Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

Champions League: FC Schalke will seine Stars gegen Real Madrid schonen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wer muss auf die Bank?  

Schalke will seine Top-Spieler gegen Real Madrid schonen

17.03.2014, 10:49 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Champions League: FC Schalke will seine Stars gegen Real Madrid schonen . Die Schalke-Profis Klaas-Jan Huntelaar (li.) und Kevin-Prince Boateng werden gegen Real Madrid wohl nicht in der Startelf stehen. (Quelle: imago/Thomas Zimmermann )

Die Schalke-Profis Klaas-Jan Huntelaar (li.) und Kevin-Prince Boateng werden gegen Real Madrid wohl nicht in der Startelf stehen. (Quelle: Thomas Zimmermann /imago)

Nach dem blamablen 1:6 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Real Madrid will der FC Schalke einige seiner Stammspieler im Rückspiel schonen. "Wir würden uns maßlos ärgern, wenn sich ein Spieler verletzt und in den nächsten Wochen in der Liga fehlt", sagte S04-Sportvorstand Horst Heldt dem "kicker". Für ihn habe das Rückspiel in Madrid nur noch einen statistischen Wert, allerdings gehe es auch "um die Ehre".

Demnach wolle sich Königsblau am kommenden Dienstag (ab 20.30 Uhr im T-Online.de Live-Ticker) mit einem "anständigen Abschiedsspiel" gegen die Königlichen von der Champions-League-Bühne verabschieden. "Wir wollen uns noch einmal voll reinhängen, auch wenn wir wissen, dass ein Weiterkommen nahezu unmöglich ist", betonte Kevin-Prince Boateng vor dem Duell.

Boateng: kein Sightseeing in Madrid geplant

Und so reiste das Team von Trainer Jens Keller mit Flug DE 9224 nicht nach Madrid, "um Sightseeing zu betreiben", wie es Boateng formulierte. "Wir wollen uns hier gut präsentieren." Alle haben geschworen, sich mit Anstand aus der Königsklasse zu verabschieden, in der man bis zum Debakel gegen Cristiano Ronaldo und Co. durchaus konkurrenzfähig gewesen war.

"Leider hat das 1:6 unsere bis dahin gute Saison in den Hintergrund treten lassen", sagte Kapitän Benedikt Höwedes nachdenklich. Umso wichtiger sei es, "dass der letzte Eindruck in diesem Wettbewerb wieder positiver ausfällt für uns und den Verein."

UMFRAGE
Welchen Schalke-Profi würden Sie gegen Real schonen?

Draxler hofft, dass er spielen darf

Wichtiger seien aber die drei Liga-Partien gegen Eintracht Braunschweig, Borussia Dortmund und Hertha BSC binnen sieben Tagen. "Uns stehen zwei englische Wochen bevor. In unserer aktuellen Personalsituation ist das schwierig. Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir das lösen", so Heldt weiter.

"Die Bundesligaspiele sind jetzt bedeutend wichtiger für uns. Es kann gut sein, dass in Madrid Spieler geschont werden", sagte derweil Schalke-Star Julian Draxler. Er selbst wolle allerdings gerne spielen. "Ich habe durch meine Verletzung lange genug Pause gemacht. Ich hoffe nicht, dass der Trainer auf die Idee kommt, mich draußen zu lassen."

Boateng und Huntelaar auf die Bank

Vor allem Boateng und Klaas-Jan Huntelaar werden demnach erst einmal auf der Schalker Bank Platz nehmen müssen. Boateng plagen weiterhin Schmerzen im Knie und Torjäger Huntelaar soll entlastet werden. Für den Niederländer könnte Joker Adam Szalai seine Chance im Angriff bekommen. In der Abwehrkette soll hingegen der Langzeit-Verletzte Kyriakos Papadopoulos Spielpraxis sammeln. "Ich hoffe, auch Real wird ein paar Spieler schonen", sagte Keller.

Flügelstürmer Jefferson Farfan blieb derweil verletzungsbedingt zuhause. Der Offensivspieler laboriert weiterhin an einer Kniereizung. Der Peruaner fehlte schon zuletzt in den Bundesligaspielen gegen 1899 Hoffenheim (4:0) und beim FC Augsburg (2:1). Und Huntelaar lobte unterdessen den Gegner: "Das wird ein super Spiel, Madrid ist weltklasse", sagte er. Der Niederländer glaubt zwar auch nicht an ein Wunder von Bernabeu, aber an eine Rehabilitierung: "Vielleicht gewinnen wir oder spielen unentschieden."

Kleine Stichelei 
"Heute hat Thomas wieder einen verschossen"

Arjen Robben bietet sich Pep Guardiola als Elfmeter-Schützen an. Video

Real wird Schalke-Karten nicht los

Den spanischen Rekordmeister plagen derzeit ganz andere Probleme. Denn der klare Sieg im Hinspiel beim FC Schalke hat das Fan-Interesse am Rückspiel erlahmen lassen. Für das Duell am 18. März waren noch rund 12.500 Karten zwischen 50 und 350 Euro im freien Verkauf zu haben - sollte es dabei bleiben, wäre etwa jeder sechste Platz im Estadio Bernabeu unbesetzt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal