Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Champions League >

FC Bayern muss gegen Porto auf Schweinsteiger und Ribéry verzichten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Personalsorgen vor Porto-Spiel  

FC Bayern: Schweinsteiger und Ribéry fallen aus

13.04.2015, 16:32 Uhr | sid

FC Bayern muss gegen Porto auf Schweinsteiger und Ribéry verzichten. Duell mit dem FC Porto: Für Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry reicht es noch nicht. (Quelle: imago)

Duell mit dem FC Porto: Für Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry reicht es noch nicht. (Quelle: imago)

Die Personallage bei Bayern München bleibt sehr kritisch: Der deutsche Rekordmeister muss auch beim Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Mittwoch (ab 20.30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) beim FC Porto auf Bastian Schweinsteiger und Franck Ribéry verzichten. Wenige Stunden vor dem Abflug am Montagnachmittag wurden auch die letzten vagen Hoffnungen auf einen Einsatz der beiden angeschlagenen Stars zerstört.

"Nein, sie sind nicht dabei", sagte Sportvorstand Matthias Sammer. Vize-Kapitän Schweinsteiger plagen weiterhin Probleme am Sprunggelenk. Dazu kommt noch ein grippaler Infekt. Ribéry ist ebenfalls wegen einer Knöchelverletzung noch nicht voll belastbar. Beide konnten am Montagmittag erneut nicht am Training teilnehmen. Trainer Pep Guardiola entschied deshalb, beide zu Hause zu lassen.

Boateng und Pizarro zurück

Wenigstens konnte der angeschlagene Abwehrchef Jerome Boateng, der am Samstag beim 3:0 in der Bundesliga gegen Frankfurt gefehlt hatte, Entwarnung geben. Boateng war wegen muskulärer Probleme geschont worden. Auch Claudio Pizarro (muskuläre Probleme) steht laut Sammer wieder zur Verfügung.

Neben Schweinsteiger und Ribéry fehlen in Porto noch Arjen Robben, David Alaba, Medhi Benatia und Javi Martínez.

UMFRAGE
Wer wird dieses Jahr die Champions League gewinnen?

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal