Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

Philipp Lahm schließt DFB-Comeback kategorisch aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Hilfe für schwächelnde DFB-Elf  

Lahm: "Werde nicht auf den EM-Zug aufspringen"

04.12.2014, 10:58 Uhr | t-online.de

Philipp Lahm schließt DFB-Comeback kategorisch aus. Der Sieg im WM-Finale gegen Argentinien war Lahms letzter Auftritt im DFB-Trikot - und dabei soll es auch bleiben.

Der Sieg im WM-Finale gegen Argentinien war Lahms letzter Auftritt im DFB-Trikot - und dabei soll es auch bleiben.

Trotz der zurzeit durchwachsenen Leistungen der deutschen Nationalmannschaft hat Bayern-Star Philipp Lahm ein Comeback in der DFB-Elf nochmals kategorisch ausgeschlossen. "Da muss ich Fußball-Deutschland leider enttäuschen. Das Kapitel Nationalmannschaft ist für mich abgeschlossen. Ich werde das DFB-Trikot zukünftig nur noch als Fan beim Grillen tragen", bekräftige der Ex-Kapitän in einem Interview mit der "Bild"-Zeitung.

Zuletzt wurde vor allem von Fanseite spekuliert, Lahm, Miroslav Klose oder Per Mertesacker könnten zurückkommen und der Nationalmannschaft in der zähen EM-Qualifikation helfen. Die drei langjährigen Leistungsträger hatten nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft im Sommer in Brasilien ihre DFB-Karriere beendet. Seither ist Bundestrainer Joachim Löw auf der Suche nach einer neuen Stammformation und rotiert - gezwungenermaßen - mächtig durch.

Doch Lahm will nicht mehr mitmischen: "Ich hatte in der Nationalmannschaft zehn tolle Jahre, durfte Kapitän sein, bin Weltmeister geworden und habe für mich ein Ende gefunden. Ich werde auch nicht plötzlich auf den EM-Zug aufspringen", erklärte der 31-Jährige.

UMFRAGE
Wer sollte Philipp Lahm als Rechtsverteidiger in der Nationalelf beerben?

EM-Titel "ein weiter Weg"

Auch wenn sich die Nationalmannschaft derzeit in einer schwierigen Phase befindet, könne sie durchaus Europameister werden, sagte der Kapitän des FC Bayern. "Aber wir wissen von der WM, dass es ein weiter Weg ist - ob mit mir oder ohne mich." Zu den Hauptkonkurrenten zählt er die üblichen Verdächtigen. "Italien, Spanien - und Frankreich werden bei der Vergabe des Titels eine entscheidende Rolle spielen."

Lahm, der wegen eines Bruchs des oberen Sprunggelenks derzeit eine Zwangspause einlegen muss, lässt sich das WM-Finale am 13. Juli in Rio de Janeiro gegen Argentinien (1:0) noch "hin und wieder" durch den Kopf gehen. Nicht etwa der Siegtreffer durch Mario Götze, sondern der Schlusspfiff sei für ihn der Höhepunkt gewesen: "Dieser Moment, in dem endlich klar ist: Ende, Aus, wir haben es geschafft, wir sind am Ziel - wir sind Weltmeister! Und die Stunde danach - das war gigantisch."


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Historischer Panzer fährt nach 70 Jahren wieder

Mit großer Not startet der 520-PS-starke Motor zu neuem Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal