Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

DFB-Pokalfinale 2013: Mario Gomez darf wohl nicht spielen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Trübe Aussichten für Mario Gomez

01.06.2013, 12:08 Uhr | t-online.de, dpa

DFB-Pokalfinale 2013: Mario Gomez darf wohl nicht spielen. Mario Gomez darf auch gegen seinen Herzensklub nicht von Anfang an ran. (Quelle: dpa)

Mario Gomez darf auch gegen seinen Herzensklub nicht von Anfang an ran. (Quelle: dpa)

Wenn am Samstagabend um 20 Uhr im Berliner Olympiastadion der Anpfiff zum Finale des DFB-Pokals ertönt, wird er einmal mehr nur auf der Bank sitzen: Mario Gomez muss ausgerechnet in einem Endspiel gegen seinen Ex-Klub VfB Stuttgart darum bangen, überhaupt zum Einsatz zu kommen. Für den FC Bayern München mag es um Historisches gehen. Für den Stürmer geht es auch um seine Zukunft.

Eigentlich wäre dieses Finale wie geschaffen für den 27-Jährigen. Der Angreifer trifft auf seinen langjährigen Herzensklub, er sieht gute Freunde wie Christian Gentner wieder, und dann ist er mit vier Treffern neben Arjen Robben auch noch der erfolgreichste aktuelle Pokal-Torschütze beim FC Bayern. Das einzige Problem: Er ist schon lange nicht mehr die Nummer eins im Sturm.

Die wichtigen Spiele macht ein Anderer

Es ist still geworden um den Nationalspieler, der in der vergangenen Saison noch für unglaubliche 42 Pflichtspiel-Tore gefeiert worden war. Hinter Mario Mandzukic musste der 1,89 Meter große Stürmer in dieser Saison geduldig auf seine Einsatzminuten warten.

Die Hierarchie blieb immer gleich: Die wichtigen Spiele absolvierte der Kroate. Im Königsklassen-Finale gegen Borussia Dortmund kam Gomez gar nur für ein paar Sekunden zum Einsatz.

Immer wieder Gerüchte

Interviews hat Gomez schon lange nicht mehr gegeben. Stattdessen ranken sich um die Zukunft des bis 2016 an den Rekordmeister gebundenen Stürmers wilde Spekulationen. Spanische, englische und vor allem italienische Klubs sollen Interesse haben, zuletzt kursierten der SSC Neapel und AC Florenz in den Medien.

Doch "Stand jetzt will Mario seinen Vertrag beim FC Bayern erfüllen", sagte Berater Uli Ferber unlängst zu Sport1. "Begehrlichkeiten" gebe es immer, "aber wir haben mit keinem Verein Verhandlungen geführt". Trotz Mandzukic. Trotz der Gerüchte um Robert Lewandowski. Und trotz Claudio Pizarro, der ebenfalls an der Säbener Straße bleiben wird und mit dem sich Gomez die wenigen Einsatzminuten hinter Mandzukic zuletzt teilen musste.

Keine einfache Situation also für Gomez. Nicht nur am heutigen Final-Abend in Berlin.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Shopping
Wandbild mit täuschend echtem LED-Kerzenschein
Weihnachtsdekoration bei BAUR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017