Diese Frage bewegte Stefan Effenberg in den letzten Wochen zur Entwicklung eines neuen Bundesliga-Konzepts, das interessante Diskussionen anstieß.

Der Kampf um die Meisterschaft ist schon seit Ende 2017 entschieden. Spannung im Titelrennen gab es seit 2012 nicht mehr, als der BVB die Schale gewann. Zu groß ist die Dominanz des FC Bayern. t-online.de-Kolumnist Stefan Effenberg stellte fest: "Jeder Fußballfan fragt sich: Wie bekommt man bloß die Spannung zurück, die diese Liga immer ausgezeichnet hat? Ich bin der Meinung, dass etwas passieren muss." Deshalb hat er einen Modus entwickelt, der die Bundesliga wieder aufregender machen soll. "Es handelt sich um einen Vorschlag, der zur Diskussion anregen soll. Nicht mehr und nicht weniger." Tatsächlich entwickelte sich eine lebendige Debatte.

Lesen Sie hier den Plan von Stefan Effenberg für mehr Spannung und Attraktivität in der Liga.

t-online.de hat die Reaktionen zusammengefasst. So ergab beispielsweise eine nicht-repräsentative Umfrage unter t-online.de-Usern zur Frage, ob der Modus der Bundesliga verändert werden sollte: 53 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Liga nur so wieder spannend werden könne. Nur 35 Prozent stimmten dafür, den alten Modus beizubehalten, 12 Prozent waren unentschlossen (Stand 8. Februar, 16 Uhr).

"Klasse Idee von Stefan Effenberg. So würde die Liga wieder spannend werden", schrieb ein User beispielsweise auf Twitter. Ein weiterer ergänzte: "Wer nicht will, findet Gründe. Wer will, findet Wege. Guter Ansatz für weitere Diskussionen." Das Konzept von Stefan Effenberg wurde sogar von einigen Fußball-Fans weiterentwickelt. Sie stießen eine ältere Forderung neu an, die Liga zu vergrößern. "Zwei 10er Gruppen wären sinnvoller." Also eine Aufstockung auf 20 Mannschaften.

Auch in anderen Medien wurde der Vorschlag aufgegriffen – zum Teil auch sehr kritisch. Die "Frankfurter Rundschau" kommentierte beispielsweise: "Der nationale Betrieb wird ad absurdum geführt, wenn der FC Bayern und VfB Stuttgart, Borussia Dortmund und der 1. FC Köln, Werder Bremen und der Hamburger SV, Frankfurt und FSV Mainz 05 in einer Saison nicht mehr gegeneinander spielen, weil sie in unterschiedliche Gruppen gelost werden und sich dann ihre Wege trennen."

So sieht die Effenberg-Idee aus: Die Bundesliga wird in zwei Gruppen à neun Vereine eingeteilt (Gruppe A und B) – und diese Gruppen werden vor der Saison im Juni oder Juli ausgelost. Jeder spielt in seiner Gruppe gegen jeden, es gibt ein Hin- und ein Rückspiel. Jede Mannschaft absolviert so 16 Spiele bis Weihnachten. Jeder Klub hat einmal spielfrei. Die Mannschaften auf den Plätzen eins bis vier aus den beiden Gruppen qualifizieren sich ebenso für Gruppe 1 wie der bessere Gruppenfünfte aus Grupppe A und B. In dieser Gruppe werden von Januar bis Mai der deutsche Meister sowie die Europapokalteilnehmer ausgespielt.

Die Teams auf den Plätzen sechs bis neun sowie der schwächere Gruppenfünfte aus Gruppe A und B kommen in Gruppe II, die von Januar bis Mai zwei Absteiger sowie einen Relegationsteilnehmer ausspielt. Die Gruppen I und II beginnen bei 0 Punkten und 0 Toren.

Stimmen Sie hier weiter ab:

Weitere Reaktionen:

 (Quelle: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

 (Quelle: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

 (Quelle: t-online.de) (Quelle: t-online.de)

Am Sonntag ist t-online.de Kolumnist Effenberg beim "Doppelpass" (ab 11:00 Uhr, "Sport 1") zu Gast, um weiter über einen neuen Modus für die Bundesliga zu diskutieren.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Digitales Fernsehen & High- speed-Surfen mit EntertainTV
zur Telekom
'Digitales Fernsehen & Highspeed-Surfen  mit EntertainTV!'
Shopping
Laufschuhe, Funktionswäsche, LCD-Sportuhr u.v.m.
Immer in Bewegung - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Die neue Mode nimmt Kurs auf den Frühling
versandkostenfrei bestellen bei GERRY WEBER
Neuheiten bei GERRY WEBER
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018