Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > DFB-Pokal >

BVB-Manager Zorc findet Fandel-Aussagen "ungeheuerlich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BVB-Manager wütend auf Fandel  

Zorc: Aussagen von Schiri-Boss "ungeheuerlich"

20.05.2014, 17:32 Uhr | dpa, t-online.de

BVB-Manager Zorc findet Fandel-Aussagen "ungeheuerlich". Unglückliche Verlierer des DFB-Pokalfinals: BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Trainer Jürgen Klopp. (Quelle: imago)

Unglückliche Verlierer des DFB-Pokalfinals: BVB-Sportdirektor Michael Zorc und Trainer Jürgen Klopp. (Quelle: imago)

In der Diskussion um das nicht gegebene Tor im DFB-Pokalfinale hat Borussia Dortmund gereizt auf die Aussagen von Herbert Fandel reagiert. Besonders die Tatsache, dass der Vorsitzende der Schiedsrichter-Kommission die aktuelle Debatte als "niveaulos" bezeichnete und in Richtung BVB-Coach Jürgen Klopp austeilte, brachte die BVB-Verantwortlichen auf die Palme.

"Ich finde es ungeheuerlich, wie sich Fandel geäußert hat" sagte Manager Michael Zorc den "Ruhr Nachrichten" und ergänzte: "Wir waren die Geschädigten in der Situation. Sollen wir dafür noch Danke sagen?"

"Man kann jahrelang in der Fair-Play-Wertung vorne liegen, das interessiert scheinbar keinen, vor allem nicht die Schiedsrichter. Hauptsache, man hält den Mund", ärgerte sich Zorc. Fandel hatte zuvor wenig Verständnis für die Aufregung des BVB gezeigt. "Der muss sich besser überlegen: Wo gehe ich mit meiner Wut hin?", hatte er BVB-Coach Klopp öffentlich gemaßregelt.

UMFRAGE
Sollten technische Hilfsmittel in der Bundesliga eingeführt werden?

DFB prüft Torlinientechnologie

Beim 0:2 nach Verlängerung des BVB im DFB-Pokal-Finale gegen den FC Bayern hatte Schiedsrichter Florian Meyer in der zweiten Hälfte einen Dortmunder Treffer durch Mats Hummels nicht anerkannt, obwohl der Ball klar hinter der Torlinie war. "Man hätte sehen müssen, dass der Ball hinter der Linie war", erklärte Zorc. "Es stellt sich trotzdem niemand hin und sagt, dass es ihm Leid tut. Stattdessen teilt man noch in unsere Richtung aus."

Die brisante Angelegenheit hat dazu geführt, dass der DFB mittlerweile prüft, ob er zur kommenden Saison im Pokal doch die Torlinientechnologie einführt. "Wir setzen uns sehr, sehr intensiv mit dieser Thematik auseinander", sagte DFB-Mediendirektor Ralf Köttker.

Ärger um nicht gegebenes Tor 
Hier spottet Klopp über den Schiedsrichter

"Um zu erkennen, dass das ein Tor war, brauche ich keine Torlinientechnik." Video

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal