Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Schalke: Verdacht auf Nasenbeinbruch bei Huntelaar

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Europa League - Schalke 04  

Verdacht auf Nasenbeinbruch bei Huntelaar

04.11.2011, 10:24 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Schalke: Verdacht auf Nasenbeinbruch bei Huntelaar. Klaas-Jan Huntelaar liegt nach dem Zusammenstoß mit Matip benommen am Boden. (Quelle: imago)

Klaas-Jan Huntelaar liegt nach dem Zusammenstoß mit Matip benommen am Boden. (Quelle: imago)

Schwarzer Abend für den FC Schalke 04: Die Königsblauen blamierten sich in der Europa League bis auf die Knochen und kamen vor 52.077 Fans in der eigenen Arena gegen den krassen Außenseiter AEK Larnaca nicht über ein 0:0 hinaus. Zu allem Überfluss droht den Königsblauen nun der Ausfall von Torjäger Klaas-Jan Huntelaar.

Der Niederländer musste nach einem Zusammenstoß mit Teamkollegen Joel Matip mit einem doppelten Nasenbeinbruch vom Platz und wurde anschließend direkt ins Krankenhaus gebracht. (Video: Klaas-Jan Huntelaar prallt mit Matip zusammen)

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, wurde der Niederländer im Recklinghäuser Knappschafts-Krankenhaus operiert.

Spielt Huntelaar mit Maske?

Wie lange Huntelaar ausfällt, ist offen. "Er hat sich wohl die Nase gebrochen. Wir müssen sehen, ob er mit einer Maske spielen kann", sagte Schalke-Trainer Huub Stevens im Hinblick auf das Bundesliga-Topspiel bei Hannover 96. Bitter für die Westdeutschen: Huntelaar befindet sich aktuell in Topform und hat in dieser Saison bereits 21 Tore in 18 Pflichtspielen für seinen Verein erzielt

Unnerstall ist der Retter

Auch ansonsten lief bei Schalke nichts zusammen. Gegen Larnaca bewies einzig der junge Torhüter Lars Unnerstall Normalform und bewahrte sein Team mit einer Serie von Glanztaten sogar noch vor einer durchaus möglichen Niederlage. Zwei Minuten vor Spielschluss rettete er nochmals in höchster Not. Dank eines 4:2-Sieges von Steaua Bukarest gegen Maccabi Haifa bleiben die Schalkern mit acht Punkten in der Gruppe J trotz des blamablen Auftritts weiter Tabellenführer. Dabei hatte der Bundesligist das Hinspiel auf Zypern noch mit 5:0 für sich entschieden.

Stevens: "Enttäuschendes Ergebnis"

Die Fans in der Schalker Arena verabschiedeten ihr Team dann auch mit einem gellenden Pfeifkonzert. "Wenn der beste Mann unser Torwart ist, dann sagt das alles über das Spiel", sagte der unzufriedene Stevens. "Das ist natürlich ein enttäuschendes Ergebnis. Uns hat das Quäntchen Extra gefehlt." Auch Keeper Unnerstall war nicht zufrieden: "Ich hatte heute mehr zu tun, als ich vor der Partie erwartet hatte. Wir sind einfach nicht in die Zweikämpfe gekommen. So dürfen wir nicht spielen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Kunst aus Körperteilen: 
Das ist der gruselige Puppen-Sammler

Sein Balkon in Caracas ist ein Museum der Puppenköpfe Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal