Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Europa League >

Lazio Rom - VfB Stuttgart: 200 VIP-Gäste kommen zum Geisterspiel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

200 VIP-Gäste kommen zum Geisterspiel

15.03.2013, 09:18 Uhr | t-online.de

Lazio Rom - VfB Stuttgart: 200 VIP-Gäste kommen zum Geisterspiel. Die Ränge im Stadio Olimpico in Rom sind nur scheinbar leer. (Quelle: imago/Ayanti)

Die Ränge im Stadio Olimpico in Rom sind nur scheinbar leer. (Quelle: imago/Ayanti)

Schon nach sechs Minuten war die Europa League für den VfB Stuttgart gelaufen. Das erste der drei Gegentore im Geisterspiel bei Lazio Rom (1:3) beendete alle Träume von einer Sensation. Danach war es für die Schwaben nur noch ein frustrierender Abend vor leeren Rängen. Oder besser: vor fast leeren Rängen.

Foto-Serie mit 0 Bildern

Denn ausgerechnet die UEFA sorgte für den Skandal des Abends. Während zehntausende normale Fußball-Fans zuhause bleiben mussten, lümmelten sich 200 römische VIP-Gäste auf der Haupttribüne und ließen es sich gut gehen.

VIP-Gäste dürfen kommen: VfB verzichtet

Wie konnte das passieren? Wegen rassistischer Ausfälle seiner Fans war Lazio von der Europäischen Fußball-Union zu zwei Heimspielen ohne Zuschauer verurteilt worden. So fand das Rückspiel gegen Stuttgart im eigentlich 72.000 Zuschauer fassenden Stadio Olimpico vor trostloser Null-Kulisse statt.

Doch weil die UEFA weiß, wo das große Geld herkommt, erlaubten sie beiden Vereinen, 200 Gäste persönlich einzuladen und in die VIP-Räume des Stadions zu bringen. Während Lazio kein Problem damit hatte, zeigte sich der VfB solidarisch mit seinen Anhängern und verzichtete auf dieses zweifelhaft freundliche Angebot des Verbandes.

Kluft zwischen Verband und Fans

Denn viele Stuttgarter Fans hatte der Abend viel Geld gekostet, ohne dass sie vor Ort sein konnten. Hunderte von ihnen hatten bereits vor der Entscheidung eines Geisterspiels erst Tickets und dann Hotels sowie Flüge für die Partie gebucht. Die Tickets konnten sie zurückgeben, doch die UEFA lehnte Entschädigungen für weitere Aufwendungen der Anhänger ab.

Jetzt ist die Aufregung groß. Denn die UEFA zeigte mit dieser Entscheidung einmal mehr, wie groß mittlerweile die Kluft zwischen den Verbänden und den Fans der Vereine geworden ist.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Taekwondo 
Taekwondo-Kämpfer zerstört Bausteine mit dem Kopf

Ein Taekwondo-Kämpfer aus Bosnien-Herzegowina erweist sich als ganzer harter Typ. Video

Anzeige

Shopping
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal