Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > EM 2016 >

EM 2016: Das Thema Sicherheit ist allgegenwärtig

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

DFB-Tross & Journalisten  

Der schwierige Umgang mit dem Thema Sicherheit

10.06.2016, 17:30 Uhr | t-online.de

EM 2016: Das Thema Sicherheit ist allgegenwärtig. Das Thema Sicherheit steckt auch im Kopf: Toni Kroos, Mario Gomez und Julian Draxler (v.li.) bim Training in Evian.  (Quelle: dpa)

Das Thema Sicherheit steckt auch im Kopf: Toni Kroos, Mario Gomez und Julian Draxler (v.li.) bim Training in Evian. (Quelle: dpa)

Aus Evian berichtet Thomas Tamberg

Ob bei den Pressekonferenzen im Medienzentrum der deutschen Nationalmannschaft in Evian oder bei Privatgesprächen mit Journalistenkollegen: Meist streift man ganz am Ende dann doch noch das Thema Sicherheit. Wirklich Lust sich darüber auszutauschen, hat allerdings niemand hier. Und doch ist es bei der EM 2016 allgegenwärtig.

Viele der hier Anwesenden waren damals bei den Pariser Terroranschlägen am 13. November 2015 im Stade de France dabei und konnten die Bedrohung hautnah spüren. So etwas vergisst man nicht, so etwas steckt immer in den Knochen. Dinge auszublenden oder zu verdrängen kann in bestimmten Situationen durchaus auch eine Stärke sein. Nach diesem Motto wird hier verfahren.

Kaum Polizei in Evian zu sehen

Am liebsten würde man sich ausschließlich über Fußball unterhalten. Doch das ist in diesen Tagen eben nicht immer ganz so einfach. Wenigstens vermittelt der beschauliche Kurort Evian nicht das Gefühl der Unsicherheit. Polizei ist kaum zu sehen. Einzig die Sicherheitsvorkehrungen zum Medienzentrum sind strikter als bei den Turnieren zuvor. Aber an Taschenkontrollen und Leibesvisitationen hat man sich mittlerweile gewöhnt.

Thema Sicherheit bei der EM 
Neuer: "Zwinge niemanden, ins Stadion zu gehen"

Manuel Neuer hat bereits EM-Tickets an sein persönliches Umfeld verteilt. Video

Doch bald stehen die Reisetage bevor. Der eine verzichtet auf die Reise mit der Bahn, der andere auf den Flug. Lieber nimmt man einen 1500 Kilometer-Ritt mit dem Auto von Evian nach Lille und zurück in Kauf. Und spätestens, wenn es am zweiten und dritten Spieltag nach Paris geht, rückt das Thema Sicherheit wieder in den Brennpunkt.

Boateng lässt Familie "nicht ins Stadion"

Auch Spieler und Funktionäre tun sich schwer, darüber zu reden. Was soll man auch sagen. Die Bedrohung ist schließlich seit den Vorkommnissen im vergangenen Jahr keine Fiktion mehr, doch Angst will natürlich auch niemand verbreiten und sich vor irgendetwas beugen, was vielleicht gar nicht passiert, erst recht nicht. Manuel Neuer sprach lediglich von "Menschen aus meinem Umfeld", die bei den Spielen der deutschen Nationalmannschaft dabei sein werden.

Zuvor sorgte Jerome Boateng mit seiner ehrlichen Aussage für Schlagzeilen, dass seine Familie nicht im Stadion dabei sein soll. "Ich für meinen Teil will mich bei der EM allein auf den Fußball konzentrieren können, und da fühle ich mich einfach wohler, wenn meine Familie nicht im Stadion sitzt", hatte der 27-Jährige gegenüber der "Sport Bild" gesagt.

"Das ist ein Abwägungsvorgang, den jeder für sich und seine Familie persönlich entscheiden muss. Ich respektiere das, möchte das aber nicht kommentieren", wollte DFB-Präsident Reinhard Grindel auf die Boateng-Aussage nicht näher eingehen. Und dann sagte er Sätze, wie sie sich für einen guten Funktionär gehören. "Ich kann ganz allgemein sagen, dass wir nach wie vor Vertrauen in die Arbeit der französischen Sicherheitsbehörden haben."

Löw: "Wir fühlen uns sicher"

Bundestrainer Joachim Löw versuchte indes sein Bestes. Er möchte natürlich seine Mannschaft für die Spiele in die bestmögliche mentale Verfassung bringen und geht in die Offensive. "Keiner fühlt sich unsicher, wir konzentrieren uns auf unsere Arbeit", sagte der 56-Jährige. "Die Lage ist bei uns völlig entspannt, wir fühlen uns sicher in unserem Kreis."

Das würden alle anderen liebend gerne unterschreiben. Leider ist es nicht ganz so einfach. Dieses mulmige Gefühl hat sich wie ein unsichtbarerer Schleier über die EM 2016 gelegt. Bleibt die Hoffnung, dass mit dem Beginn des Turniers und spannenden sowie sicheren Spielen, dieser Nebel verzieht und sich wieder die pure Freunde am Fußball ihren Platz in den Herzen und Köpfen der Menschen zurückerobert. 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

Shopping
Mit dem Multitalent wird jedes Kochen zum Erlebnis

Krups Multifunktions-Küchenmaschine HP5031: Ihr Partner für kreative Kochideen! bei OTTO.de

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal