Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Bayerns Sammer sauer auf Schiedsrichter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sammer giftet gegen Pokalschiri Kinhöfer

20.12.2012, 16:44 Uhr | sid

DFB-Pokal: Bayerns Sammer sauer auf Schiedsrichter. Matthias Sammer ist "stocksauer", dass die Leistung von Schiedsrichter Kinhöfer im Pokalspiel in Augsburg "überhaupt nicht zur Diskussion steht". (Quelle: imago/MIS)

Matthias Sammer ist "stocksauer", dass die Leistung von Schiedsrichter Kinhöfer im Pokalspiel in Augsburg "überhaupt nicht zur Diskussion steht". (Quelle: MIS/imago)

Nach der Zwei-Spiele-Sperre für Franck Ribéry im DFB-Pokal hat Bayern Münchens Sportvorstand Matthias Sammer erneut Kritik an der Leistung von Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer geübt. Man akzeptiere die Sperre, sagte Sammer in München.

Allerdings schränkte der Sportdirektor stark ein: "Aber ich persönlich respektiere es überhaupt nicht und bin stocksauer, dass in dieser Diskussion ein Mann, der einen rabenschwarzen Tag hatte, überhaupt nicht zur Diskussion steht. Das kann ich nicht verstehen." Die "Bild"-Zeitung zitiert Sammer sogar mit den Worten: "Der Schiedsrichter hätte die Note sieben minus verdient."

Hoffnung auf Ein-Spiel-Sperre geplatzt

Kinhöfer hatte im Pokal-Spiel der Münchner beim FC Augsburg wegen einer Auseinandersetzung mit Ja-cheol Koo Rot gegen Ribéry gezogen. Dazu erkannte er einen regulären Treffer von Anatoli Timoschtschuk nicht an. "Dass der Schiedsrichter an diesem Tag eine katastrophale Leistung gezeigt hat, ist bisher völlig untergegangen und auch nicht bewertet worden. Dass der Spieler Koo für mich in der Verhältnismäßigkeit das gleiche getan hat wie Franck Ribéry, steht heute überhaupt nicht mehr zur Diskussion", erklärte Sammer.

Ribéry war wegen einer Tätlichkeit von DFB-Sportgericht für zwei Spiele gesperrt worden. Sammer betonte, dass er nicht unbedingt einen Freispruch erwartet hätte, aber vielleicht eine Ein-Spiel-Sperre wegen unsportlichen Verhaltens. "Das war es für mich eher als eine Tätlichkeit." Aufgrund des DFB-Urteils kann Ribéry frühestens im Finale wieder für die Münchner eingreifen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal